Suchen

Lorch Einfacher Einstieg in die digital vernetzte Schweißwelt

| Redakteur: M.A. Frauke Finus

Lorch hat jetzt Connect auf den Markt gebracht. Mit dieser Lösung ist es Unternehmen möglich, die Produktivität und Vorgänge einer Schweißfertigung nachvollziehbar zu machen. Schwerpunkte der Leistungskennzahlen (KPIs) und Funktionen von Lorch Connect liegen hierbei auf den Schweißzeiten, den entstehenden Kosten einer Schweißnaht und in der Dokumentation der relevanten Parameter.

Firmen zum Thema

Über das Connect Gateway übertragen, sind alle fertigungsrelevanten Schweißdaten von jedem internetfähigen Gerät direkt abrufbar.
Über das Connect Gateway übertragen, sind alle fertigungsrelevanten Schweißdaten von jedem internetfähigen Gerät direkt abrufbar.
(Bild: Lorch)

Die Schweißtechnik und die Fertigungsprozesse rund um die Schweißnaht sind durchaus physikalisch komplex und stark von der fachlichen Expertise der Schweißer abhängig. Bisher ist ein transparenter Einblick in den Schweißprozess nicht gängig oder selbstverständlich, obwohl genau hier durch digitale Datenerfassung und Analyse echter Mehrwert entsteht, wie Lorch mitteilt. Ein digitalisierter und vernetzter Produktionsprozess in der Schweißfertigung liefert die wichtigsten Daten und Fakten über Kosten und Verbrauchswerte und hilft sogar Abweichungen und Fehler zu erkennen, wie es heißt.

„Mit Lorch Connect ist es uns gelungen, den Unternehmen ohne großen Aufwand einen schnellen Überblick über mögliche Produktivitätsgewinne zu bieten und gleichzeitig einen einfachen Einstieg in das Thema digitalisierte Schweißfertigung zu gewähren“, fasst Lars Braun, Produktmanager bei Lorch Schweißtechnik, die Vorteile zusammen.

Es genügt, das Connect Gateway einfach an die jeweilige Lorch-Schweißanlage anzuschließen. Das Gateway übermittelt während des Schweißvorgangs sämtliche Schweißdaten, wahlweise über WLAN oder eine kabelgebundene Netzwerkverbindung, an das Connect Portal. Über einen optional angeschlossenen Scanner können zudem fertigungsrelevante Daten, wie Auftragsnummer oder Bauteilinformationen, für spätere Analysen und Kostenberechnungen vom Connect Gateway erfasst werden, wie es heißt.

Im Connect Portal fließen die Daten zusammen und sind für den Nutzer jederzeit und ortsunabhängig einfach per Webbrowser abrufbar. Kernnutzen sind die Analysemöglichkeiten wie beispielsweise das anwenderfreundliche Dashboard, in dem die wichtigsten Kennzahlen wie Einschaltzeiten, Lichtbogenzeiten oder Parameterwerte schnell und übersichtlich angezeigt werden, so Lorch weiter. Sie geben nicht nur einen schnellen Überblick über die aktuellen Verbrauchswerte, sie lassen auch leichter Abweichungen und Fehler erkennen und machen eine umgehende Prozessoptimierung möglich.

Für ein schnelles Erfassen der tatsächlichen Kosten eines Bauteils oder um sich kurzerhand ein Bild von der Rentabilität eines gesamten Auftrags machen zu können, ist ein umgehendes Kostencontrolling möglich. Basis der Kalkulation sind individuell gepflegte Stammdaten, wie Preise für Gase und Schweißdrähte, Energiekosten und Arbeitskosten. So können Aufträge einfach nachkalkuliert und anstehende Angebote anhand vergleichbarer Aufträge realitätsgetreu erstellt werden, wie es heißt.

(ID:46639265)