Suchen

Roemheld Werkzeug-Schnellspannsystem für Pressen und Stanzen

| Redakteur: M.A. Frauke Finus

Roemheld hat das Werkzeug-Schnellspannsystem „Flexline I 4.0-ready“ auf den Markt gebracht. Es überwacht Spannstelle und Fertigungsprozess kontinuierlich und ist für einen Einsatz in automatisierten Spannsystemen am Pressenstößel konzipiert.

Firma zum Thema

Flexline I 4.0-ready ist modular aufgebaut und sowohl im Spannrand als auch im Spannschlitz montierbar. Mit seinem Doppelkolben, einem Spannhub von 19 mm und Verfahrgeschwindigkeiten von bis zu 150 mm/s ist es für viele Einsatzzwecke geeignet
Flexline I 4.0-ready ist modular aufgebaut und sowohl im Spannrand als auch im Spannschlitz montierbar. Mit seinem Doppelkolben, einem Spannhub von 19 mm und Verfahrgeschwindigkeiten von bis zu 150 mm/s ist es für viele Einsatzzwecke geeignet
(Bild: Roemheld)

. „Flexline Industrie 4.0-ready“, das neue Werkzeug-Schnellspannsystem von Roemheld für Pressen und Stanzen, stößt auf lebhaftes Kundeninteresse. Vielen Pressenbetreibern gefalle, dass sich ihre Anlagen dadurch mit wenig Aufwand digitalisieren und vernetzen lassen, so Andreas Reich, Produktbereichsleiter Werkzeugspanntechnik bei dem Spanntechnikspezialisten. Die Neuheit sei zudem einfach bedienbar, kostengünstig in der Anschaffung und einfach nachzurüsten, ergänzt der Rüstzeitexperte.

Flexline I 4.0-ready spannt das Oberwerkzeug am Pressenstößel. Konzipiert ist es für den Einsatz in automatisierten Spannsystemen und Industrie 4.0-Anwendungen. Dort ermöglicht es eine vorausschauende Wartung und trägt so dazu bei, den Fertigungsprozess zu stabilisieren und Ausfallzeiten zu vermeiden, wie der Hersteller mitteilt.

Probleme frühzeitig erkennen

Ungewöhnliche Spann- und Aufreißkräfte, Überlasten oder Verschleißerscheinungen lassen sich mit Hilfe einer kontinuierlichen Überwachung der Spannstelle und des Fertigungsprozesses schnell erkennen. Das durchgehende Protokoll des Spannkraftverlaufs erleichtert im Servicefall außerdem die schnelle Fehleranalyse und trägt dazu bei, Probleme rasch lösen, so Roemheld.

Bei Flexline I 4.0-ready messen verschiedene integrierte Sensoren die Spannkräfte in Echtzeit und leiten die Daten über eine Schnittstelle – beispielsweise IO-Link – an die Pressensteuerung weiter. Als Alternative liefert Roemheld eine Auswertungs-Software, die den Zustand der Werkzeugspannung grafisch darstellt. Eine Fernwartung ist ebenfalls möglich.

Eine zusätzliche Sensorik hilft, den Verschmutzungsgrad des Druckmediums zu bestimmen und geeignete Wartungsmaßnahmen zu ergreifen, mit denen der Ausfall des Spannelementes vermieden werden kann.

Für fast jeden Pressentyp und Werkzeuge einsetzbar

Flexline I 4.0-ready ist modular aufgebaut und sowohl im Spannrand als auch im Spannschlitz montierbar. Mit seinem Doppelkolben, einem Spannhub von 19 mm und Verfahrgeschwindigkeiten von bis zu 150 mm/s ist es für viele Einsatzzwecke geeignet. Zahlreiche Konfigurationsoptionen machen Flexline I 4.0-ready für fast jeden Pressentyp und für nahezu sämtliche Werkzeuge einsetzbar, so der Hersteller. Es biete sich sowohl zur Erstinstallation als auch zum Nachrüsten an und ist für den Einsatz in der Automatisierung von Pressenstraßen geeignet.

Andreas Reich rechnet damit, dass Industrie 4.0-taugliche Spannsysteme wie Flexline I 4.0-ready I 4.0-ready die Zukunft gehört: „Neben dem Positionieren und Spannen können die Elemente angesichts immer komplexerer Umformprozesse zusätzliche Funktionen im Werkzeug steuern und das Condition Monitoring mit Ist-Daten versorgen.“

(ID:46670664)