Suchen

Lasertechnik

Automation und großformatige Laserschneidanlagen im Brennpunkt

| Redakteur: Peter Königsreuther

Laserexperten bei Bystronic registrieren mehrere Trends im Bereich der Maschinenentwicklung und für die künftigen Einsatzfelder der üblichen Laserlichtquellen zur Bearbeitung diverser Werkstoffe. Ganz vorne steht etwa die Forderung, eine möglichst autonome Fertigung durch Automationssysteme zurealisieren oder mithilfe großflächiger Anlagen die Wirtschaftlichkeit zu steigern.

Firmen zum Thema

Bei Bystronic richtet sich das Augenmerk auf die Erfüllung des Kundenwunsches nach einer möglichst mannlosen Fertigung mittels Laserschneiden. Zusatzanlagen, Steuerungsmodule und neue Funktionen an der Maschine selbst, sollen dieser Forderung entgegen kommen.
Bei Bystronic richtet sich das Augenmerk auf die Erfüllung des Kundenwunsches nach einer möglichst mannlosen Fertigung mittels Laserschneiden. Zusatzanlagen, Steuerungsmodule und neue Funktionen an der Maschine selbst, sollen dieser Forderung entgegen kommen.
( Bild: Bystronic )

Bystronic hatte bereits zur Euroblech 2012 die Laserschneidanlage Byautonom präsentiert eine Maschine, die speziell als autonom arbeitende Einheit entwickelt worden ist. Dabei sei es völlig unerheblich, wie dick und welcher Art der zu bearbeitende Werkstoff ist.

Bycell ermöglicht dreischichtigen, mannarmen Betrieb

Mit den modularen Automationsbausteinen Bytrans, Bytower und Bycell kann der Forderung nach einem mannarmen Betrieb bereits weitgehend entsprochen werden. Bytower ist ein flexibler und kompakter Lagerturm, der die Rüstzeiten verringert und durch einen optimierten Materialfluss das Laserschneiden produktiver machen kann. In Kombination mit Bytrans, einem Be- und Entladesystem von Bystronic, kann eine bestehende Laserschneidanlage um 20 % höher ausgenutzt werden, heißt es.

Speziell die Hersteller von mittleren bis großen Losen und mit geringerem Materialsortiment sowie seltenem Materialwechsel können laut Bystronic mithilfe des Bytower eine mannarme Nachtschicht oder zumindest mit reduziertem Personal übers Wochenende fertigen.

Sind dagegen häufige Materialwechsel gefordert sowie die Produktion von der Klein- bis zur Großserie und liegt dann noch ein großes Materialsortiment vor, aus dem geschöpft werden muss, kann Bycell dabei behilflich sein, einen dreischichtigen, mannarmen Betrieb zu ermöglichen, um den Fixkostenanteil zu senken.

Beim Laserschneiden bahnt sich die Automation ihren Weg

Neben den Zusatzanlagen, die den Automationsgrad der Fertigung mittels Laserschneiden erhöhen, setzt Bystronic bei der Byautonom auch auf Möglichkeiten zur automatisierte Anpassung der Maschine an das zu verarbeitende Material, wie es heißt. Dazu gehörten Linsenkasettenwechsler, Düsenwechsler und eine Düsenzentrierung, auf die die Anlage selbstständig zurückgreife.

Je nach Aufgabenstellung wechselt die Laserschneidanlage automatisch zur geforderten Brennweite und holt sich selbstständig die dazu passende Düse. Anschließend wird die neue Düse automatisch zentriert und startet danach mit der nächsten Schneidaufgabe.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38722860)

Bild: Bystronic Laser; Archiv: Vogel Business Media; Bystronic; Bild: Meister; Bild: Bystronic; ; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Reimann; Schuler; Trumpf; Delo; totalpics; Bülte; VdLB; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Kempf Tools; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; CWS; Stopa; © Koelnmesse GmbH / Michael Berger; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart