Suchen

Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung

Foerster übernimmt NDT Systems

| Redakteur: Stéphane Itasse

Die Institut Dr. Foerster GmbH & Co. KG, Reutlingen, übernimmt die NDT Systems GmbH aus Stutensee bei Karlsruhe, den Pionier und Weltmarktführer im Bereich der zerstörungsfreien Prüfung von Grobblechen mittels Ultraschall. Dazu wurde eine entsprechende Vereinbarung zwischen den Unternehmen unterschrieben, die eine Übernahme und Fortführung des gesamten Geschäftsbetriebs von NDT Systems beinhaltet, wie Foerster mitteilt.

Firmen zum Thema

Die Geschäftsführung von NDT Systems GmbH und Institut Dr. Foerster GmbH & Co. KGnach Unterzeichnung der Vereinbarung.
Die Geschäftsführung von NDT Systems GmbH und Institut Dr. Foerster GmbH & Co. KGnach Unterzeichnung der Vereinbarung.
(Bild: Foerster)

Foerster ist nach eigenen Angaben als mittelständisches Familienunternehmen ein Weltmarktführer in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung. Seit über 60 Jahren sei das Unternehmen unter anderem in der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Geräten und Anlagen zur Prüfung von Stangen, Rohren und Drähten tätig. Mit den neuen Geschäftsfeldern von NDT Systems übernehme Foerster ein Produktprogramm, welches in Vertrieb, Projektierung und Service in die bestehende Organisation passe und das bestehende Produktportfolio technisch ergänze. Mit zehn internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften und Vertretungen in über 60 Ländern biete Foerster eine lokale Betreuung der Kunden.

Felix Förster, geschäftsführender Gesellschafter, ist von der Komplementarität der Technik beider Firmen überzeugt. Bereits heute würden bei der Herstellung von Eisenbahnschienen die Ultraschalltechnik von NDT Systems und die Wirbelstromtechnik von Foerster zur Qualitätsprüfung kombiniert und weltweit eingesetzt.

Neben dem Stammhaus von Foerster in Reutlingen soll der Standort bei Stutensee beibehalten werden. Foerster, mit 330 Mitarbeitern am Standort Reutlingen und 560 Mitarbeiter weltweit, erzielt nach eigenen Angaben derzeit einen Gruppenumsatz von circa 110 Mio. Euro pro Jahr.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42971759)