Trumpf / Laser World of Photonics Grüner Laser für´s Kupferschweißen

Redakteur: M.A. Frauke Finus

Trumpf präsentiert noch bis Ende der Woche auf der Messe Laser World of Photonics in München zahlreiche neue Strahlquellen, unterschiedlichste Optiken und intelligente Sensorsysteme. Die Ditzinger positionieren sich damit als Komplettanbieter für eine zukunftsorientierte Materialbearbeitung mit dem Laserstrahl.

Firmen zum Thema

Egal ob die Oberfläche oxidiert, geschliffen, sandgestrahlt, rau oder hochglanzpoliert ist – mit grüner Laserstrahlung lassen sich Kupferschweißnähte stets mit gleichbleibender Qualität erzeugen.
Egal ob die Oberfläche oxidiert, geschliffen, sandgestrahlt, rau oder hochglanzpoliert ist – mit grüner Laserstrahlung lassen sich Kupferschweißnähte stets mit gleichbleibender Qualität erzeugen.
(Bild: Trumpf)

Trumpf zeigt unter anderem am Messestand einen gepulsten grünen Laser zum Schweißen von Kupfer, der unabhängig von der Oberflächen eine hohe Reproduzierbarkeit und weniger Spritzer bietet. Der Trudisk 421 pulse ist ein Scheibenlaser und arbeitet im gepulsten Betriebsmodus mit 400 W mittlerer Leistung und emittiert Laserlicht im grünen Wellenlängenbereich von 515 nm. Er löst nach Unternehmensangaben die Probleme, die beim Kupferschweißen mit Infrarotlasern auftreten: Als ausgezeichneter Wärme- und Stromleiter ist Kupfer ein Allround-Metall, das in vielen Branchen verarbeitet wird, besonders in der Elektronik und Elektrotechnik ist Kupfer nicht mehr wegzudenken. Denn Kupfer gilt als der wichtigste Werkstoff zur Leitung von Strom. Aufgrund der immer kompakteren Gehäuse und der geforderten höheren Leistungsfähigkeit von Elektronikkomponenten steigen auch die Anforderungen an die Produktions- und Fügetechnik von Kupferbauteilen. Eine Verbesserung der bisherigen Prozesse bringt nach Unternehmensangaben der grüne Laser von Trumpf.

Die Lösung ist grün und gepulst

Um die grüne Wellenlänge im Trudisk 421 pulse zu erzeugen, findet im Laserresonator eine Frequenzverdopplung der Laserstrahlung statt. Hierbei sind die Vorteile des grünen Lasers vielseitig. Kupfer absorbiert die grüne Wellenlänge deutlich besser als die Infrarote. Weil der Werkstoff somit seine Schmelztemperatur schneller erreicht, startet auch der Schweißprozess schneller und es ist weniger Laserleistung notwendig. Während der infrarote Laser mit 2,6 kw Pulsspitzenleistung arbeitet, genügen beim grünen Laser 1,4 kw für die Selbe Schweißnaht. Der Prozess ist energieeffizienter und es bilden sich deutlich weniger Spritzer. Auch die Reproduzierbarkeit der Schweißergebnisse verbessert der grüne Laser: Egal ob die Oberfläche oxidiert, geschliffen, sandgestrahlt, rau oder hochglanzpoliert ist – mit grüner Laserstrahlung lassen sich Kupferschweißnähte stets mit gleichbleibender Qualität erzeugen.

(ID:43478213)