Werkzeuge Bohrer reduziert bei Stahl und Guss Bearbeitungszeiten um bis zu 68%

Redakteur: Rüdiger Kroh

Eine Schneidengeometrie mit Ungleichteilung und drei Führungsfasen, hochglanzpolierte Spannuten sowie eine neuartige Beschichtung sorgen bei einem Vollhartmetall-Bohrer für sehr hohe Schnittgeschwindigkeiten und Vorschubwerte. Die Bearbeitungszeit verringert sich so in manchen Bearbeitungsfällen um 68%. Die Werkzeugstandzeit steigt um 20%.

Firmen zum Thema

Bild 1: Der Bohrer KB800-ZXS wurde für hohe Ansprüche an Wirtschaftlichkeit und Prozesssicherheit zum Bearbeiten von Stahl und Gusswerkstoffen konzipiert. (Bild: Kempf)
Bild 1: Der Bohrer KB800-ZXS wurde für hohe Ansprüche an Wirtschaftlichkeit und Prozesssicherheit zum Bearbeiten von Stahl und Gusswerkstoffen konzipiert. (Bild: Kempf)

Für das Hochleistungsbohren von Guss, Stahl und hoch legierten Stählen auf CNC-Maschinen und Bearbeitungszentren bietet Kempf den Vollhartmetall-Bohrer KB800-ZXS an. Seine Schneidengeometrie, die hochglanzpolierten Spannuten sowie die neuartige ZXS-Beschichtung sorgen dafür, dass das Werkzeug mit sehr hohen Schnittgeschwindigkeiten und Vorschubwerten gefahren werden kann.

Dadurch verkürzt sich die Bearbeitungszeit im Vergleich zu konventionellen VHM-Bohrern je nach dem zu bearbeitenden Material um bis zu 68%. Der Bohrer wurde für hohe Ansprüche an Wirtschaftlichkeit und Prozesssicherheit beim universellen Einsatz zum Bearbeiten von Stahl und Gusswerkstoffen konzipiert (Bild 1).

Schneide mit drei Führungsfasen

Ein wesentlicher Grundstein für die hohe Leistung des zweischneidigen KB800-ZXS ist die neuartige Schneidengeometrie mit Ungleichteilung und drei Führungsfasen (Bild 2). Dadurch werden Vibrationen vermieden und die Reibung deutlich reduziert.

Das asymmetrische Design verringert zusätzlich Schwingungen, was insgesamt eine sehr gute Rundheit zur Folge hat. Bei der Konzeption des Werkzeuges wurden die Führungsfasen von der Hauptschneide entkoppelt. Das verhindert ein Klemmen der gegenüberliegenden Schneiden. Die neue Stirngeometrie erzeugt die für die hohen Schnittwerte erforderliche Spanform.

(ID:27554470)