Suchen

Bihler

Allgäuer Stanzbiegeforum zog viele Teilnehmer an

| Redakteur: Frauke Finus

140 Fachbesucher informierten sich Ende Juni auf dem 3. Allgäuer Stanzbiegeforum in Füssen über die neuesten Produkte und Services der Otto Bihler Maschinenfabrik und der Wieland Werke AG.

Firmen zum Thema

Andreas Notis, Vertriebsleiter DACH bei Bihler bei seinem Vortrag.
Andreas Notis, Vertriebsleiter DACH bei Bihler bei seinem Vortrag.
(Bild: Bihler )

Die Referenten von Bihler und Wieland zeigten unter anderem, wohin die Reise in der Stanzbiegetechnik und bei Kupferwerkstoffen geht. Außerdem zeigte Bihler die Durchgängigkeit seiner Servo-Produktionssysteme, wirtschaftliche Werkzeuglösungen und smarten Devices. Mit diesen lassen sich nach Unternehmensangaben neue Aufgaben in der Elektrifizierung des Automobils und der E-Mobilität wirtschaftlich meistern.

Reduzierte Kosten

Am Beispiel eines „Kohlebürstenhalters“ aus Messingband erfuhren die Teilnehmer die Vorteile des Leantool-Folgeverbund gegenüber der Folgeverbundtechnologie in Pressen. Das Pressenwerkzeug umfasst für dieses Bauteil insgesamt 779 Einzelteile. Bei der Produktion sichere der Servo-Stanzbiegeautomat GRM-NC in Kombination mit dem standardisierten Leantool-Folgeverbund deutliche Wettbewerbsvorteile, wie bis zu 50 % reduzierte Werkzeug-Entwicklungs- und Herstellungskosten.

Die Fachreferenten von Wieland informierten das Fachpublikum über die neuesten Kupferwerkstoffe und erklärten, welche Legierungen bestimmte Anforderungen besonders gut erfüllen. Daneben beleuchteten sie die werkstoffspezifischen Besonderheiten beim Laserstrahlschweißen von Reinkupfer, niedriglegierten Kupferlegierungen, Zinnbronze und Messing.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46014658)