Nieten für die Kfz-Bau Wassergekühltes Nietsystem bleibt auch unter Serienbedingungen cool

Redakteur: Peter Königsreuther

Zum prozesssicheren sowie serientauglichen Vernieten von Kupplungsbauteilen setzt ein slowakischer Kfz-Zulieferer jetzt auf ein wassergekühltes Nietsystem aus dem Baukasten von TOX Pressotechnik.

Firmen zum Thema

Der Tox-Electricdrive mit Wasserkühlung und die C-Gestell-Presse PC 100 sorgen jetzt bei einem slowakischen Automobilzulieferer für prozesssichere Mehrfach-Nietverbindungen an Kupplungskomponenten.
Der Tox-Electricdrive mit Wasserkühlung und die C-Gestell-Presse PC 100 sorgen jetzt bei einem slowakischen Automobilzulieferer für prozesssichere Mehrfach-Nietverbindungen an Kupplungskomponenten.
(Bild: TOX)

Nieten sind klassische Verbindungselemente, mit denen man zwei Werkstücke dauerhaft miteinander kombinieren kann – schnell, unkompliziert und im Materialmix, erklärt TOX Pressotechnik. Im Gegensatz zum Schrauben oder Schweißen, sind weder Gewinde nötig respektive ein thermischer Bauteilverzug zu befürchten. Für eine Serienfertigung sind sie deshalb bestens geeignet, weil sie zu verbindende Blechteile von sich aus, und während des Nietprozesses, durchstanzen oder formen, um sicher platziert werden zu können. Damit alles wunschgemäß funktioniert, muss ein Nietsystem dazu die notwendigen Presskräfte aufbringen und aufnehmen, erklärt TOX.

C-Gestell-Presse hält, was ein Nietsystem versprechen sollte

Mit der Kombination aus passenden Pressensystemen und -antrieben biete der Hersteller aus Weingarten den Anwendern eine wirtschaftliche Möglichkeit für ihre Blechverbindungen. Dabei hat man die Möglichkeit, sich zum einen aus dem Baukasten das passgenaue Pressensystem auszusuchen, und zum anderen kann man zwischen pneumohydraulischen und elektromechanischen Antrieben wählen, führt TOX Pressotechnik weiter aus. Der Anbieter verfüge im Übrigen auch über tiefgehende Kompetenzen in den auf Formschluss basierenden Verbindungstechniken Clinchen oder Einpressen.

Bildergalerie

Das sei ein Leistungspaket, um das auch ein slowakischer Automobilzulieferer nebst Ausrüster nicht herum kamen. Bei diesen Anwendern geht es präziser gesagt, um Kupplungskomponenten, für die ein System zu finden war, das eben den Anforderungen einer Großserie gerecht wird. Aber nicht nur der zeitliche Durchsatz war wichtig sondern auch die erreichbare Präzision beim Nieten. Der Vorschlag aus Weingarten bezog sich auf eine sehr stabile C-Gestell-Presse mit wechselbarem Werkzeugsystem. Dazu kam noch ein 4-Stationen-Rundschalttisch, beschreibt TOX. Alles sollte auf einer Grundplatte montiert sein.

Den Anforderungen konnte entsprochen werden, und in der Realität beschicken heute vier Werkstückaufnahmen die Presse mit den zu vernietenden Kupplungsteilen, heißt es weiter. Bei diesem Montageprozess werden in einem Arbeitsgang mehrere Niete gleichzeitig gesetzt. Deshalb ist eine entsprechend hohe, präzise einstellbare und vor allem auch reproduzierbare Presskraft so wichtig, wie das stabile C-Gestell, macht TOX klar. Die Wahl fiel übrigens auf eine TOX-C-Gestell-Presse der Baureihe PC 100.

Der Grundkörper der PC 100 ist massiv und als Schweißkonstruktion ausgeführt, die sich nur minimal aufbiegt, betont der Hersteller. Der Stößel ist als 4-Säulen-Führung ausgelegt, die auch bei einseitigen Belastungen die Funktionsfähigkeit des Werkzeugsystems gewährleistet.

Eine Wasserkühlung im Servoantrieb sorgt für Dauerbelastbarkeit

Um den hohen Anforderungen an die Presskraft zu genügen, die zum Setzen der Mehrfach-Nietverbindungen nötig ist, empfiehl sich der elektromechanische Servoantrieb TOX-Electricdrive vom Typ EPMK 1000. Dieser weise eine sehr hohe Leistungsdichte bei kurzer, kompakter Bauform auf. Er erzeugt Presskräfte bis 1000 kN. Sein Hub beträgt 300 mm und seine Positioniergeschwindigkeit erreicht 90 mm/s. Damit sind dynamische Prozessabläufe und hohe Takte beim Nieten kein Problem, sagt TOX.

Um den hohen Belastungen im Dauerbetrieb und im mehrschichtigen Großserieneinsatz gerecht zu werden, ist der TOX-Electricdrive mit einem externen Wasserkühlsystem ausgestattet. Eine Schnellhalte- und Sicherheitsbremse garantiert die Betriebssicherheit, ergänzen die Weingartener Spezialisten. Zum Lieferumfang gehört auch der Servocontroller mit TOX-Software, über die der Antrieb parametriert und gesteuert wird.

TOX Pressotechnik lieferte die Hauptkomponenten Presse, Antrieb und Steuerung, anschlussfertig montiert, an den Lieferanten des Produktionssystems. Letzterer übernahm die Konstruktion der gesamten Anlage, integrierte die Presse und den 4-Stationen-Rundtakttisch und übernahm die Fertigung und Installation des Werkzeugsystems zum Mehrfachnieten. Auch die Werkstückaufnahmen kommen von der Lieferantenseite. Das präzise arbeitende Grundsystem mit Antrieb, Controller, Software und der praktischen Bedienoberfläche gilt beim Anwender schon jetzt als exakte und zuverlässige Basis, auf der er seine Komplettlösungen zeit- und kostensparend aufbauen kann, sagt TOX.

(ID:47305966)