Suchen

Neuartige Leichtbaukarosserie

Sandwich aus Schaum und Metall sichert das Auto von morgen

| Redakteur: Peter Königsreuther

Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben die Forscher eine neuartige Leichtbaukarosserie für zukünftige Elektroautos auf ihr Crashverhalten hin untersucht. Das Ergebnis erfahren sie hier.

Firma zum Thema

Eine Sandwichkonstruktion aus Metallaußenlage und Schaumkern soll zukünftigen Elektroautos die nötige Crashsicherheit verleihen.
Eine Sandwichkonstruktion aus Metallaußenlage und Schaumkern soll zukünftigen Elektroautos die nötige Crashsicherheit verleihen.
( Bild: DLR )

Kleine, leichte und elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden nach Ansicht der DLR-Experten außer den öffentlichen Verkehrsmitteln den innerständischen sowie regionalen Pendelverkehr in Zukunft prägen. Im Zuge des Großprojekts „Next Generation Car“ (NGC) haben DLR-Forscher, wie es heißt, ein neuartiges Konzept für Kleinfahrzeuge entwickelt: das „Safe Light Regional Vehicle“ (SLRV). „Der Schwerpunkt beim SLRV liegt auf einer möglichst leichten Karosserie, um so maximal ressourcenschonend unterwegs zu sein. Gleichzeitig wollen wir eine sehr hohe passive Sicherheit bieten, was bestehende Fahrzeuge in diesem leichten Fahrzeugsegment oft nur unzureichend tun", beschreibt Dr.-Ing. Gerhard Kopp, Gruppenleiter Leichtbaufahrzeuge und Methoden Straßenfahrzeuge am DLR-Institut für Fahrzeugkonzepte, das Ziel der Arbeit.

DLR-Forscher setzen auf Sandwichbauweise für pendlerischen Zweisitzer

Mit einer Reichweite von rund 400 km, basierend auf einem kompakten elektrischen Antriebsstrang, der von einer Brennstoffzelle mit Energie versorgt werde, soll das SLRV vorwiegend als Pendler- und Zubringerfahrzeug dienen. Zum Beispiel, um von der ländlichen Peripherie in die nächste Großstadt zu gelangen oder im Umland unterwegs zu sein – also überall dort soll sich das Auto auszahlen, wo der öffentliche Nahverkehr nicht flächendeckend ausgebaut ist.

Die Karosserie des zweisitzigen SLRV wird als niedrig und langgestreckt beschrieben, damit ein möglichst geringer Luftwiderstand überwunden werden muss. Mit nur rund 80 kg Gewicht die Karosserie sie sehr leicht, heißt es, und gleichzeitig aber sehr sicher und günstig in der Fertigung. Diese Eigenschaftskombination verdanke es der Sandwichbauweise. Das dafür eingesetzte Sandwichmaterial besteht nach Aussage der DLR-Forscher aus einer metallenen Decklage und einem Kunststoffschaum als Kernwerkstoff. Vorder- und Hinterwagen des SLRV sind aus Sandwichplatten zusammengesetzt und dienen als Crashzonen, wie es weiter heißt. In Letzteren sei auch ein Großteil der Fahrzeugtechnik untergebracht. Die Fahrgastzelle besteht aus einer Wanne mit einer aufgesetzten Ringstruktur. Diese nimmt die Kräfte auf, die während der Fahrt auf das Auto wirken und sie soll die Insassen bei einem Crash schützen, sagen die Forscher.

„Bisher kommen Strukturen aus Sandwichmaterialien noch nicht in der Serienfahrzeugen vor. Es besteht deshalb großer Forschungsbedarf, um das Verhalten solcher Strukturen zu charakterisieren und herauszufinden, wie man mit ihnen am besten baut", erklärt Michael Kriescher, der das SLRV-Projekt leitet. Wichtig sei dabei vor allem das Verhalten von Sandwichstrukturen bei Belastungen bis hin zum Extremfall, also dem Crash zu kennen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45469420)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Bei SCA in Bretten stand der April ganz im Zeichen der Hybrid-Joining-Hausmesse, die 150 Besucher sich nicht entgehen ließen. Moderne Fügetchniken vom Kleben bis zum Schweißen und Kombinationen davon konnten im Rahmen der Veranstaltung erlebt werden.
SCA-Hausmesse

Multimaterial-Trend braucht neue Fügemethoden

Beim EU-Projekt „Superlight-Car“ machen hoch integrierte Gussteile aus Aluminium oder Magnesium das Auto leicht.
Leichtbau

Extrem leichte Automobil-Karosserie hilft beim Spritsparen

Eine Legierung aus Eisen, Mangan, Cobalt und Chrom wird gut formbar, weil in ihr zwei Kristallstrukturen nebeneinander vorliegen können und die eine Struktur sich in die andere umwandeln kann. Das galt in dieser Art von Materialien bislang als schädlich für die Festigkeit. Die beiden Kristallstrukturen sind in diesem Querschnitt des Werkstoffs, der mithilfe der Elektronenrückstreubeugung aufgenommen wurde, an den beiden Farben zu erkennen.
Max-Planck-Forscher kreieren neues Metall

Revolutionäre Metalllegierung: Fest und doch formbar

Bild: SCA; Archiv: Vogel Business Media; © Nature 2016 / Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH; Bild: Universität Stuttgart; DLR; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Technotrans; Inocon; Zeller + Gmelin; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; MKS Instruments; IKT; Schöller Werk; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart