Suchen

Dosiertechnik

Erfolgreich schneller kleben

| Redakteur: Peter Königsreuther

Der Klebetechnik-Spezialist SCA stellt auf der Messe Motek 2015 in Stuttgart eine neue Kompakt-Dosierzelle für Kleb- und Dichtapplikationen vor.

Firmen zum Thema

SCA zeigt neuartige Dosierzellen für das Kleben oder Dichten, die leicht in bestehende Produktionslinien integrierbar sind, wie es heißt.
SCA zeigt neuartige Dosierzellen für das Kleben oder Dichten, die leicht in bestehende Produktionslinien integrierbar sind, wie es heißt.
(Bild: SCA)

Die Zellen können mit Robotern unterschiedlicher Traglastklassen oder auch Portal-Achsensystemen ausgerüstet werden, wie es heißt. So lassen sie sich flexibel an unterschiedliche Prozesssituationen anpassen. „Mit dieser Komplettlösung können zum Beispiel Automobilhersteller oder Zulieferer steigenden Qualitätsanforderungen begegnen oder variabel auf wechselnde Taktzeiten reagieren“, sagt Cornelius Aichele, Produktmanager bei SCA Schucker. Die Zellen sind prinzipiell für den Stand-alone-Einsatz konzipiert, können aber auch in eine Fertigungslinie integriert werden. So könne ein Bauteil, das bisher manuell verklebt und verschraubt wird, zum Teil automatisch bearbeitet werden. Dazu erhalte es zunächst in der Zelle per Roboter den Kleb- oder Dichtstoffauftrag und werde dann an der benachbarten Station manuell verschraubt. Auch die Kombination mit Stanzniet- oder Schweißprozessen sei denk- und umsetzbar. Die Zellengröße könne durch Standardsockel skalierbar an die Bauteile angepasst werden.

SCA Schucker auf der Motek 2015: Halle 9, Stand 9218

Bildergalerie

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43607597)