Suchen

Oxytechnik / Rodriguez

Lineartechnik in der Schweißanlage ermöglicht nahezu perfektes Bandschweißen

| Autor/ Redakteur: Alina Stoef / Frauke Finus

In den Schweißanlagen der Oxytechnik Gesellschaft für Systemtechnik aus dem Taunus kommen lineare Führungen der Rodriguez GmbH zum Einsatz.

Firmen zum Thema

Für solch eine Schweißnaht erfordert die Positionierung der Einheit mit dem Schweißkopf höchste Präzision.
Für solch eine Schweißnaht erfordert die Positionierung der Einheit mit dem Schweißkopf höchste Präzision.
( Bild: Oxytechnik )

Die rasante Entwicklung neuer Fertigungstechnologien und die Planung neuester Fabrikati-onseinrichtungen, aber auch die Erweiterung bestehender Fertigungssysteme konfrontieren Anwender mit einer Vielzahl komplexer Aufgaben. Für die Bereiche Schweißen, Schneiden, Handling und Logistik sieht sich Oxytechnik in diesem Zusammenhang als Problemlöser: bedarfsgerechte Systeme nach Maß mit allen Leistungen aus einer Hand von der Planung bis zur Inbetriebnahme. Die Produkte überzeugen im Flugzeug-, Fahrzeug- oder Schiffbau ebenso wie in der Offshore-, der chemischen oder der Stahl verarbeitenden Industrie.

Um Anwendern neben Platzersparnis sowie Flexibilität auch Vorteile wie Zeit- und Kostenersparnis bieten zu können, hat der Sondermaschinenbauer einige Anlagen so weit wie möglich zu standardisierten Produkten weiterentwickelt, darunter die Bandschweißanlage Kontinumat. Sie gehört seit über 50 Jahren zum Portfolio und wurde kontinuierlich optimiert. Heute ist diese Maschine in der Edelstahl-Bandherstellung bei allen namhaften Stahlwerken der Welt im Einsatz.

Austausch des Schweißverfahrens ohne Änderung der Basismaschine

Bei der Herstellung von Blechen werden die aus den Brammen gewalzten, endlichen Bänder zur Weiterverarbeitung in kontinuierlich arbeitenden Prozesslinien aneinandergeschweißt. Zu verschweißende Materialien sind Edel- und Normalstähle sowie Elektrobleche (Bänder mit hohem Siliziumanteil) mit 0,3 bis 14,0 mm Dicke und Breiten von 600 bis 2100.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Das Fügen der Enden ist ein wichtiger Faktor für die Produktionsleistung von Bandbehandlungslinien. Nur durch höchste Präzision der Schweißkopfführung ist eine gleichbleibende Schweißnahtqualität bei hoher Schweißgeschwindigkeit erreichbar. Mit dem Austausch des Schweißverfahrens ohne Änderung der Basismaschine ist Oxytechnik in diesem Zusammenhang quasi ein Quantensprung gelungen: Durch das Ersetzen eines MIG/MAG-Schweißkopfes gegen einen Laser-Schweißkopf konnte das Bandschweißen deutlich effizienter realisiert werden. So ließ sich beispielsweise die Schweißgeschwindigkeit bei einer Blechdicke von 6 mm von 1,2 m/min auf über 5 m/min steigern. Selbst ein Up-grade bestehender Anlagen mit diesen hoch präzisen Führungen ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Ob Neuentwicklung oder Nachrüstung – je nach Bedarf können Maschinenbetreiber das kostengünstigere MIG/MAG-Verfahren oder das schnelle Laserschweißen nutzen.

An den Maschinen werden mittels Lineartechnik unterschiedliche Führungsaufgaben realisiert, zum Beispiel das Führen von Schweißbrennern, Laserköpfen, Induktionseinrichtungen und Schweißzusatzdrahtdüsen. Außerdem werden sie bei der Führung von Schneidpressen in einer Seitenstanze eingesetzt. Gleiche Führungskonzepte werden auch an anderen Oxytechnik-Systemen genutzt, zum Beispiel bei Roboterportalen, -zusatzachsen oder Materialhandlingsystemen.

Individuelle Lösungen auch in kleinsten Stückzahlen

An alle Lösungen gelten Anforderungen im Hinblick auf die Betriebsumgebung gleichermaßen: In extrem staubiger Umgebung bei hoher Luftfeuchtigkeit und einem für Stahlwerke typischen großen Temperaturbereich sind möglichst lange Standzeiten der Produkte gefordert. Im Speziellen sind darüber hinaus entsprechende Leistungsdaten wie Tragzahlen und Verfahrgeschwindigkeiten zu berücksichtigen; Ansprüche an Präzision und Vibrationsarmut nuancieren von hoch bis sehr hoch. Daraus ergibt sich ein differenzierter Bedarf an Linearführungen, den Oxytechnik mit dem lückenlosen Portfolio der Rodriguez GmbH deckt. Rund- und Profilschienenführungen, Gewindetriebe, einbaufertige Linearsysteme, Baugruppen wie Kreuztische sowie Lösungen auf Basis von Kugel- und Glasschwenkrollen – das Angebot des Eschweiler Antriebsspezialisten lässt keine Wünsche offen. So bezieht Oxytechnik unter anderem diverse Wellen, Wellenunterstützungen und Kugelbuchsen für Rundführungen von Rodriguez, außerdem Profilschienenführungen in unterschiedlichen Baugrößen. Neben diesem Füllhorn an Lineartechnik besteht die besondere Stärke der Eschweiler – ebenso wie bei Oxytechnik selbst – in der Fertigung nach Maß. Für kundenspezifische Ausführungen hat Rodriguez vor etwa 25 Jahren eine eigene Fertigung im Unternehmen implementiert und seitdem sukzessive ausgebaut. Hier werden individuelle Lösungen auch in kleinsten Stückzahlen hergestellt – für den Schneid- und Schweißanlagen-Spezialisten aus Bad Soden zum Beispiel Linearführungen für die Hub-, Quer- und Kreuzschlitten der Kontinumat mit Produkten gemäß den Vorgaben des Oxytechnik-Engineerings.

Rundumschutz gegen die rauen Umgebungsbedingungen

So zeichnet sich die Konstruktion der Kreuzschlittenführung durch eine robuste gekapselte, gleichzeitig aber kompakte Bauweise mit integrierter Sensorik inklusive Antrieb aus. Rodriguez erhält dazu die individuellen, durch die Anwendung definierten mechanischen und steuerungstechnischen Rahmenbedingungen und gestaltet die anwendungsgerechte Lösung eigenverantwortlich aus. „Der Kunde kauft die komplett montierte Baugruppe quasi als Blackbox, also unter Vernachlässigung des inneren Aufbaus“, so Jörg Schulden, Geschäftsbereichsleiter Lineartechnik bei Rodriguez. „Die Auswahl geeigneter Komponenten und die konstruktive Ausgestaltung der Baugruppe bleibt uns überlassen. Unser Know-how garantiert überzeugende Ergebnisse – das ist unsere Kernkompetenz“, betont Schulden. Das einbaufertige Subsystem besteht aus zwei Profilschienenführungen mit je zwei Laufwagen für besonders hohe Steifigkeit und einem angetriebenen Kugelgewindetrieb für höchste Präzision beim Verfahren und Positionieren. Sie ist inklusive des Motors für zuverlässigen Rundumschutz gegen die rauen Umgebungsbedingungen in exakt auf den Bauraum in der Maschine angepasster Bauform eingehaust und mit dem entsprechenden Bohrbild für die Anschlusskonstruktion ausgestattet. Die hohen Ansprüche an die Kompaktheit der Einheit wurden durch die Wahl von Miniatur-Linearführungen der Baugröße 12 sowie von Kugelgewindetrieben im Durchmesser 8 mm mit einer Steigung von nur 2,5 mm erfüllt.

Die Baugruppe erfüllt alle Anforderungen seitens des Kunden und hat diesem den für Eigenkonstruktionen in der Regel typischen zeit- und kostenintensiven Trial-and-Error-Prozess auf dem Weg zur optimalen Lösung erspart.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45095881)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

3defacto; Hema; Kalipyansan; Bild: Königsreuther; Archiv: Vogel Business Media; ; Oxytechnik; Rodriguez; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Reimann; Schuler; Trumpf; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Inocon; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart