Suchen

Messen und Prüfen

Mikrometergenaue Vermessung von Flachstahl

| Redakteur: Katharina Bormann

Bisher verhinderten Faktoren wie Wasserdampf oder Staub in der warmwalzenden Produktion oftmals die präzise Vermessung von glühenden Stahlbändern während des Produktionsprozesses. Das Unternehmen Mecorad will nun mittels Radartechnik eine mikrometergenaue Echtzeitmessung an jeder Prozessstelle ermöglichen.

Firmen zum Thema

Rendering der Messtechnik von Mecorad: An einem Bügel sind rund um die Walzstraße Radarsensoren angebracht, die das noch glühende Metall mikrometergenau vermessen.
Rendering der Messtechnik von Mecorad: An einem Bügel sind rund um die Walzstraße Radarsensoren angebracht, die das noch glühende Metall mikrometergenau vermessen.
( Bild: Mecorad )

Mit der neuen Technik wird nach Aussage von Mecorad zwei Problemen auf den Grund gegangen: Zum einen den zu hohen Produktionswertverlusten durch ungenaue Messungen und fehlende Regelungsprozesse, zum anderen dem großen Aufholbedarf bei der Digitalisierung.

Neue Messtechnik für Walzstraßen

Als Basis des neuen Systems dienen Radarsensoren, die an einen Bügel rund um die Walzstraße montiert werden und das noch glühende Metall multidimensional – sprich in Dicke, Breite und Länge – vermessen. Trotz der schwierigen Messbedingungen in Stahlwerken sind durch das neue System aktuell bereits Messungen möglich, die bis auf den zwanzigstel Millimeter genau sind. Die gewonnen Daten stehen zudem in Echtzeit zur Verfügung. Im Gegensatz zu den bisher verwendeten Laser- oder Kameraverfahren könne das Radar Dampf und dichten Staub bei der Messung durchdringen. Auch Interferenzen und Störungen, die zum Beispiel durch starke Vibrationen verursacht werden können, würden mit Hilfe von Algorithmen beseitigt, heißt es.

Durch die unmittelbaren Messungen während der Produktion könnten automatische Korrekturmechanismen bei Abweichungen vom Soll sofort eingreifen. Entsprechend solle Schrott vermindert, die Produktqualität erhöht und die Produktionswertverluste minimiert werden. Letztere belaufen sich laut Mecorad bei einem durchschnittlichen deutschen Bandwalzwerk auf mehrere Millionen Euro im Jahr.

Digitalisierte Stahlproduktion

Auf Grundlage dieser Messungen werden vom Unternehmen zusätzlich noch weitere Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette angeboten. Diese beinhalten neben Software für spezialisierte Messungen, Prozessanalysen und Regelungsalgorithmen auch die Abstimmung mit externen Akteuren über eine spezielle Applikation. Die entwickelten Techniken können – wie das Unternehmen mitteilt – sowohl in Alt- als auch in Neuanlagen eingebaut werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45350659)

Archiv: Vogel Business Media; Bild: Hahn+Kolb/HA-BE Gehäusebau; Thielenhaus Technologies; ; Mecorad/Frank Reipen; Mecorad; EFB; Schuler; Roemheld; VCG; Stanova; Strack Norma; Siegmund; Merkle; Bystronic; D.Quitter/konstruktionspraxis; Spanset; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Getzner; Joke; Tebis; Ecoclean; Metallform Wächter; Tribo-Form Engineering; ©grafikplusfoto - stock.adobe.com; IPH; H. Fischer; Beckhoff; © Salt & Lemon Srl; Albromet; © Simone Käfer; Burghardt + Schmidt; Mewa; Kasto; ZVEI; Vogel Communications Group; ©ekkasit919 - stock.adobe.com; Stefanie Michel; Finus/VCG; Fraunhofer-IWU; ILT / V. Lannert; Stephanie Macht / TH Köln