Suchen

Dillinger

Weiterverarbeitung in großem Format

| Autor/ Redakteur: Laura Böhringer / Frauke Finus

Dillinger bietet von der Stahlerzeugung bis zum einbaufertigen High-End-Produkt eine ganze Bandbreite an Lösungen.

Firmen zum Thema

Großes, schweres Ringsegment mit 305 mm Dicke für ein Wasserkraftwerk.
Großes, schweres Ringsegment mit 305 mm Dicke für ein Wasserkraftwerk.
( Bild: Dillinger )

Die hohe Kunst, immer wieder neue Stahlgüten zu erfinden und daraus maßgeschneiderte Grobbleche in unerreichter Dicke und Abmessungsvielfalt zu fertigen, macht Dillinger zum weltweiten Qualitäts- und Technologieführer. Basis dieser Spitzenposition ist die integrierte Stahlkompetenz unter einem Dach: Von der Stahlerzeugung bis zum einbaufertigen High-End-Produkt arbeiten Forschung, Entwicklung, Stahl- und Walzwerk sowie die hochmoderne Weiterverarbeitung Hand in Hand. Das Ergebnis dieser eng verzahnten Wertschöpfungskette sind auf anspruchsvolle Kundenanforderungen optimal abgestimmte Produktlösungen, die auch unter extremen Einsatzbedingungen durch außergewöhnliche Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Lebensdauer überzeugen. Auf diese über 330 Jahre gewachsene Kompetenz und Erfahrung vertrauen seit jeher die Branchenbesten der Industriebereiche Energie, Anlagen-, Maschinen-, Druckbehälter- und Stahlbau. Die integrierte Grobblechweiterverarbeitung am Standort Dillingen bietet ihnen mit ihren Fertigungsmöglichkeiten Service à la carte. Ob als umfassende Paketlösung oder Einzelleistung: Wenn die Anforderung „größer“, „schwerer“, „präziser“, „innovativer“ oder „leistungsfähiger“ als herkömmliche Lösungen lautet, wird die Weiterverarbeitung zum entscheidenden Plus in der Partnerschaft mit Europas führendem Grobblechhersteller.

Als Geschäftsbereich der ersten Stunde in einem der weltweit ältesten integrierten Hüttenwerke verfügt die Dillinger Weiterverarbeitung über einen einzigartigen Erfahrungshorizont. Seit der Gründung im Jahr 1685 hat Dillinger die Kompetenz von der Stahlherstellung bis zur Grobblechverarbeitung über die gesamte Fertigungskette kontinuierlich weiter ausgebaut. Heute produziert die Unternehmensgruppe jedes Jahr rund 2 Mio. t Grobblech in unerreichter Dicke und Abmessungsvielfalt. Mit diesen auch metallurgisch führenden Blechen ist der Hersteller weltweit bevorzugter Lieferant für hochbeanspruchte Konstruktionen in Schlüsselindustrien. Der Standort Dillingen trägt dazu mit rund 1,4 Mio. t Grobblech pro Jahr bei. Viele dieser Bleche bearbeitet die dortige Weiterverarbeitung – teilweise auch direkt als einbaufertige Komponenten mit Dicken bis zu 430 mm.

Spitzenleistung in Stahl

Als anwendungsorientierte Speerspitze von Dillinger ist die Weiterverarbeitung gefragter Entwicklungs- und Realisierungspartner für Lösungen, die heute schon die Anforderungen von morgen beantworten. Im engen Schulterschluss mit den Kunden und mit dem gebündelten metallurgischen Know-how des Stahlwerks im Rücken gestaltet sie so konsequent Spitzenleistungen in Stahl. Kontinuierlich weiterentwickelte Verfahren und Fertigungstechnologien sowie Investitionen in immer leistungsfähigere Anlagen bilden dafür die Basis. Durch die integrierte Betrachtung der Kundenbedürfnisse – von der Metallurgie über die Stahlroute bis zur Verarbeitung – erschließt sie permanent neue, oftmals sogar für undenkbar gehaltene Möglichkeiten. Beispielhaft für diese Vorreiterrolle steht der bisher nicht realisierbare Kundenwunsch nach über 210 mm dicken Zahnstangen für Jack-up-Rigs, wie sie in der Offshore-Branche zum Einsatz kommen. Durch gezielte Versuche gelang Dillinger mit 230 mm Dicke der Beweis, dass diese Aufgabe nicht nur metallurgisch lösbar ist, sondern dass dieses anspruchsvolle Produkt auch von Dillinger herstellbar und innerhalb extrem enger Toleranzen mit geradezu chirurgischer Präzision durch thermisches Schneiden gefertigt werden kann.

Außergewöhnlich große Bauteilabmessungen und Stückgewichte, innovative Fertigungsverfahren sowie komplexe Schweiß- und Umformprodukte machen die Weiterverarbeitung zum bewährten Problemlöser für besonders anspruchsvolle Anforderungen. Bei Grenzen der Produktionskapazität in der Lieferkette ist ihre Hilfe ebenso gefragt wie bei der Erschließung von neuen Anwendungsmöglichkeiten, für die die Anlagen der Grobblechkunden – noch – nicht geeignet sind. Reine Montagebetriebe profitieren von dem in das Hüttenwerk integrierten Fertiger durch maßgeschneiderte Komplettlieferungen aus einer Hand. Partner der Wahl ist die Dillinger Weiterverarbeitung auch dann, wenn Kunden extreme Blechabmessungen mit eigenen Kapazitäten nicht mehr bearbeiten können. Von unschätzbarem Vorteil ist dabei der direkte Zugriff auf die Grobblechproduktion: Dadurch entfallen zur Weiterverarbeitung die für Kunden sonst unvermeidbaren Transportprobleme.

Der Bereich Schweißtechnik steht dabei für komplexe Brennzuschnitte sowie individuelle Schweißnaht- und Kantenvorbereitung: Die Bearbeitung von anspruchsvollen Güten in Dicken bis 430 mm und Stückgewichten bis 45 t kennzeichnet das zukunftsweisende Leistungsniveau. Ob gebrannte oder gefräste Schweißnahtvorbereitung mit einer Winkelgenauigkeit bis 0,5 Grad und Toleranzen von ± 1 mm auf gesamter Länge der bis zu 25.000 mm langen Grobbleche: Just-in-time-Lieferung der kantenbearbeiteten und codierten Bauteile macht die Dillinger Weiterverarbeitung beispielsweise in der Wind-Offshore-Industrie zur perfekt verzahnten Wertschöpfungsstufe der Kunden.

Perfekt in Form

Ein Kernaggregat der Umformtechnik ist die Vier-Walzen-Biegemaschine, die mit 86 Meganewton Mantelschüsse in einem sehr großen Spektrum umformt. Mantelschusslängen von 4.300 mm bei bis zu 250 mm Blechdicke sind hiermit problemlos kalt umformbar – die meisten anderen Anbieter können vergleichbare Abmessungen nur warm umgeformt realisieren. Ihre wahre Stärke beweist die Biegemaschine auch bei kleinen Durchmessern oder hochfesten Stahlsorten. Bei der Fertigung von Form- und Pressteilen setzen leistungsfähige Umformaggregate, speziell entwickelte Fertigungstechnologie und kundenindividuell gebaute Werkzeuge ebenfalls Maßstäbe: Warm umgeformte Böden mit Wandstärken bis 220 Millimetern oder über vier Meter großen Durchmessern erfüllen höchste Ansprüche an Abmessungen und Formgenauigkeit und gelten deshalb als eine Paradedisziplin der Dillinger Weiterverarbeitung. Auch warm umgeformte, vergütete Chords mit bis zu 130 mm Dicke und 4.550 mm Länge, die im Paket mit Zahnstangen mit identischen metallurgischen Eigenschaften für die Offshore-Industrie geliefert werden, unterstreichen eindrucksvoll die führende Position.

Zukunftsweisende Schweiß- und Umformtechnik sowie eine Reihe zusätzlicher Serviceangebote wie Lohnglühen, Probemontage, zerstörungsfreie Prüfungen – auf Wunsch auch mechanische Bearbeitung, Strahlen und Konservieren – qualifizieren die Dillinger Weiterverarbeitung als erste Adresse. Bei der kundenindividuellen Anfertigung kritischer Bauteile aus Grobblech für den Anlagen- und Maschinenbau, die Petrochemie oder den Druckbehälterbau gewährleistet die identische Metallurgie der anwendungsspezifisch hergestellten Bleche und Komponenten aus einer Hand das wertvolle Plus an Sicherheit und Präzision. Durch diesen maßgeschneiderten Full-Service-Support und die gebündelte Kompetenz auf höchstem Niveau haben Kunden die Gewissheit, auch bei noch so anspruchsvollen Erwartungen bei der Dillinger Weiterverarbeitung immer in besten Händen zu sein.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45972248)

Redaktion blechnet; Dillinger; Archiv: Vogel Business Media; Oliver Dietze; Bild: Jebens; ; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Trumpf; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart