Teileprüfung Eine 9-Achs-Manipulator bietet Bauteil-Check aus jedem Winkel

Redakteur: Peter Königsreuther

Steinmeyer Mechatronik bietet mit dem 9-Achs-Manipulator. wie es heißt, ein hilfreiches System für die Qualitätssicherung in vielen Branchen an. Vor allem wenn es um sehr komplexe Bauteile gehe.

Firma zum Thema

Das ist die neue 9-Achs-Mikroskopierstation von Steinmeyer. Auch sehr komplex geartete Bauteile könnten damit in hochauflösender Qualität aufgenommen werden.
Das ist die neue 9-Achs-Mikroskopierstation von Steinmeyer. Auch sehr komplex geartete Bauteile könnten damit in hochauflösender Qualität aufgenommen werden.
(Bild: Steinmeyer)

Die 9 Achsen des Steinmeyer-Manipulators ermöglichen es, dass Objekte aus allen Winkeln unter Mikroskopen oder hochauflösenden Kameras betrachtet werden können. Gute Beispiele sind etwa Einspritzdüsen, Stents, kleine Zerspanungswerkzeuge, Kanülen und alle Arten von rotationssymmetrischen Teilen, zählt der Hersteller auf. Die X/Y-Ausrichtung und die Vertikalverstellung des Messkopfes kann innerhalb eines Raumes von 100 Millimeter × 100 Millimeter × 100 Millimeter bewegt werden. Darüber hinaus lässt sich der Prüfling in zwei Achsen um ± 45 Grad schwenken. Die Offset-Einstellung kann man bis zu 50 Millimeter justieren. Auch Drehungen um die Offset-Achse und/oder die Bauteilachse sind um 360 Grad machbar, betont Steinmeyer. Alle räumlichen Positionen lassen sich mit einer Wiederholbarkeit von 2,5 Mikrometern anfahren, heißt es weiter. Die rotatorischen Bewegungen erfolgen in feinsten 0,02-Grad-Schritten. Das sorge für eine konstante Qualität der Prüfergebnisse. Weil das System mit einer Geschwindigkeiten bis 35 Millimeter pro Sekunde arbeitet, sind die Prüfzeiten relativ kurz.

Langlebig und für verschiedene Aufgaben konzipierbar

Der neue 9-Achs-Manipulator von Steinmeyer Mechatronik ist modular aufgebaut. Er bestehe aus etablierten Standardkomponenten, was Wartungsfreiheit für viele Messzyklen und eine lange Lebensdauer garantiere. Die X-Y-Z-Positionierung übernimmt etwa eine Kombination aus dem Kreuztisch KLT310 und dem Lineartisch PMT160, weswegen verschiedene Mikroskopmodelle befestigt werden können. Was die Schwenkbewegungen angeht, so kommt dafür der leichte, kompakte und stabile X/Y-Offsettisch KT180 zum Einsatz, auf dem sich eine weitere Schwenkachse mit Drehachse und Aufnahmefutter befindet, wie Steinmeyer informiert. Das Mehrachssystem ist mit verschiedenen Motorvarianten (DC-Motor, Schrittmotor und Linearmotor) verfügbar. Auch kann es der Hersteller gemäß Reinraum ISO 14644-1 (bis Klasse 1 auf Anfrage) konfigurieren – etwa für Aufgaben in der Halbleiterherstellung oder der Medizintechnik.

(ID:47400611)