Suchen

MPK Special Tools

Spiegelglatte Werkzeugoberflächen – Präzision bis aufs letzte µ

| Autor/ Redakteur: Arndt Fielen / Frauke Finus

Für die Stanz- und Umformwerkzeuge der MKP Special Tools werden spezielle Hartmetallsorten ausgewählt. Leistungsfähige Beschichtungen sorgen für hohe Standzeiten, Prozesssicherheit und Oberflächengüten. Für diese Leistung greift MPK Special Tools auch auf die Kompetenzen von Ceratizit und Oerlikon Balzers zurück.

Firmen zum Thema

Die Stanz- und Umformwerkzeuge von MPK werden speziell nach den individuellen Wünschen des Kunden gefertigt.
Die Stanz- und Umformwerkzeuge von MPK werden speziell nach den individuellen Wünschen des Kunden gefertigt.
( Bild: MPK Special Tools )

Der Stanz- und Umformwerkzeughersteller MPK Special Tools ist kompetenter und erfahrener Partner der unterschiedlichsten Industriezweige. Die hochwertigen Sonderwerkzeuge werden nach Kundenwünschen hergestellt. Der Anwender fertigt mit ihrer Hilfe beispielsweise Gesenke oder Hightech-Komponenten für die Satellitenkommunikation, Pharmaindustrie oder Medizintechnik. „Unsere Auftraggeber profitieren dabei von individuell angepasstem Service sowie Produktionssteigerungen und hoher Wirtschaftlichkeit in der eigenen Fertigung“, erklärt Holger Weller, Vertriebsleiter bei der MPK Special Tools.

Hartmetall und Beschichtung mit Qualität für Qualität

Das Feinkorn-Hartmetall für die präzisen Umformwerkzeuge stammt von Ceratizit. Die korrosionsbeständigen CF-Sorten haben sich im Werkzeugbau hervorragend bewährt. Neben einer 80-mal geringeren Korrosionsneigung sind sie homogen und verfügen über ein sehr dichtes Gefüge. „Das ist sehr wichtig, denn sowohl Grobkornverunreinigungen als auch Porosität können das Werkzeug massiv schädigen“, so Weller. Weil Reproduzierbarkeit und gleichbleibend hohe Qualität bei MPK Special Tools essentiell sind, setzt das Unternehmen bei der Wahl des Hartmetalls auf das hohe technische Niveau von Ceratizit.

Bildergalerie

Damit die Werkzeuge im harten Produktionsalltag bestehen können, ist eine bestmögliche Beschichtung wichtig. Für die MPK-Werkzeuge kommt sie von Oerlikon Balzers. Mit Balint Alcrona Pro werden Stanz- und Umformwerkzeuge gegen Kaltaufschweißungen, Abrasionsverschleiß und thermische Belastungen geschützt. Erreicht werden bis 3 mal längere Standzeiten gegenüber herkömmlichen Werkzeugen. Sie können auch ohne Leistungsverlust nachgeschliffen und neu beschichtet werden.

Glatte Werkzeugoberflächen schaffen höchste Präzision

Wie wichtig es ist, dass Substrat, Werkzeugschliff und Beschichtung gut aufeinander abgestimmt sind, beweist der Erfolg der MPK-Werkzeuge. Dies zeigt sich beispielsweise an einem Ziehstempel, der bereits im unbeschichteten, geschliffenen Ausgangszustand einen Rauheitswert Ra von 0,249 µm erreicht. Nach dem Superfinish hat der Stempel einen Rauheitswert Ra von 0,187 µm und nach der Beschichtung einen Rauheitswert Ra von 0,208 µm. Beschichtet und mit Superfinish glänzt das Werkzeug mit Ra = 0,200 µm.

Dazu Weller: „Direkt wenn die Ziehstempel aus unseren Schleifmaschinen kommen, ist deren Oberfläche schon extrem glatt – der gemittelte Rauheitswert liegt weit unter einem µm. Beschichtung und Superfinish steigern diese hervorragenden Werte noch zusätzlich.“ Solche Oberflächengüten können sich in zahlreichen Branchen sehen lassen, bei denen es auf höchste Präzision ankommt, zum Beispiel in der Automobil-, Luft- und Raumfahrttechnik oder der Elektro- und Pharmaindustrie.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42745128)

Haulick+Roos; Wikus; Maxfeld; Fischer; Zecha; Bild: MPK Special Tools; Secutex; picsfive - Fotolia; Hans-Rudolf Schulz; Safan-Darley; Ehrt; WWW.NEUSCHAEFER-RUBE.DE; EWM; Tox; Koch; Stöber; Trafö; GFAC; Mink; 3M; Strack Norma; Ubeco; Messe Düsseldorf / ctillmann; Schneider Messtechnik; Keyence; hotset; Steeltec; (www.makis-photography.com) GDA e.V; Condair Systems; DBL; Stopa; Kuka; Value Balancing Allieande; gemeinfrei (Geralt, Pixabay.com); Uni Siegen; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com; Fraunhofer IWM