Schleifmaschine Simultanes Schleifen von Kurbelwellen reduziert die Taktzeit

Autor / Redakteur: Guido Hegener / Rüdiger Kroh

Die Schleifbearbeitung von Kurbelwellen muss sehr genau und mit hoher Effizienz erfolgen. Eine horizontale Doppelkopf-Schleifmaschine arbeitet mit zwei CBN-Schleifscheiben. Aufgrund des simultanen Einsatzes sinken die Taktzeiten – eine Vier-Zylinder-Kurbelwelle ist beispielsweise in weniger als zwei Minuten fertig.

Firmen zum Thema

Bild 1: Zwei Schleifscheiben im Einsatz: Die simultane Bearbeitung von zwei Hublagern verkürzt die Taktzeit deutlich.
Bild 1: Zwei Schleifscheiben im Einsatz: Die simultane Bearbeitung von zwei Hublagern verkürzt die Taktzeit deutlich.
(Bild: Emag)

Der internationale Wettbewerb im Automobilbau verschärft sich massiv. Zudem steigen die technischen Anforderungen an neue Fahrzeuge an – und mit ihnen die Kosten, so aktuelle Studien. Außerdem sorgen verschärfte staatliche Emissionsgrenzwerte und Sicherheitsanforderungen für steigende Produktionskosten. Allerdings lassen sich steigende Preise angesichts der Konkurrenzsituation kaum noch im Markt durchsetzen. Und das heißt für die Produktion: Um das bisherige Profitabilitätsniveau halten zu können, müssen die Kosten laut einer McKinsey-Studie in der Pkw-Produktion jedes Jahr um 3 bis 4 % sinken.

Simultan und in einer Aufspannung zwei Hub- oder Hauptlager bearbeiten

Fast folgerichtig geht der Blick der Planer auf die eingesetzte Produktionstechnik: Wie lassen sich die steigenden Kosten wieder senken? Die Kurbelwellenbearbeitung ist dabei ein gutes Beispiel. Effizienz und Stabilität des ganzen Motors hängen von dem zentralen Bauteil ab. Im Rahmen eines Schleifprozesses erfolgt deshalb eine mikrometergenaue Feinbearbeitung.

Bildergalerie

Mit der horizontalen Kurbelwellenschleifmaschine PMD 2 bietet Emag eine maßgeschneiderte Schleiflösung. Die Maschine ist für die Bearbeitung von Pkw-Kurbelwellen konzipiert und als Doppelkopf-Schleifmaschine konstruiert. Mit ihr lassen sich simultan und in einer Aufspannung zwei Hub- oder Hauptlager mit zwei Schleifscheiben bearbeiten – und das auch bei kleinen Bauteilen mit einer Länge bis zu 500 mm. Damit rundet das Unternehmen mit Hauptsitz in Salach sein Kurbelwellenangebot nach unten ab. Für kleinere Kurbelwellen gab es bislang keine horizontale Doppelkopf-Maschine im Programm.

Maschine ist mit zwei CBN-Schleifscheiben bestückt

Grundsätzlich konnten die Entwickler auf bewährte Technik zurückgreifen. Basis der PMD 2 ist die Baureihe 2 der Marken Emag Naxos-Union und Emag Kopp. Die Maschinen verbinden Hightech-Schleiftechnik mit Genauigkeit, hoher Leistungsfähigkeit, Prozesssicherheit und einfacher Bedienung. Bei der PMD 2 bearbeiten zwei CBN-Schleifscheiben die Kurbelwellen. Dafür ist die Maschine mit einer direkt angetriebenen Werkstückspindel, hydrostatischen Führungen und einem Linearmotor in den X-Achsen und einer In-Prozess-Messsteuerung ausgestattet.

(ID:43083972)