Hilma-Römheld Werkzeugkasten zur Optimierung der Rüstzeit

Redakteur: Helmut Klemm

Ein breites Angebot an Spannelementen wird ergänzt durch ein optisches Spannkraftanzeigesystem, ein Schnellspannsystem, Magnetspannplatten und einen akkubetriebenen Werkzeugwechselwagen.

Firmen zum Thema

Aus dem Werkzeugkasten – von links nach rechts: akkubetriebener Werkzeugwechselwagen, hydromechanische und mechanische Spannmutter mit Spannkraftanzeige und elektromechanischer Keilspanner.
Aus dem Werkzeugkasten – von links nach rechts: akkubetriebener Werkzeugwechselwagen, hydromechanische und mechanische Spannmutter mit Spannkraftanzeige und elektromechanischer Keilspanner.
(Bild: Hilma-Römheld)

Bei Hilma-Römheld liegt der Schwerpunkt auf preiswerten und flexiblen Spannelementen zur Optimierung der Rüstzeit beim Pressen und Stanzen.

Erstmals zu sehen auf der Blechexpo 2015 ist eine patentierte optische Spannkraftanzeige für mechanische und hydromechanische Spannmuttern, die greifbare Vorteile bieten soll. „Die Spannkraftüberwachung sorgt für hohe Prozesssicherheit“, sagt Andreas Reich, Produktbereichsleiter Werkzeugspanntechnik bei Hilma-Römheld, „denn sie trägt dazu bei, Kraftverluste zu verhindern."

Flexline, das neue Schnellspannsystem mit Schubkette, dient dem vollautomatischen Stößelspannen und ist dank seiner modularen Bauweise und Variantenvielfalt nahezu auf allen Pressenmodellen und für jedes Werkzeug einsetzbar. Es eignet sich Reich zufolge zur Erstinstallation und zum Nachrüsten einzelner Pressen sowie zur Automatisierung ganzer Pressenstraßen. Für unterschiedlich breite und tiefe Werkzeuge sowie wechselnde Geometrien und Spannränder stehen Ausführungen mit verschiedenen Verstellwegen und einer Spannkraft zwischen 66 und 100 kN zur Auswahl. Sowohl der Antriebsmotor als auch die Spannpositionsüberwachung können mit wenigen Handgriffen alternativ links oder rechts des Spannzylinders montiert werden. Der verfügbare Betriebsdruck beträgt wahlweise 245 oder 400 bar. Der Mehrbereichsmotor ist für eine Spannung von 220 bis 480 V ausgelegt, für die USA gibt es eine landesspezifische Ausführung.

Als Komponenten für das ölfreie Spannen von Werkzeugen bietet Hilma-Römheld Magnetspannplatten der M-Tecs-Baureihe und einen elektromechanischen Keilspanner aus der E-Tec-Serie an. Die Spannelemente lassen sich ebenfalls unproblematisch installieren und nachrüsten. Der Keilspanner mit einer Haltekraft bis 320 kN besteht aus einem elektromechanischen Antrieb mit einem gehäusegeführten Bolzen und spannt Werkzeuge selbsthemmend und damit auch bei Stromausfall sicher. Mittels einer induktiven Überwachung kann die Position des Spannbolzens kontrolliert werden.

Wenn Schnelligkeit von größter Wichtigkeit ist, sind Reich zufolge M-Tecs-Magnetspannplatten mit Spannzeiten von wenigen Sekunden die erste Wahl. Damit ließen sich Werkzeuge und Formen aller Größen und Geometrien ohne Standardisierung spannen. Alle Spannplatten werden nach kundenspezifischen Maßen gefertigt und erfüllen die höchsten Sicherheitsanforderungen für die relevanten Signale wie Stromversorgung, Notstopp und die Performancelevels „d“ und „e“ der Pressnormen EN201/ EN289.

Vorgestellt wird auch ein akkubetriebener Wagen, mit dem Werkzeuge bis 500 kg Gewicht sicher transportiert werden können. Er ist laut Reich mit einer Aufladung mehrere Tage fahrbereit und hat eine höhenverstellbare Tischplatte und eine Sicherheits-Andockstation. Beim Ankoppeln am Maschinentisch heben sich Kugeleinsätze auf der Tischplatte an, sodass ein Werkzeug leicht in die Maschine geschoben werden kann. Wird der beladene Wagen entkoppelt, senken sich die Kugeln selbsttätig ab. Das jeweilige Werkzeug kann deshalb nicht verrutschen.

Neben dem Katalog zur Werkzeug-Spann- und -Wechseltechnik gibt es die Römheld-WZ-App mit erklärenden Zusatzinformationen.

Hilma-Römheld auf der Blechexpo 2015: Halle 8, Stand 8420

(ID:43675555)