Boschert

Flachbett-Plasmaschneidemaschine für das Kunsthandwerk

| Autor / Redakteur: Edgar Grundler / Frauke Finus

Eine kleine Auswahl an metallischen Kunsthandwerkprodukten sowie individuell ausgeführte schmiedeeiserne Fenstergitter, Lampen und Sonnenuhren.
Eine kleine Auswahl an metallischen Kunsthandwerkprodukten sowie individuell ausgeführte schmiedeeiserne Fenstergitter, Lampen und Sonnenuhren. (Bild: Boschert)

Mit der Flachbett-Plasmaschneidemaschine Ergo Cut von Boschert realisiert die kreativ-innovative Kunstschlosserei Peter Hiltebrand AG die wirtschaftliche Teilefertigung.

Das Kunsthandwerk lebt einerseits von der Kreativität und guten Ideen und gleichzeitig von Flexibilität und Innovations-Fähigkeit. Ebenso wichtig sind das handwerkliche Können sowie moderne und zuverlässige Technik und, nicht zuletzt, gut ausgebildete und begeisterungsfähige Menschen – wie Peter Hiltebrand, Gründer und Seniorchef der bekannten Peter Hiltebrand Kunstschlosserei AG im schweizerischen Höri.

Alle Attribute treffen sowohl auf den Gründer Peter als auch auf seinen Sohn Peter René und schließlich den Enkel Peter Michael zu, die den Familienbetrieb mit aktuell zehn Beschäftigten bis heute prägen. Im Jahr 1972 gründete Peter Hiltebrand das Unternehmen als klassische Dorfschlosserei. Der Ein-Mann-Betrieb, der ursprünglich vor allem für Lohn- und Auftragsarbeiten zuständig war, machte sich schon bald mit Spielplatz-Ausrüstungen einen Namen. Mit dem wachsenden Bedürfnis vieler Kunden nach mehr Sicherheit hatte Peter Hiltebrand dann die Idee, die Sicherheitsfunktion eines Fenstergitters mit der Zierde des jeweiligen Hauses zu verbinden. Daraus entwickelte er ein breites Angebotsprogramm wie beispielsweise Fenstergitter, Ziergitter, Zäune, Geländer und Tore. Mit dem Eintritt seines Sohnes Peter René erweiterte Hiltebrand das Angebotsspektrum unter anderem um Hausschilder, Briefkästen, Blumenständer, Cheminée-Garnituren und Briefkästen. Gleichzeitig investierte das Unternehmen in Maschinen, Geräte sowie Gebäude.

Kunsthandwerk gegen industrielle Fertigung

Betritt man die Betriebsräume der Kunstschlosserei, fällt einem sofort die Kombination aus üblichem Handwerksgerät und umfangreichem, modernen Maschinenpark ins Auge. Darüber hinaus ist die Verbindung von rationell gefertigten Metallteilen und rustikalem Schmiedeeisen überall sichtbar; womit auch transparent wird, dass „das schmiedeeiserne Eingangstor und die passenden Ziergitter dazu bezahlbar bleiben“, wie es Peter Hiltebrand zum Ausdruck bringt. Um auch ausgefallene Kundenwünsche möglichst zügig zu bearbeiten, befinden sich neben der Esse zum traditionellen Schmieden auch Pressen zum Umformen, Scheren zum Blechschneiden, Stanzpressen und natürlich auch mehrere Schweißanlagen.

Dazu sagt Peter René Hiltebrand: „Mein Vater erkannte schon früh die Notwendigkeit, sich relativ unabhängig zu machen von Technologie-Dienstleistern und mehr oder weniger zuverlässigen Zulieferern, um die Kunden flexibel und termingerecht beliefern zu können. Aus dem Grund, und getreu dem Leitspruch: Traditionelles Handwerk auf zeitgemäßem Niveau darzustellen, beschaffen wir Maschinen und Geräte, die wir nach industriellen Maßstäben zwar nicht auslasten können, die uns aber die maximale Flexibilität bringen, weil wir jederzeit auf sie zurückgreifen können. Dass wir bei Investitionen deshalb sehr pragmatisch vorgehen und zwar auf moderne Technik setzen, jedoch nicht die höchsten Leistungsstufen ausrüsten, versteht sich demnach fast von selbst.“ Bestes Beispiel für diese konsequent am Praxisbedarf ausgerichtete Investitionspolitik stellt eine 2016 beschaffte Flachbett-Plasmaschneidanlage vom Typ Boschert Ergo Cut 3015 Touch dar.

Bauteile für die Kunstschlosserei rationeller herstellen

Davon ausgehend, dass wegen der steigenden Ansprüche an individuellen Ausführungen der Bedarf an eigenentwickelten Kunstschlosserei-Produkten zunimmt, machten sich die drei Herren Hiltebrand und ihre Mitarbeiter Gedanken darüber, wie die einzelnen oder in kleinen Serien zu fertigenden Elemente rationeller hergestellt werden könnten, und zwar ohne dabei ihren gewollten kunsthandwerklichen Touch zu verlieren. In der darauffolgenden Evaluationsphase wurden verschiedene Technologien und Verfahren sowie entsprechender Bedienaufwand und die jeweiligen Betriebskosten betrachtet. Dabei stellte sich heraus, dass Plasmaschneiden die optimale Lösung darstellt. Andere Verfahren wie beispielsweise Laserschneiden hätten Investitionen und Ausrüstungen in einer ganz anderen Preisklasse erfordert und auch deutlich mehr Betriebskosten mit sich gebracht.

Weiterlesen auf der nächsten Seite

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Ausklappen
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Ausklappen
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44516341 / Trennen & Verbinden)

DER BRANCHENNEWSLETTER Newsletter abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Whitepaper

Elektrische Antriebe

So sieht die Antriebstechnik der Zukunft aus

Wie sieht der elektrische Antrieb der Zukunft aus? Welche Entwicklungen im Hinblick auf Digitalisierung und Industrie 4.0 sind zu erwarten? Einen Überblick gibt das Dossier "Elektrische Antriebe" lesen

Technologietrends 2018

Die Top Technologietrends für 2018 in der Industrie - Teil 1

In den schnelllebigen Zeiten der Digitalisierung ist es häufig schwer, stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Lesen Sie jetzt, welche 8 Trends dieses Jahr im Fokus der Industrie stehen. lesen

Umfrage Industrie 4.0

Industrie 4.0 - Jetzt setzen wir die Zukunft um

Wo steht Deutschland aktuell beim Thema Industrie 4.0? Ist der Trend vorbei oder aktueller und relevanter denn je? Wie weit ist die Umsetzung in der deutschen Industrie vorangeschritten? lesen

News aus unserer Firmendatenbank

Heyman Manufacturing GmbH

Video: High Torque Blindnietschrauben sind die perfekte Alternative zu Schweißbolzen

High Torque Blindnietschrauben sind die perfekte Alternative zu Schweißbolzen √ Sie verfügen über ein sehr hohes Drehmoment und einen großen Klemmbereich

Precision Micro

Gute Nachfrage lässt Ätztechnikspezialisten weiter wachsen: Precision Micro steigert Umsatz um 25 %

Der britische Ätztechnikspezialist Precision Micro steigerte seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2016/2017 im Vergleich zum Vorjahr um 25 % auf nun insgesamt 15 Mio. ...