Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Stanzwerkzeugbau

Stanzwerkzeuge bauen

| Autor: Annedore Bose-Munde

In Stanzwerkzeugen steckt viel Know-How. Die Bauteile müssen damit präzise und prozesssicher gefertigt werden, bei möglichst langen Standzeiten. Ob ein individuell gefertigtes Werkzeug oder Normalien die bessere Lösung sind, entscheidet der Anwendungsfall.

Firmen zum Thema

Um bei Werkzeugen kurze Rüstzeiten und lange Standzeiten zu erreichen, ist eine vorausschauende Werkzeugentwicklung wichtig.
Um bei Werkzeugen kurze Rüstzeiten und lange Standzeiten zu erreichen, ist eine vorausschauende Werkzeugentwicklung wichtig.
( Bild: Fischer )

Wirtschaftlichkeit ist auch im Stanzwerkzeugbau gefragt. Um im Ergebnis schnelle Rüstzeiten und lange Standzeiten zu erreichen, ist eine vorausschauende Werkzeugentwicklung wichtig. Die Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH ist Hersteller von einbaufertigen Stanznormalien nach Kundenzeichnung aus Hartmetall. Über 90 % der Umformstempel, Buchsen und Lochstempel fertigt das Unternehmen nach Kundenwunsch. Für das Unternehmen heißt das, dass die Teile die der Kunde bestellt, in der geforderten Qualität und mit kurzer Lieferzeit angeboten werden können. „Der Werkzeugbauer ist immer mehr dem Termindruck ausgesetzt und benötigt einen Partner, der ihn unterstützt und auch einmal Sonderwünsche erfüllen kann“, sagt Arndt Fielen, Vertriebsleiter bei Zecha. „Weiterhin kommt es darauf an, dass wir eine maximale Standzeit bei den Aktivteilen bieten können, so dass auch der Endkunde prozesssicher fertigen kann.“ Und nicht zuletzt sollte eine reproduzierbare Qualität für Teile gewährleistet sein, die nachgefertigt werden, zum Beispiel bei einer Überarbeitung des Werkzeuges.

Hartmut Fischer ist Gesellschafter der Fischer GmbH und beratend im Unternehmen tätig. Er sagt: „Kunden erwarten qualitativ hochwertige Werkzeuge zu einem akzeptablen Preis und mit möglichst kurzen Lieferzeiten. Diese Forderungen zu erfüllen, ist für eine stabile Kunden-Lieferanten-Beziehung wichtig. Der Werkzeugbauer wiederum sollte neben der Wirtschaftlichkeit auch immer die Verbesserung der maschinentechnischen Ausstattung und eine leistungsgerechte Entlohnung der Mitarbeiter im Auge haben, um qualifiziertes und motiviertes Personal im Unternehmen zu binden.“

Archiv: Vogel Business Media; Bild: Steinel; Steinel; Bild: Zecha; ; Fischer; EFB; Schuler; Roemheld; VCG; Stanova; Strack Norma; Siegmund; Merkle; Bystronic; D.Quitter/konstruktionspraxis; Spanset; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Getzner; Joke; Tebis; Ecoclean; Metallform Wächter; Tribo-Form Engineering; ©grafikplusfoto - stock.adobe.com; IPH; H. Fischer; Beckhoff; © Salt & Lemon Srl; Albromet; © Simone Käfer; Burghardt + Schmidt; Mewa; Kasto; ZVEI; Vogel Communications Group; ©ekkasit919 - stock.adobe.com; Stefanie Michel; Finus/VCG; Fraunhofer-IWU; ILT / V. Lannert; Stephanie Macht / TH Köln