Suchen

Rofin

... Markieren, Schweißen, Schneiden in der Schmuckbranche

| Redakteur: Dietmar Kuhn

Der Laser ist in der Metall verarbeitenden Industrie zu einem unverzichtbaren Werkzeug geworden. Mit speziellen Lösungen erobert das Licht jetzt auch die Schmuckbranche. Dort wird das Werkzeug Laser meist zum Schweißen, Schneiden, aber vor allem für das Markieren eingesetzt, und zwar für Einzelstücke oder gar für die Großserienfertigung.

Firmen zum Thema

( Bild: Kuhn )

Kleiner als je zuvor und doch mit mehr Leistung, so zeigt sich vor allem eine Handschweißlösung von Rofin. Der Desktop – so der Name des Gerätes – profitiert dabei von der innovativen Technologie seines großen Bruders, des Performance. Durch computergesteuerte Laserpulse und überwachte Kühlung ist er ein zuverlässiges Werkzeug für den Goldschmied. Die tägliche Arbeit wird durch die einfache Bedienung und unterstützende Assistenzsysteme wesentlich vereinfacht. Das futuristische Gehäuse ist maßgeschneidert für Werkstätten mit geringem Platzangebot und bietet dennoch reichlich Bearbeitungsraum.

Edle Schmuckstücke sicher gefügt

Wie bereits schon erwähnt, gilt der Performance Basis als die einfachere Variante des Performance: Das einfach zu bedienende Touchdisplay sowie die robuste und industrieerprobte Technologie machen den Performance Basic zum Arbeitspferd unter den Lasern. Auch hier ist maximale Schweißkontrolle für einen optimalen Arbeitsprozess gewährleistet. Der energiesparende ECOmode ist Rofins Beitrag zum Umweltschutz. Die patentierte SweetSpot-Technologie soll dabei eine konstante Präzision des Schweißprozesses bieten.

Der Performance ist das Spitzengerät bei den Handschweißlasern und eignet sich optimal für den Goldschmied. Mit dem neu designten Gehäuse und der einfach zugänglichen Arbeitskammer bietet es maximale Schweißkontrolle durch Speedmode und Burstmode sowie Pulse Ramping. Es ist mobil und benötigt wenig Stellfläche. Egal ob kleinste Schweißenergien bei Arbeiten nah an temperaturempfindlichen Teilen eines Schmuckstückes oder hochenergetische Pulse, wie sie für Ringweitenänderungen an massiven Ringschienen benötigt werden. Der dynamische Fußschalter erlaubt die feinfühlige Steuerung der Laserparameter.

Der EasyJewel gilt als kompaktes und preiswertes Lasermarkiersystem und wurde konsequent für die Anforderungen der Schmuckherstellung optimiert. Außer der Gravur auf den Innen-, Außen- oder Stirnflächen von Ringen eignet sich der Laser für eine Vielzahl weiterer Aufgaben bei der Schmuckherstellung, unter anderem auch zum Schneiden von Metallen mit einer Materialstärke bis zu 1,5 mm. Diese Möglichkeit zur Doppelnutzung bietet dem Goldschmied eine enorme Zeiteinsparung.

Wahlweise ist der EasyJewel auch mit Faserlaser erhältlich, was bei flächenintensiven und tiefen Gravuren, etwa für Einlegearbeiten oder Kanalfassungen, zum Tragen kommt.

Ein Handgriff – und der Ring wird zur Bearbeitung fest gehalten

Die einfach zu bedienende Standard-Ringaufnahme des EasyJewel fixiert nahezu alle regelmäßig geformten Ringe mit einem Handgriff. Für ausgefallen geformte Designs steht eine individuell einstellbare Aufnahme bereit. Die eingebaute Kamera und ein Pilotlaser zeigen das zu erwartende Beschriftungsergebnis. Die integrierte Geometriekorrektur der EasyJewel-Software kompensiert alle Abweichungen – etwa bei der Innenbeschriftung breiter Ringe. Und mit wenigen Handgriffen ist das System für die Bearbeitung flacher Schmuckstücke umgerüstet.

Die Lasertechnologie und die Vielseitigkeit der Lasertechnik in der Goldschmiedewerkstatt und Schmuckindustrie erlauben eine bestmögliche Auslastung und Wirtschaftlichkeit der Systeme.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42776830)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

Bild: Rofin; Coherent; Coherent-Rofin; Bild: Finus; ; Bild: Kuhn; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Reimann; Schuler; Trumpf; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Inocon; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart