Suchen

Wasserstrahl meets Laser Exaktere Schnitte gelingen mit wasserstrahlgeführtem Laser

| Redakteur: Peter Königsreuther

Sitec und Avonisys haben das wassertrahlgeführte Laserschneiden optimiert respektive in ein gebrauchsfähiges System verwandelt. Das sind die Vorteile...

Firmen zum Thema

Mit dem wasserstrahlgeführen Laserschneiden gelingen sauberste Schnitte an dünnen Blechen und Folien. Ein Pluspunkt ist die gratfreie Bearbeitung, sagt Sitec. Das Unternehmen integriert das von Avonisys optimierte Verfahren jetzt in den Laserschneidmaschinen seiner LS-Baureihe.
Mit dem wasserstrahlgeführen Laserschneiden gelingen sauberste Schnitte an dünnen Blechen und Folien. Ein Pluspunkt ist die gratfreie Bearbeitung, sagt Sitec. Das Unternehmen integriert das von Avonisys optimierte Verfahren jetzt in den Laserschneidmaschinen seiner LS-Baureihe.
(Bild: Sitec )

Hervorragende Schneidkanten, keinerlei Grate, kühlerer Schnitt und sehr große Aspektverhältnisse (das Verhältnis der Höhe oder Tiefe einer Struktur zu ihrer kleinsten Breite) sind laut Sitec die herausragenden Pluspunkte des wasserstrahlgeführten Laserschneidens, verglichen mit üblichen Laserschneid- sowie -bohrprozessen. Die mit dem sogenannten „clean cutting by Sitec“ erzielbaren Ergebnisse könne man mit dem Resultat von Erodierverfahren vergleichen.

Das, wie es weiter heißt, bekannte Verfahren des wasserstrahlgeführten Laserschneidens wurde im Vorfeld durch die Avonisys AG weiterentwickelt und das mögliche Leistungsspektrum optimiert. In Kooperation mit Sitec wurde daraus eine ganzheitliche Kombination aus Technik und umfangreich automatisierbaren CNC-Bearbeitungssystemen, sagen die Beteiligten.

Wasserstrahleinheit ist leicht integrierbar

Das modular aufgebaute System der Avonisys AG besteht aus einer Wasseraufbereitung und dem Strahlformungsmodul nebst Bearbeitungsoptik. Alle Komponenten, heißt es, wurden erfolgreich mit den etablierten Lasermaschinen der Baureihe LS vereint. Der Grundaufbau der LS-Baureihe bietet sehr gute Möglichkeiten zur Automatisierung des gesamten Laserbearbeitungsprozesses, heißt es. Darüber hinaus soll sich die standardisierte und wartungsfreundliche Lösung auch in automatisierte Sitec-Lasersonderanlagen integrieren lassen. Für den Prozess könnten prinzipiell verschiedene Festkörperlaser eingesetzt werden. Zur Anwendung kommen aber vorzugsweise Faserlaser, weil sie laut Sitec zuverlässiger und günstiger in Sachen Betriebskosten sind.

Idealer Schnitt an dünnen Blechen und Folien

Das Verfahren „clean cutting by Sitec“ sei prädestiniert für das gratfreie Präzisionsschneiden sehr dünner Bleche und Folien. Aber auch für die gratfreie und extrem schnittkantenparallele Vereinzelung von Werkstücken bis 20 mm Dicke, abhängig vom Material sowie von der Forderung nach Bohrungen mit sehr hohen Aspektverhältnissen, ist es nutzbar, sagt Sitec. Das Liefer- und Leistungsspektrum von Sitec beinhalte die Technologieentwicklung, den Bau von CNC-Laseranlagen der Baureihe LS bis hin zu voll automatisierten Lasersonderanlagen inklusive Serienfertigung bei Sitec nach IATF16949. Darüber hinaus kommt von Sitec das Know-how und die Technik für eine automatisierte Montage und für die elektrochemische Metallbearbeitung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46586706)