Suchen

Mikro-Laser-Sintern

EOS und 3D-Micromac gründen Joint Venture

| Redakteur: Jürgen Schreier

EOS und 3D-Micromac bringen die Mikro-Laser-Sinter-Technologie in ein neugegründetes Unternehmen, die 3D Microprint GmbH, Chemnitz, ein. Erste Anwendungsfelder in der Automobil-, Medizin- und Schmuckindustrie wurden bereits identifiziert.

Firmen zum Thema

Tino Petsch, Vorstandsvorsitzender der 3D-Micromac AG: „Unser Timing ist nahezu perfekt. Der aktuelle Hype um den 3D-Druck zeigt, dass unsere Investition in die Entwicklung der Mikro Laser-Sinter-Anlagen genau richtig war. “
Tino Petsch, Vorstandsvorsitzender der 3D-Micromac AG: „Unser Timing ist nahezu perfekt. Der aktuelle Hype um den 3D-Druck zeigt, dass unsere Investition in die Entwicklung der Mikro Laser-Sinter-Anlagen genau richtig war. “
( Bild: 3D Micromac )

Die Chemnitzer 3D-Micromac AG, Hersteller von Lasermikrobearbeitungssystemen, und die EOS GmbH, Anbieter von konstruktionsgetriebenen, integrierten E-Manufacturing-Lösungen im Bereich der additiven Fertigung, bringen ihr jeweiliges Technologie Know-how im Bereich der Mikro-Laser-Sinter-Technologie (MLS) in eine neue Gesellschaft ein.

3D-Micromac und EOS entwickeln seit 2006 die Mikro-Laser-Sinter-Technologie gemeinsam

Die 3D Microprint GmbH wurde mit dem Ziel gegründet, die Entwicklung und Vermarktung der neuen MLS-Technologie voranzutreiben und weitere Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Mikrotechnik zu identifizieren und zu etablieren.

Seit 2006 entwickeln die 3D-Micromac AG und die EOS GmbH die Mikro-Laser-Sinter-Technologie gemeinsam. Die erste Anlage wurde in diesem Jahr bereits erfolgreich bei einem deutschen Forschungsinstitut in Betrieb genommen. Dr. Hans J. Langer, Gründer und CEO der EOS GmbH bemerkt: „Der Bedarf an sehr kleinen, konventionell schwer zu fertigenden Teilen steigt enorm an. Mit der Mikro-Laser-Sinter-Technologie werden drei wesentliche Trends bedient: die Individualisierung, Funktionsintegration und Miniaturisierung.“

Neue MLS-Technologie bewegt sich bei Schichtdicken von ≤ 5µm

Joachim Göbner, einer der Geschäftsführer der 3D Microprint ergänzt: „Die von uns angebotene MLS-Technologie bietet nun neue Dimensionen an, denn Sie bewegt sich bei den Schichtdicken bei Werten von ≤ 5µm, beim Fokusdurchmesser von ≤ 30 µm und bei der Größe der Pulverpartikel ≤ 5 µm. Auch die Herstellung von beweglichen Baugruppen in einem Teil ist mit der MLS-Technologie möglich.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42450523)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Bei dem Anwender Pilz sorgt ein X350Pro von German Rep Rap für eine günstigere und schnellere Produktion.
Produktetrend

Die Vielfalt von 3D-Druckern

Innovative Umformtechnik lebt vom Zusammenspiel von Fertigungstechnik, optimalen Prozessen und spezifischen Bauteileigenschaften.
Material Innovativ 2014

Additive Fertigung für Mobilität und Medizintechnik

Die Zahntechnik profitiert von neuen Rapid-Manufacturing-Techniken.  <strong id="ForP_87DA17E4-0F7A-F344-C83DA94BA542A7D6">Bild: Messe Erfurt</strong>
Messe Rapid-Tech

Rapid Manufacturing bietet großes Potenzial

Pilz; Bild: Siemens; Archiv: Vogel Business Media; Bild: Scott Davidson; Bild: 3D Micromac; ; Bild: EOS; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart