Suchen

Werkzeug- und maschinengroßhandel Händlerverband FDM wählt neues Präsidium

| Redakteur: Jürgen Schreier

Im Rahmen seiner Jahresmitgliederversammlung in Bochum hat der Fachverband des Maschinen- und Werkzeuggroßhandels (FDM), Bonn, ein neues Präsidium und einen neuen Beirat gewählt. Auch in der Fachgruppe Gebrauchtmaschinen wurde ein neuer Vorstand bestellt.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Ob die neuen Besen (noch) besser kehren als die alten, muss sich natürlich erst erweisen. Und so nutzte der scheidende FDM-Präsident Albrecht Stegmann die Bochumer Veranstaltung, um zum Ende seiner Amtsperiode nochmals ordentlich gegen die Bürokratie – insbesondere die der EU – auszuteilen. In seinem Bemühen, „den zahllosen Schreibtischtätern in Brüssel, die täglich darüber nachsinnen, unsere Arbeit durch noch mehr Papier und Vorschriften zu erschweren, Einhalt zu gebieten“, dürfe der Verband keinesfalls nachlassen. „Diese Regulierungswut muss durch den FDM und alle Verbände mit Nachdruck und zeitlichem Aufwand intensiv bekämpft werden, wenn wir nicht in Regulierung ersticken wollen“, gab Stegmann seinem Nachfolger mit auf den Weg.

Und dieser Nachfolger heißt seit dem 26. September Willi Schneegaß. Als geschäftsführender Gesellschafter der Ipros Industrie Produkte Service GmbH in Iserlohn kommt er aus der FDM-Fachgruppe Gebrauchtmaschinen. Weitere Mitglieder des neu gewählten FDM-Präsidiums sind Lothar Bauer, Joachim Schaus, Christoph Straller und Arnulf Vath. Bei der FDM-Fachgruppe Gebrauchtmaschinen standen ebenfalls Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Neben „alten“ Bekannten wie Thomas Spaltenberger, Lutz Herpel, Dagmar Schwabe und Thomas Weber gibt es mit Hans-Dieter Lenau im Gremium auch ein „neues Gesicht“. Lenau ist geschäftsführender Gesellschafter der Makutec GmbH, Straßenhaus, die sich auf den Handel mit gebrauchten Spitzgießmaschinen spezialisiert hat.

Bildergalerie

Einen weiteren Höhepunkt der Jahresmitgliederversammlung stellte die Überreichung der Urkunden an die ersten elf Teilnehmer der FDM-Verbundzertifizierung DIN ISO 9001:2000 dar. Auch der FDM selbst ist nach ISO 9001:2000 zertifiziert. FDM-Geschäftsführer Kurt Radermacher wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die FDM-Verbundzertifizierung um ein Vielfaches kostengünstiger sei als vergleichbare Angebote am „freien Markt“.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 271867)