Suchen

Prüftechnik

Chinas präziseste Crashanlage nutzt deutsche Technologie

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die staatliche chinesische Prüfbehörde Caeri mit Sitz in Chongqing hat eine neue Crashtestanlage für Fahrzeuge eröffnet. Geplant, konstruiert und installiert wurde die Anlage, die weltweit Maßstäbe in Sachen Crashtests setzen soll, von der Messring Systembau MSG GmbH, Krailling.

Firmen zum Thema

Eine zweite Winkelbahn ermöglicht Car2Car-Versuche.
Eine zweite Winkelbahn ermöglicht Car2Car-Versuche.
( Bild: Messring )

Viele Entwicklungen im Bereich der Fahrzeugsicherheit werden oft erst durch neue NCAP- oder NHTSA-Regularien ausgelöst und dann von Herstellern und Zulieferern umgesetzt. Ähnlich ist dies auch in China, wo unter anderem die staatliche Prüfbehörde Caeri (China Automotive Engineering Research Institute Co. Ltd.) für das Testen und Entwickeln von neuen Vorschriften zuständig sind.

Projekt in Chongqing ist von den baulichen Dimensionen einzigartig

Caeri wurde 1965 gegründet und testet alle möglichen Fahrzeugmodelle (Motorräder, Pkw, Busse und Lkw) bzw. entwickelt auch eigene Produkte für den Automotive-Bereich. Außerdem wird jedes ausländische Modell, das auf den chinesischen Markt kommt, vorab von staatlichen Test-Einrichtungen wie Caeri auf seine Verkehrssicherheit getestet.

Nach einer öffentlichen Ausschreibung für die gigantische Crashtestanlage entschied sich Caeri im Februar 2010 das Projekt an die Spezialisten von Messring zu vergeben. Der Auftrag für den Weltmarkführer im Bereich Crashtestanlagen lautete: Ein Testzentrum zu errichten, mit dem man quasi jeden weltweit anerkannten Kfz-Zulassungstest durchführen kann, inklusive passender Anlagentechnik und Sensorik.

Das Projekt in Chongqing ist alleine schon von den baulichen Dimensionen einzigartig. Das Gelände hat eine Bruttogrundfläche von 25.000 m², die Beschleunigungsbahn für die Fahrzeugversuche eine Länge von 294 Metern (200 m sind überdacht, der Rest befindet sich außerhalb) und es wurde eine zweite Winkelbahn für Car2Car-Versuche verbaut, die in jedem Winkel zur normalen Beschleunigungsbahn verschoben werden kann. Damit werden unterschiedlichste Aufprallszenarien zwischen zwei Fahrzeugen getestet.

Schlittenanlage wird von zwei Electric-Propulsion-Systemen angetrieben

„Wir als staatliches Institut haben den Auftrag, die Verkehrssicherheit in China zu verbessern. Dies gelingt nur, wenn wir jeden relevanten Fahrzeugtest so genau wie möglich durchführen können - mit dem modernsten Testequipment, das zur Verfügung steht. Wir haben uns für die Firma Messring entschieden, da wir hier alle Kriterien erfüllt gesehen haben, was die Planung und den Bau der Crashtestanlage betrifft,“ so Xu Wei, stellvertretender Direktor für Fahrzeugsicherheit bei Caeri.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42936415)

; Bild: Messring; Itasse; Schröder; www.nataliyahora.com; VCG; Kohler; Meusburger; Norman Pretschner; 247 Tailor Steel; Stephanie Macht / TH Köln; Erik Steenkist; Meyra; Pfeifer; H. Fischer; Metabo; Leibniz-Institut für Neue Materialien; Uwe Bellhäuser; Autoform; Transfluid; Lantek; Beckhoff; Fotostudio M4 / Mirja Mack; EVT Eye Vision Technology; Kocurek; Rosswag; SSAB; Brechmann-Guss; ZAFH Intralogistik; Deutsche Messe; Pilz; ULT; Vogel Communications Group; ©ekkasit919 - stock.adobe.com; Stefanie Michel; ©Andrey Popov-stock.adobe.com; TU Darmstadt; Coherent; Schall