Hartbearbeitung Verbesserte CBN-Wendeplatten erhöhen die Produktivität beim Hartdrehen

Autor / Redakteur: Birgit Steinbock / Rüdiger Kroh

Für die Bearbeitung gehärteter Funktionsflächen wird anstelle des Schleifens immer mehr das Hartdrehen eingesetzt. Bei den dafür benötigten Werkzeugen hat sich cubisches Bornitrid (CBN) als bester Schneidstoff erwiesen. So lassen sich Oberflächengüten von Ra < 2 µm erzielen. Eine neue Wendeplattengeometrie ermöglicht dabei eine Verdoppelung des Vorschubes.

Firmen zum Thema

Bild 1: Die Xcel-Geometrie wurde speziell für das Hartdrehen entwickelt.
Bild 1: Die Xcel-Geometrie wurde speziell für das Hartdrehen entwickelt.
( Archiv: Vogel Business Media )

Aufgrund gestiegener Anforderungen an die Bauteil-Lebensdauer und -Qualität werden heutzutage immer mehr Funktionsflächen gehärtet. Das führt dazu, dass viele Fertigungsunternehmen sich mehr und mehr mit der nicht einfachen Bearbeitung einsatzgehärteter Oberflächen auseinandersetzen müssen.

Hartdrehen löst Schleifen ab

Früher war bei der Bearbeitung dieser gehärteten Bauteile das Schleifen erste Wahl – wer aber heute rotationssymmetrische Oberflächen flexibel und kostengünstig bearbeiten will, kommt am Hartdrehen nicht mehr vorbei. In vielen Produktionen sind stabile Drehmaschinen vorhanden, die unter den richtigen Voraussetzungen auch die Möglichkeit zum Hartdrehen bieten.

Bildergalerie

Ohne große Investitionen kann das Fertigungsspektrum so erweitert und auf neue Anforderungen aus der Konstruktion reagiert werden. Entscheidend ist allerdings der Einsatz der richtigen Werkzeuge und der richtigen Schneidstoffe.

Nur CBN bietet ausreichende Warmfestigkeit beim Hartdrehen

Als der beste Schneidstoff bei der Erzeugung von qualitativ hochwertigen Oberflächen mit Ra < 2 μm bei der Zerspanung von induktionsgehärteten Eisenwerkstoffen hat sich cubisches Bornitrid (CBN) erwiesen. Nur CBN hat genügend Warmfestigkeit, um Temperaturen von 1000 °C an der Schneidkante unbeschadet zu überstehen, die beim Drehen mit üblichen Schnittgeschwindigkeiten von 120 bis 200 m/min entstehen.

(ID:264374)