Suchen

Ausgezeichnete Entwicklungen Amada gewinnt den ersten „Best of Industry“-Award

| Autor: M.A. Frauke Finus

Gestern sind im festlichen Rahmen bei der Verleihung des „Best of Industry“-Awards die Besten der Besten geehrt worden. Das Blechnet-Schwestermagazin MM Maschinenmarkt hat in Würzburg bei einer Gala-Veranstaltung unter anderem die Amada GmbH aus Haan in der Kategorie „Umfortechnik – Blechbearbeitung“ ausgezeichnet.

Firmen zum Thema

Die Sieger, die Nominierten und die Laudatoren auf der Bühne. In festlichem Rahmen bei einem gelungenen Gala-Abend wurden die Preise übergeben.
Die Sieger, die Nominierten und die Laudatoren auf der Bühne. In festlichem Rahmen bei einem gelungenen Gala-Abend wurden die Preise übergeben.
(Bild: Stefan Bausewein )

Der MM Maschinenmarkt hat gestern nur die Besten der Besten ausgezeichnet, denn qualifiziert für den hochrangigen Branchen-Award „Best of Industry“ waren nur Lösungen, die bereits einen Industriepreis gewonnen oder herausragende Markt-Resonanz erfahren haben. In der Kategorie „Umformen – Blechbearbeitung“ konnte sich Amada mit der Faserlaser-Schneidmaschine Ensis 3015 AJ gegen die drei Mit-Nominierten Feintool, Geiss und Simufact durchsetzen.

Schon auf der Euroblech 2014 überzeugte Amada mit der Ensis 3015 AJ: In der Kategorie „Trennen“ gewann Amada den Euroblech-Award, der alle zwei Jahre von den Fachmagazinen MM Maschinenmarkt und Blechnet ausgeschrieben wird.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 52 Bildern

Fachjury und Leser-Voting ermitteln die Sieger.

Durch den selbst entwickelten Faserlaser ist es erstmalig gelungen, mit einem Lasermodul 2 kW Schneidleistung zu generieren. Dank der automatischen Strahlmodulation kann die Maschine verschiedene Materialien und Dicken stufenlos bis 25 mm schneiden. Wenn beim Schneiden von dickem Baustahl die Schneidbedingungen angepasst werden müssen, um die Schlacke aus der Schnittfuge optimal auszutreiben, ist die automatische Strahlmodulation eines der besonderen Merkmale der Ensis AJ und die Basis für einen konstant sicheren Schneidprozess. Über die externe Programmierung wird das Schneidprogramm via Netzwerk, oder alternativ via Strichcode, in die Steuerung übertragen. In beiden Fällen werden aus der Schnittdatenbibliothek die optimalen Schneidparameter für die Anwendung bereitgestellt. Diese Einbindung in Fabrik der Zukunft war auch das ausschlaggebende Argument für die Jury. Neben der Jury waren auch die Leser des MM Maschinenmarkts befragt worden, rund 10.000 Leser hatten sich am Voting beteiligt. Ihre Stimmen wogen genauso schwer wie die der Jury.

Für Amada nahmen Michael Honig, Product Division Manager, und Mantoy Becker, Prokurist und Kaufmännischer Leiter, die Trohpähe entgegen. „Es ist eine Ehre für uns und es macht uns stolz, dass wir bei der ersten Verleihung dieses Awards zu den Gewinnern zählen“, erklärte Becker auf der Bühne im Gespräch mit Blechnet-Redakteurin Frauke Finus, die die Laudatio in dieser Kategorie halten und den Preis übergeben durfte. Und Honig ergänzte:„Man hat schon etwas weiche Knie, vielen Dank für diese Auszeichnung. Unsere japanischen Kollegen werden sich sehr freuen, wenn sie in ein paar Stunden nach dem Aufstehen diese frohe Botschaft erfahren.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43883212)

Über den Autor

M.A. Frauke Finus

M.A. Frauke Finus

Leitende Redakteurin, Redaktion @blechnet.com