Suchen

LBI Mit ölfreien Schmierstoffen zu einer sauberen Fertigung

| Autor/ Redakteur: Bettina Altenkirch / M.A. Frauke Finus

Umweltfreundlichkeit spielt heute eine größere Rolle denn je. Als LBI vor zwölf Jahren begonnen hat ölfreie Schmierstoffe zu entwickeln war die Idee, dass es möglich sein muss in der Umformindustrie auf Mineralöl zu verzichten und eine umweltfreundliche Alternative zu entwickeln, die gleichzeitig Anwendungsvorteile bringt.

Firmen zum Thema

Die neueste Entwicklung von LBI ist ein zu 100 % aus nachwachsenden Rohstoffen bestehender biologisch leicht abbaubarer, verflüchtigender Schmierstoff. Hier im Bild Umformteile, die mit diesem Schmierstoff gefertigt wurden.
Die neueste Entwicklung von LBI ist ein zu 100 % aus nachwachsenden Rohstoffen bestehender biologisch leicht abbaubarer, verflüchtigender Schmierstoff. Hier im Bild Umformteile, die mit diesem Schmierstoff gefertigt wurden.
(Bild: LBI)

Aus dieser Idee heraus sind inzwischen hunderte verschiedene Produkte entstanden, auf jeden Anwendungsbereich zugeschnitten. Heute ist es möglich fast jeden Umformprozess mit einem ölfreien Schmierstoff abzubilden ohne Einbußen bei der Standzeit der Werkzeuge hinnehmen zu müssen, sondern diese eher zu erhöhen. Wer sich auf diese Technologie einlässt, erfährt nicht nur Vorteile für die Umwelt, sondern auch für die Fertigungsprozesse. So ist es beispielsweise in vielen Fällen möglich auf einen Waschprozess nach dem Umformen zu verzichten, da die Bauteile ohne Waschen direkt geschweißt, beschichtet oder auch in ein KTL-Bad können.

Auf das Waschen nach dem Umformen verzichten

Falls ein Waschen aus anderen Gründen notwendig ist, sind LUB-Schmierstoffe sehr leicht mit warmem Wasser oder einem milden Reinigungsmittel abwaschbar. Durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe als Basis, sind die meisten der Schmierstoffe nicht kennzeichnungspflichtig und für den Anwender an der Maschine nicht gesundheitsschädlich.

Auch auf eine eher nebensächliche Kostenstelle haben diese Schmierstoffe einen positiven Effekt: Die Entsorgung ölverschmutzter Betriebsmittel. Aufgrund der Zusammensetzung müssen die mit dem Schmierstoff in Berührung getretenen Betriebsmittel wie beispielsweise Lappen, Tücher und Pappe, nicht mehr aufwendig separat entsorgt werden. Aus dem gleichen Grund ist auch die Lagerung der Vorratsbehälter unproblematisch, da die aufwendigen Anforderungen einer Lagerung von Gefahrstoffen hier entfallen.

Große Arbeitsplatzverträglichkeit des Lösemittels

Die neueste Entwicklung von LBI ist ein zu 100 % aus nachwachsenden Rohstoffen bestehender biologisch leicht abbaubarer, verflüchtigender Schmierstoff. Diese Schmierstoffe aus der LUB-Sol BL-Reihe werden insbesondere dort eingesetzt, wo Bauteile trocken und fettfrei an den Kunden ausgeliefert werden müssen. Bisher war das nur möglich durch die Verwendung mineralölbasierter Lösemittel mit einem Flammpunkt deutlich unter 100° C. Die Entwicklung des VOC-freien Schmierstoffs wurde maßgeblich durch eine Studentin der Hochschule Frankfurt im Rahmen ihrer Abschlussarbeit in Zusammenarbeit mit dem Labor von LBI durchgeführt.

Dabei wurde nicht nur auf die Performance des biologischen Basis-Lösemittels geachtet, sondern auch die Arbeitsplatzverträglichkeit betrachtet. Insbesondere der Geruch spielt für die Akzeptanz und subjektive Wahrnehmung eine große Rolle. So hat beispielsweise ein Geruchstest mit verschiedenen Personen und mehreren Lösemitteln die Rohstoffbasis ermittelt, die einen möglichst neutralen und für die meisten Menschen angenehmen Geruch hat. Gleichzeitig ist das Gefährdungspotential des ausgewählten Lösemittels für Lebewesen gering.

Auch bei der Verträglichkeit mit Dichtungen zeigt dieses Lösemittel sehr gute Ergebnisse. Im Einzelfall müssen hier aber Versuche mit den beim Kunden verbauten Dichtungsmaterialien durchgeführt werden, um verlässliche Ergebnisse zu erhalten. Bei diesen Verträglichkeitsversuchen wird der Kunde durch das Labor von LBI bei Bedarf unterstützt.

Der Schmierstoff wurde bereits ersten Feldtests unterzogen. So konnten beispielsweise durch den Wechsel von einem mineralölbasierten Lösemittel zum nativen Schmierstoff LUB-Sol BL beim Tiefziehen von kleinen runden Bauteilen (Aluminium, bis zu 400 Hub/min, ø etwa 10mm, Blechstärke t=0,3mm, Ziehtiefe etwa 5mm) mehrere Vorteile erzielt werden:

• Schmierstoffverbrauch wurde um ca. 40 % reduziert (bei gleicher Dosiertechnik)

• Maschine und Werkzeug sind deutlich sauberer

• Verfärbungen am Bauteil, die durch petrochemische Lösemittel entstanden sind, treten nicht mehr auf

• Standzeit der Werkzeuge ist unverändert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46350641)