Suchen

Wälzfräsen

Wälzfräsmaschine kann jetzt auch anfasen

| Redakteur: Peter Königsreuther

Gleason hat mit der neuen Genesis 160HCD eine Wälzfräsmaschine konzipiert, die auch fürs kundenspezifische, präzise Fasen eingesetzt werden kann, wie der Hersteller betont.

Firmen zum Thema

Neuschöpfung in der Wälzfrästechnik: Gleason präsentiert mit der Genesis 160 HCD eine Maschine mit integriertem Anfas-Wälzfräsen, die, wie der Hersteller sagt, für die Herstellung zylindrischer Verzahnungen ausgelegt ist.
Neuschöpfung in der Wälzfrästechnik: Gleason präsentiert mit der Genesis 160 HCD eine Maschine mit integriertem Anfas-Wälzfräsen, die, wie der Hersteller sagt, für die Herstellung zylindrischer Verzahnungen ausgelegt ist.
(Bild: Gleason)

Die neue Wälzfräsmaschine mit integriertem Anfaswälzfräsen basiert auf der Genesis-Baureihe, die sich laut Gleason bereits weltweit ihren Status erarbeitet hat. Mit der Genesis 160HCD nun, bringt Gleason einen neu entwickelten, schneidenden Anfasprozess mit ein, der hauptzeitparallel zum Wälzfräsen der Verzahnung stattfindet. Das Anfas-Wälzfräsen punkte durch kurze Zykluszeiten und verursache außerdem nur relativ niedrige Werkzeugkosten pro Werkstück.

Standzeiterhöhung durch Shiftprozess

Der neue Anfasprozess fertigt nach Angabe von Gleason gratfreie Planseiten ohne zusätzliches Entgraten. Auch sollen keinerlei meßbare Grate in den Zahnflanken entstehen. Das Werkstück, so Gleason, ist also optimal für den nachfolgenden Hart-Fein-Bearbeitungsprozeß vorbereitet. Was aber noch besser sei: die Anfaswälzfräser könnten zur Standzeiterhöhung geshiftet (tangential zum Werkstück verschoben) werden und seien im Gegensatz zu Spezialwerkzeugen einfach und günstig nachschärfbar. Das halte die Werkzeugkosten unter Kontrolle und schlage sich reduzierend auf die Stückkosten nieder.

Bildergalerie

Schneller Portallader macht produktiver

Auf der neuen Wälzfräsmaschine können, wie es weiter heißt, zylindrische Gerad- und Schrägverzahnungen bis zu einem Modul von 4 mm und einem Außendurchmesser von 160 mm (optional 210 mm) wirtschaftlich bearbeitet werden, so Gleason. Ein überarbeitetes Ladekonzept mit schnellem Portallader reduziere dabei die Be- und Entladezeiten auf ein Minimum und stelle aufgrund der integrierten NC-Achsen schnelle Wechselzeiten und ein einfach durchführbares Umrüsten sicher.

Kundenwünsche besser erfüllen

Die Genesis 160HCD ergänzt die Wälzfräsmaschinen der Genesis-Baureihe um eine weitere Möglichkeit Fasen präzise und ökonomisch herzustellen, wie Gleason weiter ausführt. Egal, ob als reine Wälzfräsmaschine, als Anlage mit integriertem Roll-Anfasen oder System mit integriertem Anfas-Wälzfräsen – mit dem Genesis-Newcomer könne man auch individuell auf spezifische Kundenanforderungen eingehen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45559598)