Suchen

Bomar

Halbautomatische Doppelgehrungs-Bandsäge für viele Aufgaben

| Redakteur: Frauke Finus

Im Programm von Bomar, Spezialist für voll- und halbautomatische Sägen, findet sich neu die halbautomatische Doppelgehrungsbandsäge Workline 510.350 DGH.

Firmen zum Thema

Die halbautomatische Bandsäge Workline 510.350 DGH von Bomar.
Die halbautomatische Bandsäge Workline 510.350 DGH von Bomar.
( Bild: Bomar )

Die Doppelgehrungsbandsäge Workline 510.350 DGH von Bomar ist ideal für den Einsatz in der Produktion und Stückfertigung im Stahlbau geeignet, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt. Es lassen sich Rohre bis zu einem Durchmesser von 350 mm sowie Vierkantprofile von maximal 510 x 350 mm und 350 x 350 mm trennen, bei Vollmaterial maximal 250 mm im Durchmesser beziehungsweise 250 x 250 mm. Auch Bündel mit den Maßen 510 x 175 mm können mittels eines optional erhältlichen Bündelspanners hydraulisch gespannt und gesägt werden. Außerdem lassen sich Gehrungsschnitte von 45° rechts, 45° links, 60° rechts und 60° links durchführen. Das vielfältige Zubehör und variable Handling verschaffen der Säge eine große Flexibilität und ermöglichen es, die Anlage kundenspezifisch zu konfigurieren, wie es weiter heißt.

Mit freier Sicht auf Maschine, Handling-Equipment und Material lässt sich am frei platzierbaren Bedienpult eine komfortable Bedienung vornehmen. Der in Gleitlagern agierende Sägearm, die exakte Führung des Sägebandes mit Hartmetallleisten sowie die Späneabfuhr mittels synchron laufender Spänebürste tragen laut Hersteller zu einer optimalen Maschinenperformance bei.

Innovative Spannung

Der innovative Spannstock der Sägen besteht aus einem Quick-Move-System und einer Schnellspannung in Niederzugausführung. Das heißt, mit dem Niederzug-System wird das Material nicht nur gegen die vertikale Backe, sondern gleichzeitig auch gegen die horizontale Auflagefläche gespannt. So wird einem Aufsteigen des Materials während des Spannvorganges vorgebeugt, wie es heißt. Die Spannbacke ist auf geschliffenen Führungsleisten gelagert, welche für Wartungszwecke ohne großen Aufwand auswechselbar sind.

Der komplette Schneidzyklus wird mit einem Tastendruck gestartet: Materialeinspannung, Anlauf des Sägebands, Ausführung des Schnitts, Hub des Arms in die eingestellte obere Position und Öffnung des Spannstocks. Durch Umschalten in die manuelle Betriebsart können alle Maschinenfunktionen getrennt betätigt werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45972450)

Redaktion blechnet; Extra Cut / Bomar; Bomar; ; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Trumpf; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart