Suchen

TCI Cutting TCI Cutting investiert in neue Fertigungshalle für Laserschneidanlagen

Redakteur: M.A. Frauke Finus

TCI Cutting, Hersteller von Laser- und Wasserstrahlschneidanlagen, erweitert mit dem Bau einer neuen Fertigungshalle seinen Unternehmenssitz in Guadassuar (Valencia). Der Bau auf einem angrenzenden Grundstück bedeutet eine Investition von mehreren Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren für das spanische Unternehmen.

Firma zum Thema

TCI Cutting erweitert Produktionskapazitäten und die Forschungs- und Entwicklungsabteilung.
TCI Cutting erweitert Produktionskapazitäten und die Forschungs- und Entwicklungsabteilung.
(Bild: TCI)

Diese Erweiterung erfolgt in zwei Bauphasen und soll es TCI Cutting zum einen ermöglichen seine Produktionskapazitäten zu erweitern und zum anderen Büros für den Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bereitzustellen, wie das Unternehmen mitteilt. Die neue Fertigungshalle wird zudem Heimat für einige der innovativsten Entwicklungsprojekte im Bereich der Laserschneidtechnik. Ebenfalls sollen die kürzlich vorgestellten Produktneuheiten im Bereich Faserlaserschneiden im Neubau hergestellt werden. Darunter die Modelle Smarttube Fiber, Spaceline Fiber und Dynamicline Fiber.

Das Modell Smarttube Fiber beispielsweise ist eine Rohrlaser-Schneidanlage mit der neben Rohren mit Durchmessern zwischen 20 mm und 220 mm auch, mittels 5-Achs-Schneidkopf, offene und geschlossene Profile problemlos nach Belieben bearbeitet werden können, wie es weiter heißt.

Das Modell Spaceline Fiber TCI Cutting eröffnet neue Möglichkeiten in der 3D-Laserbearbeitung unter Einsatz eines 5-Achs-Schneidkopfes. Mittels Robotereinsatz in dieser Maschine werden selbst komplizierteste Schnitte zu einer leichten Übung, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt. Eine robuste Armkonstruktion führe dabei den 3D-Schneidkopf über den Arbeitsbereich und biete somit die Möglichkeit der Bearbeitung von Schneidprogrammen mit diversen Winkeln für ein und dasselbe Werkstück – bei einer Geschwindigkeit bis 200 m/min. Offene Schnittstellen sorgen für eine reibungslose Anbindung an PES- und ERP-Systeme, was zu einem höheren Produktionsfluss ohne Leerlaufzeiten sorgt.

(ID:45208891)