Suchen

Bohrwerke/Fräswerke

Pama stellt den Kunden in den Mittelpunkt aller Aktivitäten

| Redakteur: Bernhard Kuttkat

Kundenorientierte Produktentwicklung und Marktnähe sind es vor allem, die den italienischen Hersteller von Bohr- und Fräswerken Pama erfolgreich machen. Weiterentwickelte Werkzeugmaschinen und eine erweiterte Produktionsfläche sollen die Marktposition festigen und weiter ausbauen.

Firmen zum Thema

„Wir sehen unsere Aufgabe nicht nur darin, unseren Kunden Werkzeugmaschinen zu liefern, sondern ihnen beim Steigern der Produktivität zu helfen“, sp Ettore Batisti, Präsident und CEO der Pama Spa in Rovereto/Italien.
„Wir sehen unsere Aufgabe nicht nur darin, unseren Kunden Werkzeugmaschinen zu liefern, sondern ihnen beim Steigern der Produktivität zu helfen“, sp Ettore Batisti, Präsident und CEO der Pama Spa in Rovereto/Italien.
( Archiv: Vogel Business Media )

„Wir sehen unsere Aufgabe nicht nur darin, unseren Kunden Werkzeugmaschinen zu liefern, sondern ihnen beim Steigern der Produktivität und damit ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu helfen“, bringt Ettore Batisti, Präsident und CEO der Pama Spa in Rovereto/Italien, die Unternehmensstrategie auf den Punkt. Folgerichtig stehen beim Bohr- und Fräswerkhersteller die Bedürfnisse der Kunden im Mittelpunkt aller Aktivitäten.

Tempo und Qualität beim Zerspanen gefragt

So ist es selbstverständlich, neue Werkzeugmaschinen in enger Zusammenarbeit mit Anwendern zu entwickeln. „Ziel ist es“, so Batisti, „das Tempo beim Zerspanen zu steigern und die Nebenzeiten zu reduzieren – und das bei hoher Oberflächengüte und Genauigkeit der Werkstücke.“

Ein Erfolgsgeheimnis des Bohr- und Fräswerkspezialisten ist die permanente Weiterentwicklung der Werkzeugmaschinen. In der Entwicklungspipeline befindet sich beispielsweise die Erneuerung der Speedmat- Baureihe. „Ziel ist es, die Anzahl der Gleichteile innerhalb des Portfolios zu steigern, die Maschinen komplett zu kapseln, die Maschinenstruktur steifer auszulegen sowie die Späneentsorgung zu optimieren“, erläutert Kai Förster, Vertriebsleiter der Pama GmbH in Mainz. Außerdem werde das hydraulische Gegengewicht durch ein reales Gegengewicht ersetzt.

Auch die Speedram 1000, eine der Brot-und-Butter-Maschinen von Pama, wurde erneuert. Dabei werden für Speedram 1000 und Speedmat-Maschinen einige Bauteile gemeinsam genutzt. Diese Gleichteilestrategie reduziert die Herstellungskosten.

Bohrwerke und Fräswerke für mittelgroße und große Werkstücke im Angebot

Pama produziert seit 1926 Bohr- und Fräswerke zum Bearbeiten von mittelgroßen und großen Werkstücken mit höchster Präzision und Qualität und ist einer der führenden Hersteller. Das Produktportfolio umfasst mittlerweile Platten-Bohr- und Fräswerke Speedram mit Traghülse und Bohrspindeldurchmesser von 130 bis 260 mm, modular aufgebaute Kreuzbett Bohr- und Fräswerke Speedmat mit Bohrspindeldurchmesser von 110 bis 160 mm, multifunktionale Bearbeitungszentren Speedcenter zur Komplettbearbeitung von Werkstücken mit einem Gewicht bis 20 t, Winkelfräsköpfe mit einer Leistung bis zu 80 kW sowie Dreh-Verschiebetische mit einer Tragfähigkeit von 25 bis 300 t.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 361118)

Archiv: Vogel Business Media; ; www.nataliyahora.com; VCG; Transfluid; Deutsche Messe; Kohler; Meusburger; Kemppi; EWM; Hochschule Landshut; Dinse; Fanuc; Certex; Roemheld; Leibniz-Institut für Neue Materialien; Uwe Bellhäuser; Finus/VCG; Hornet; Lantek; ©ipopba - stock.adobe.com; Beckhoff; Fotostudio M4 / Mirja Mack; EVT Eye Vision Technology; Schneider Messtechnik; SSAB; Brechmann-Guss; Ceratizit; ZAFH Intralogistik; Pilz; ULT; Vogel Communications Group; ©ekkasit919 - stock.adobe.com; Stefanie Michel; ©Andrey Popov-stock.adobe.com; TU Darmstadt; Coherent; Fraunhofer-IML; Schall; Metabo