Komplettbearbeitung Leistungspotenzial des Schleifens deutlich erweitert

Autor / Redakteur: Hans-Dieter Braun / Bernhard Kuttkat

Die Komplettbearbeitung in nur einer Aufspannung liegt nach wie vor im Trend. Bezogen auf das Schleifen heißt das, für modular aufgebaute Maschinen neue Module und Verfahren zu entwickeln, die eine automatische Rundumbearbeitung von Werkstücken ermöglichen.

Anbieter zum Thema

Kommt das Fertigungsverfahren Schleifen zum Einsatz, so wählt der Bearbeiter Schleifmaschinen aus, die optimal auf die jeweilige Bearbeitungsaufgabe abgestimmt sind. Für viele Anwendungen sind etablierte Standardmaschinen genau die richtige Lösung.

Schleifmaschinen auch für besondere Bearbeitungsaufgaben

Wenn die Schleifbearbeitung aber besonderen Herausforderungen unterliegt, so bedarf es einer Nischenlösung. So zum Beispiel bei schwer zerspanbaren Materialien wie hochlegierten Stählen oder Titan, bei hochkomplexen Geometrien oder für die wirtschaftliche Herstellung auch kleiner und mittlerer Losgrößen.

Wer in solchen Fällen nach Lösungen sucht, wird bei Haas Schleifmaschinen fündig. Das Unternehmen stellt Universalschleifmaschinen her, die mit einer Vielzahl von zusätzlichen Modulen und Funktionen ausgerüstet werden können, sodass anspruchsvolle Bearbeitungen möglich werden, bei denen Standardlösungen an ihre Grenzen stoßen.

Schleifmaschinen bearbeiten künstliche Kniegelenke

Bei der Schleifbearbeitung von künstlichen Kniegelenken spielte Haas denn auch eine Vorreiterrolle. Herausforderungen dabei sind die schwer zerspanbaren Werkstoffe, die komplexen Geometrien und die hohe Oberflächengüte.

Auch die schwierigen Geometrien einer Hüftraspel und ihre Bearbeitung in nur einer Aufspannung machen die Herstellung dieses Implantats zu einer anspruchsvollen Aufgabe. Dafür hat Haas unter anderem eine spezielle Software für die Maschinensteuerung entwickelt.

Schleifmaschinen zur Komplettbearbeitung mit hoher Prozesssicherheit

Turbinenschaufeln für Flugzeugturbinen aus hochlegierten Stählen oder Titan und mit hoher Oberflächengüte sind ein weiteres Produkt, das mit Freiformflächen sowie diffizilen Konturen ebenfalls den Erfindungsgeist der Haas-Entwickler anspornte. Metallbearbeitungswerkzeuge wie Stechplatten, Tieflochbohrer oder Abwälzfräser für die Zahnradherstellung – ebenfalls oft mit Geometrien, die es in sich haben – erfordern Bearbeitungen im Mikrometerbereich. Dafür wurden verschiedene Komplettbearbeitungsprozesse mit hoher Prozesssicherheit entwickelt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:355500)