Suchen

Oberflächentechnik

Integriertes Roboterkonzept verkürzt automatische Lackierlinien

| Autor/ Redakteur: Pavel Svejda / Josef-Martin Kraus

Die hohe Flexibilität von Robotern, gepaart mit einer integrierten Applikationstechnik, lässt sich zur deutlichen Verkürzung automatischer Lackierlinien nutzen, wie ein Linienkonzept für die Automobillackierung zeigt, mit dem in Zukunft die räumliche Trennung zwischen Innen- und Außenlackierung verschwinden könnte.

Firmen zum Thema

Bild 1: Lackier- und Handlingroboter sind bei dieser Linie platzsparend übereinander angeordnet. Übernehmen die Roboter unterschiedliche Arbeiten, lassen sich weitere Einspareffekte erzielen (Dual-Rail-Technik). Bild: Dürr
Bild 1: Lackier- und Handlingroboter sind bei dieser Linie platzsparend übereinander angeordnet. Übernehmen die Roboter unterschiedliche Arbeiten, lassen sich weitere Einspareffekte erzielen (Dual-Rail-Technik). Bild: Dürr
( Archiv: Vogel Business Media )

Kurze Lackierlinien sparen Geld – in zweifacher Hinsicht: bei den Anschaffungs- und den Betriebskosten. Das ist nichts Neues und muss daher bei jeder Anlagenplanung als eine der wichtigsten Prämissen berücksichtigt werden. Zusätzlich zu den kompakten Lackierlinien – in diesem Fall geht es um den 3-Wet-Prozess – bietet die Komplettautomatisierung beim Lackieren von Außen- und Innenflächen mit Robotern die Möglichkeit, die hohe Arbeitsflexibilität konventioneller Linien mit manuellen Applikationszonen beizubehalten.

Weitere Vorteile der Komplettautomatisierung sind niedrige Stückkosten aufgrund eines hohen Auftragswirkungsgrads, ein minimierter Lackverlust bei Farbwechsel, eine hohe, vor allem reproduzierbare Schichtqualität sowie ein reduzierter Energiebedarf.

Backup-Zonen mit manueller Applikation können Qualität verschlechtern

Heutige Lackierroboter haben eine sehr hohe Verfügbarkeit erreicht. Was macht man aber, wenn trotzdem mal ein Roboter ausfällt? Die einfachste – und früher häufig praktizierte – Möglichkeit sind sogenannte Backup-Zonen mit manueller Applikation. Damit sind aber einige Nachteile verbunden: zusätzliche Länge der Linie natürlich, Qualitätsprobleme aufgrund manuell schwierig zu applizierender Lacke mit kleinem Prozessfenster und durch geringe „Übung“ der Lackierer – sowie ein nicht eintretender Rationalisierungseffekt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 336463)

Archiv: Vogel Business Media; Bild: TBI; Dürr; ; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Reimann; Schuler; Trumpf; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Inocon; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart