Suchen

Dosiertechnik

Erfolgreich schneller kleben

| Redakteur: Peter Königsreuther

Der Klebetechnik-Spezialist SCA stellt auf der Messe Motek 2015 in Stuttgart eine neue Kompakt-Dosierzelle für Kleb- und Dichtapplikationen vor.

Firmen zum Thema

SCA zeigt neuartige Dosierzellen für das Kleben oder Dichten, die leicht in bestehende Produktionslinien integrierbar sind, wie es heißt.
SCA zeigt neuartige Dosierzellen für das Kleben oder Dichten, die leicht in bestehende Produktionslinien integrierbar sind, wie es heißt.
( Bild: SCA )

Die Zellen können mit Robotern unterschiedlicher Traglastklassen oder auch Portal-Achsensystemen ausgerüstet werden, wie es heißt. So lassen sie sich flexibel an unterschiedliche Prozesssituationen anpassen. „Mit dieser Komplettlösung können zum Beispiel Automobilhersteller oder Zulieferer steigenden Qualitätsanforderungen begegnen oder variabel auf wechselnde Taktzeiten reagieren“, sagt Cornelius Aichele, Produktmanager bei SCA Schucker. Die Zellen sind prinzipiell für den Stand-alone-Einsatz konzipiert, können aber auch in eine Fertigungslinie integriert werden. So könne ein Bauteil, das bisher manuell verklebt und verschraubt wird, zum Teil automatisch bearbeitet werden. Dazu erhalte es zunächst in der Zelle per Roboter den Kleb- oder Dichtstoffauftrag und werde dann an der benachbarten Station manuell verschraubt. Auch die Kombination mit Stanzniet- oder Schweißprozessen sei denk- und umsetzbar. Die Zellengröße könne durch Standardsockel skalierbar an die Bauteile angepasst werden.

SCA Schucker auf der Motek 2015: Halle 9, Stand 9218

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43607597)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Die SYS6000 von SCA Schucker eignet sich für robotergestützte Verfahren.
SCA Schucker

Steuerung für Klebeanlagen hat mehr Funktionen und ist leichter zu bedienen

Die Automobilindustrie habe bei Atlas Copco 2015 deutlich mehr Montagesysteme sowie Klebe- und Dosiertechnik nachgefragt als im Jahr zuvor. Im Bild eine Anwendung aus dem Hause SCA. Das Brettener Unternehmen gehört seit 2011 dazu.
Atlas-Copco zieht Bilanz

Atlas Copco geht mit deutlichem Plus ins neue Jahr

Prof. Andreas Groß, Fraunhofer-IFAM, erklärte den Besuchern der SCA-Kundentage die Anforderungen der kommenden Klebe-Norm DIN 2304-1: „Wenn die Klebung versagt, ist in 90 % der Fälle nicht der Kleber schuld, sondern die Applikationsart.“ Eine Null-Fehler-Produktion sei nur möglich, wenn der Prozess beherrscht werde. Die Qualitätssicherung ist beim Kleben absolut notwendig, so Groß.
Kleben aktuell

DIN 2304-1 kommt – aber Kleben ohne Fehler ist möglich

Bild: SCA; Bild: SCA Schucker; Bild: Atlas Copco; ; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart