Verbinden KVT-Fastening gibt Namensänderung bei Blindnietmuttern bekannt

Redakteur: M.A. Frauke Finus

KVT-Fastening nimmt in der Produktgruppe der Blindnietmuttern eine Umbenennung vor: Die vormals unter KD-Tech geführten Artikel stehen künftig sowohl im Online-Shop wie auch in den Print-Katalogen unter dem neuen Namen Ecosyn-BCT zur Verfügung. Florian Heuter, Head of Product Category – Niettechnik, dazu: „Mit der Umbenennung wollen wir neben den Alleinstellungsmerkmalen vor allem die zugrundeliegende Technologie hinter diesen speziellen Blindnietmuttern bereits im Namen ausdrücken.“

Firma zum Thema

Die Ecosyn-BCT-Produktfamilie in der Übersicht.
Die Ecosyn-BCT-Produktfamilie in der Übersicht.
(Bild: KVT-Fastening)

BCT steht für die einzigartige „Bulge Control Technology“. Sie legt über definierte Funktionsbohrungen im Schaft bereits im Vorfeld die Verformungsebene und Ausprägung der Wulstbildung fest. Über die folgende kontrollierte Deformation wird nach Unternehmensagnaben eine Montage möglich, die ohne Lochleibung in der Bohrung auskommt und damit eine etwaige Beschädigung am Trägermaterial verhindert. Der Name Ecosyn setzt sich aus der Verbindung von Wirtschaftlichkeit (eco) und der genauen Abstimmung (synchron) auf die Kundenbedürfnisse zusammen. Aufgrund ihrer materialschonenden Verarbeitungsweise eignen sich die Ecosyn-BCT Blindnietmuttern besonders für das Setzen von tragfähigen Gewinden in GFK- und CFK-Konstruktionen, Leichtbau-Wabenplatten, Profilen, Rohren und anderen oft schwer zugänglichen Bauformen. Denn das Trägermaterial wird während der Verarbeitung weder beschädigt noch in seiner Funktion oder Struktur beeinträchtigt. Der Setzvorgang erfordert zudem keine weitere Nacharbeit und ist von nur einer Seite aus „blind“ möglich. Somit kann diese spezielle Blindnietmutter beispielsweise in metallischen Grundwerkstoffen eine vollständige Alternative zur Schweißmutter darstellen. Die Ecosyn-BCT Blindnietmuttern können zudem mit gängigem Werkzeug verarbeitet werden. Aufgrund der hohen Zugfestigkeit kommen insgesamt weniger Bauteile zum Einsatz, woraus sich – im Vergleich zu herkömmlichen Befestigern – insgesamt niedrigere Gesamtkosten ergeben.

(ID:43352425)