Präzisionswerkzeuge auf der EMO Hannover 2019

Produktivitätssteigernd rändeln und beschriften

| Redakteur: Peter Königsreuther

Rändeln, Beschriften, Diamantglätten und Verzahnen heißt das Einsatzsspektrum der Werkzeuge von Hommel+Keller. Ihre Job führte sie besonders flexibel, präzise und wirtschaftlich aus. Halle 4 am Stand D24.

Firmen zum Thema

Beschriften, Diamantglätten, Verzahnen oder, wie hier zu sehen, das Rändeln, sind Prozesse, die von den Werkeugsystemen von Hommel+Keller beherrscht werden. Speziell beim Rändeln hat der EMO-Hannover-Aussteller jetzt dieses System mit Innenkühlung und verbesserter Stabilität für den Großserieneinsatz geschaffen. Halle 4 am Stand D24.
Beschriften, Diamantglätten, Verzahnen oder, wie hier zu sehen, das Rändeln, sind Prozesse, die von den Werkeugsystemen von Hommel+Keller beherrscht werden. Speziell beim Rändeln hat der EMO-Hannover-Aussteller jetzt dieses System mit Innenkühlung und verbesserter Stabilität für den Großserieneinsatz geschaffen. Halle 4 am Stand D24.
(Bild: Hommel+Keller)

Das Rändelformwerkzeug Quick F711 ist laut Aussteller ein Allroundsystem und eröffnet, wie es heißt, durch seine maximale Stabilität und Flexibilität ein breites Anwendungsspektrum. Die neue Innenkühlung und das neue Schnellspannsystem qualifizieren das Werkzeug besonders für den Einsatz zur Bearbeitung von Großserien, sagt Hommel+Keller. Die exakte Ausrichtung der Kühlung auf die Rändelräder reduziere den Verschleiß der Räder und damit auch die Rüstzeiten. Auch benötige die Innenkühlung weniger Platz in der Maschine als eine externe Kühlung. Das neue Schnellspannsystem sorgt für einen einfachen, schnellen und sicheren Wechsel der Rändelräder, weil laut Hersteller weniger Bedienungsschritte nötig sind und eine Fixierung der zu lösenden Schraube verhindert, dass sie in die Maschine fallen kann.

„In unserem ersten Anwendungsbeispiel zeigen wir, wie flexibel die Werkzeuge F711 und F711-IK einsetzbar sind. Nicht nur, dass es alle Profile ermöglicht, auch können – durch Verschiebung der Y-Achse – zwei unterschiedliche Profile auf einem Werkstück in einem Arbeitsprozess angebracht werden“, freut sich Adrian Sunderer, Produktmanager bei Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge. Eine beidseitige Lagerung der Rändelräder mache das System außerdem besonders stabil.

Bildergalerie

Die günstige Beschriftungsalternative

Eine lückenlose Dokumentation ist essentiell für die Qualitätssicherung, wie jeder weiß. Doch viele Beschriftungen wie etwa durch einen Laser sind laut Hommel+Keller relativ teuer. Mit den flexiblen und präzisen Zeus-Beschriftungswerkzeugen könne man diesen Prozess aber direkt in den Bearbeitungslinie integrieren und so zusätzliche Kosten für Rüst-, Wege- und Liegezeiten sparen. Wer mehr über die innovative Beschriftungstechnik erfahren will, hat dazu neben einem Standbesuch auf der EMO auch am Donnerstag, 19. September, um 10.10 Uhr im VDMA-Forum die Gelegenheit. Adrian Sunderer wird dort einen Vortrag mit dem Titel „Schnell, schneller, am schnellsten – Beschriftung innerhalb einer Sekunde“ zum Thema maschinelle Beschriftung innerhalb eines Bearbeitungsprozesses halten. Darin wird er – anhand eines Anwendungsbeispiels, dass auch am Messestand zu sehen sein wird – die Einsatzmöglichkeiten der Zeus-Beschriftungswerkzeuge klarmachen, den wirtschaftlichen Vorteil einer in den Arbeitsprozess integrierten Beschriftung verdeutlichen und die Flexibilität durch das Baukastensystem erläutern.

Glätten mit doppelter Standzeit

Ein weiteres Highlight ist die neu entwickelte Aufnahme und Optimierung der Diamantspitze in den Zeus-Glättewerkzeugen. Durch diese Idee, kann eine Spitze doppelt so lange wie bisher eingesetzt werden – bei gleichbleibend hoher Oberflächengüte von Rz < 1 µm. Das funktionert, weil die Diamantkuppe nun rundum optimal auf acht unterschiedlichen Positionen angewendet werden kann, sagt Hommel+Keller.

Beschriftungsexempel aus der Praxis

Was diese Beschriftungswerkzeuge zu leisten vermag, zeige man mit einem entsprechenden Anwendungsbeispiel aus der Praxis: Und zwar Steckschlüsseleinsätze des Werkzeughersteller Gedore, für deren Beschriftung ganz besondere Hürden genommen werden mussten, wie es heißt: „Gedore forderte eine ungewöhnliche Tiefe der Prägung von 0,3 mm. Hinzu kamen das sehr harte Material und die Auswahl an unterschiedlichsten Zeichen (Logo, Zahlen, kleine und große Schrift) sowie eine mehrzeilige Beschriftung“, so Peter Hippler, Anwendungstechniker bei der Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge. Mit dem Zeus-Beschriftungswerkzeug 432 mit rückfedernden Segmenten habe das gut geklappt. Die Prägetiefe erreicht man durch einen steileren Flankenwinkel der Schriftsegmente, teilweise von 90° auf 60°, so Hippler. Für die Einstich-Rändelung (Rändelprofil auf dem Werkstück RGE 45°) am oberen Ende, kommt das Zeus-Werkzeug RD2-141 zum Einsatz (siehe auch Bildergalerie).

Einen zusätzlichen Anreiz für einen Besuch am Messestand bietet Hommel+Keller mit einem Gewinnspiel: Unter allen Besuchern verlosen die Aldinger Spezialisten drei Gedore-Werkzeugsets – passend zum Anwendungsbeispiel: einen Gedore-Steckschlüsselsatz 1/2‘‘ (23-teilig), ein Gedore-KFZ-Werkzeugset in einer Tasche (29-teilig) und ein Gedore-Heimwerker-Werkzeugset in einer Tasche (9-teilig).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46079877)