Suchen

FPM 6000 Endlose Dichtapplikation

| Redakteur: Simone Käfer

Für endlose Dichtapplikationen, die nicht die High-End-Präzision eines Tandem-Dosierers erfordern, bringt SCA ein kompaktes Dosiersystem auf den Markt. Der Flow Pressure Meter FPM 6000 ist eine wirtschaftliche Lösung für den manuellen oder automatisierten Auftrag üblicher PVC-Materialien in Dicht- oder Beschichtungsprozessen.

Firmen zum Thema

DIe Flow Pressure Meter FPM 6000 von SCA ist eine wirtschaftliche Alternative für den endlosen Auftrag gängiger PVC-Dichtstoffe.
DIe Flow Pressure Meter FPM 6000 von SCA ist eine wirtschaftliche Alternative für den endlosen Auftrag gängiger PVC-Dichtstoffe.
(Bild: Bild: SCA)

Mit dem Flow Pressure Meter FPM 6000, einem Druckflussregler für Dosieranwendungen, hat SCA eine wirtschaftliche Alternative für den Auftrag üblicher PVC-Materialien entwickelt. Das System eignet sich sowohl für den einfachen manuellen Dichtstoffauftrag eignet als auch für automatisierte Endlosanwendungen. Durch seinen vergleichbar geringer Preis sei es für all jene Anwender interessant, die einfache, endlose Dichtapplikationen an ihren Produkten durchführen wollten, aber nicht auf die hohe Präzision von Tandemdosierern angewiesen sind, meint der Hersteller.

Das System lässt sich einfach an einen Handapplikator oder Roboter anschließen und über die Systemsteuerungen SYS 600 oder SYS 6000 des Herstellers bedienen.

Der FPM 6000 eignet sich für Volumenströme zwischen 10 und 100 m3 pro Sekunde, einen Materialdruck von 40 bis 200 bar sowie eine maximale Materialtemperatur von 60 °C bei Umgebungstemperaturen zwischen 0 und 50 °C. Für den Betrieb des 27 bis 35 kg schweren Dosiersystems ist eine Steuerspannung von 24 V sowie gefilterte, ölfreie Druckluft mit einem Betriebsüberdruck von 6 bar erforderlich.

Flussgenauigkeit von ± 5 %

Eine Materialversorgung stellt das PVC mit einem Druck von bis zu 350 bar bereit. Im FPM 6000 wird der Druck auf einen Wert von maximal 200 bar begrenzt und egalisiert, das heißt Druckspitzen werden ausgeglichen. Danach durchläuft das Material eine Messzelle, die den aktuellen Durchfluss misst und die Messwerte über die Multibox an die Systemsteuerung weiterleitet. Diese regelt daraufhin den Durchfluss über den Druckregler. Somit stelle sich ein kontinuierlicher Ausgangsfluss am Materialausgang des Produkts ein, der zuvor in der Steuerung definiert wurde, erklärt der Hersteller. Die Flussgenauigkeit liege bei mindestens ± 5 %.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44211883)