Suchen

Kantenbearbeitung/Oberflächenbearbeitung

Perfekt entgratete und verrundete Kanten erleichtern Weiterbearbeitung

| Autor: Stéphane Itasse

Die Anforderungen an die Blechbearbeitung steigen stetig. Waren früher gebrochene Kanten ausreichend, so erwarten die Kunden heute schon oft Radien mit 0,2 bis 0,5 mm an den Blechen. Wie sie sich realisieren lassen, zeigt die Paul Ernst Maschinenfabrik auf der Blechexpo 2015 in Stuttgart

Firmen zum Thema

Kunden erwarten heute Bleche mit perfekt verrundeten Kanten. Die Entgratmaschinen von Ernst übernehmen diese Aufgabe gleich mit.
Kunden erwarten heute Bleche mit perfekt verrundeten Kanten. Die Entgratmaschinen von Ernst übernehmen diese Aufgabe gleich mit.
( Bild: Paul Ernst Maschinenfabrik )

Mit Handarbeit ist dies nicht wirtschaftlich zu realisieren und die Ergebnisse sind weder konstant noch reproduzierbar. Zudem soll die Oberfläche möglichst perfekt aussehen und Oxid darf an den Schmalseiten auch keines mehr sein.

Modulare Entgratmaschinen erleichtern weitere Prozesse

All diese Aufgaben löst die Paul Ernst Maschinenfabrik nach eigenen Angaben mit ihren modularen Entgratmaschinen. Mit der flexiblen Ernst-Entgratwalze würden Laser- und Stanzteile perfekt entgratet, denn eine Zerspanung finde fast ausschließlich im Kantenbereich statt – da, wo der Grat ist. Ernst unterscheidet nach eigenen Angaben zwischen Aggregaten zum Entgraten und zum Schleifen und biete beides. Nachdem der Primärgrat entfernt worden sein, folge optional ein Modul, welches bis zu 25 mm starke Bleche von der Oxidschicht befreie. Dadurch werde eine gute Lackhaftung an der Schnittkante gewährleistet.

Im Anschluss daran würden von einem weiteren Modul die Kanten verrundet, und zwar so intensiv, wie der Kunde das benötige. Radien bis 0,5 mm seien im Nassschliff möglich, im Trockenschliff sogar noch kleinere. Dies stelle dann nicht nur sicher, dass keine Schnittverletzungen auftreten, sondern auch, dass die Lackschicht an der Kante genauso stark sei wie auf der Fläche.

Wichtig ist es laut Hersteller hierbei, dass die Aggregate alle Werkstückkanten gleichmäßig bearbeiten. Hierzu rotierten die schleifenden Bürstwerkzeuge um mehrere Achsen und erzeugten so eine homogene Verrundung. Während viele Hersteller Maschinen bauen, die Längs- und Querkanten unterschiedlich bearbeiten, setzt Ernst, wie es heißt, auf Maschinen, die 100 % gleichmäßige Ergebnisse produzieren – an Innen- wie an Außenkanten.

Finish mit Schleifen, Bürsten oder beidem möglich

Beim letzten Modul könne der Kunde noch entscheiden, ob er ein Schleiffinish, ein Bürstfinish oder beides möchte, wobei eine Grundvoraussetzung für das Oberflächenschleifen ebene Bleche seien. Handfreundliche Teile mit perfekten Oberflächen seien das Ergebnis – so würden die Werkzeuge der Abkantpressen geschont und bares Geld gespart.

Darüber hinaus sind am Blechexpo-Messestand noch Teilerichtmaschinen der Schwestergesellschaft Kohler Maschinenbau GmbH zu sehen, wie die Paul Ernst Maschinenfabrik berichtet.

Paul Ernst Maschinenfabrik auf der Blechexpo 2015: Halle 1, Stand 1809

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43652297)

Über den Autor

Stéphane Itasse

Stéphane Itasse

, MM MaschinenMarkt

Boeck; Profilmetall; Hans Weber Maschinenfabrik; IFO / QIB / Lindörfer; ; Bild: Paul Ernst Maschinenfabrik; GFE; Eisenmann; Schuler; VAL; KLAUS LORENZ; Boschert; Liebherr-Hydraulikbagger; Schoen + Sandt; Haulick+Roos; Siemens, 2019; picsfive - Fotolia; Kasto; Fagor Arrasate; Bomar; VCG; Trafö; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Ecoclean; Lima Ventures; Hommel+Keller; Southco; Autoform/Rath; Opdi-Tex; GOM; BMW; Ugitech, Schmolz + Bickenbach; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Ceramoptec; schoesslers; Untch/VCC; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com; Fraunhofer IWM; Automoteam; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems