Beckhoff Ethercat-basierte Roboter machen Schweißprozesse wirtschaftlicher

Autor / Redakteur: Shane Novacek / Peter Königsreuther

Der Einsatz von Industrierobotern ist im Trend. Denn autark agierende Systeme erhöhen die Produktivität und senken die Stückkosten. Die Verknüpfung aus einer automatischen Anlage mit einem auf offener PC- und Ethercat-Technik basierendem Roboter bringt auch bei Schweißprozessen wirtschaftliche Vorteile.

Firma zum Thema

Der Roboter hat sich von der Greifvorrichtung zum Schweißbrenner bewegt und schweißt den Endring am Zylinder an. (Bild: Beckhoff)
Der Roboter hat sich von der Greifvorrichtung zum Schweißbrenner bewegt und schweißt den Endring am Zylinder an. (Bild: Beckhoff)

ARC Specialties sitzt in Houston (Texas/USA) und gilt als Spezialist für Schweiß- und Schneidanlagen. Diese kommen zu etwa 90% in der Öl- und Gasindustrie zum Einsatz. Zu den Kunden zählen weltweit tätige Öl- und Gas-OEM-Anbieter aus der Umgebung.

ARC informiert darüber, dass die angebotenen Automatisierungssysteme auf marktüblicher Standardtechnik basieren, die eine Langzeitverfügbarkeit garantiert. Bei der Wahl der Anlagensteuerung setzt ARC im Gegensatz zum Wettbewerb vorwiegend auf offene Systeme, weil sie bei zukünftigen Reparaturen und Wartungen weniger problematisch sind als individuelle Konzeptionen, so die Überzeugung.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Schnelles Plasmaschweißverfahren trifft Automatisierungstechnik

Zahlreiche Kunden von ARC Specialties verwenden bereits seit geraumer Zeit Plasmaschweißsysteme, die im Vergleich zum Laserschweißen wesentlich günstiger sind, jedoch dessen kurze Zykluszeiten nicht erreichen. Der Grund dafür ist, dass die herkömmlichen Plasmaschweißsysteme zwar qualitativ hochwertige Leistung bringen, aber erheblich langsamer arbeiten und einen höheren Wärmeeintrag erfordern, als es bei Lasersystemen der Fall ist.

Zur Leistungssteigerung der Plasmasysteme hat ARC im firmeneigenen Testlabor ein neues Schweißverfahren, das Tripulse, entwickelt. Es basiert auf dem bekannten Wolfram-Inertgas-Verfahren (WIG). Die Grundidee von Tripulse beruht auf der Verwendung von drei unterschiedlichen Stromstärken, die für eine höhere Auftragsgeschwindigkeit bei minimaler Steigerung des Wärmeeintrags sorgen. So verhilft das neue Verfahren den Plasmaschweißanlagen zu einem Leistungsniveau, das denen von Lasersystemen sehr nahekommt und dazu noch wesentlich günstiger ist.

Schweißrobotersystem im Kundenauftrag entwickelt

Das automatisierte Schweißrobotersystem ARC-11 RB dient zur Montage von Flüssigkeitsreinigungsvorrichtungen und wurde im Auftrag eines texanischen Großkunden entwickelt. Das Schweißsystem Tripulse wurde dort erstmals integriert. Das ARC-11 RB ist mit einem Beckhoff-embedded-PC CX1010 mit Windows XP Embedded als Betriebssystem und Twincat NC PTP ausgestattet. Der kompakte, hutschienenmontierbare Embedded-PC steuert die gesamte Anlage inklusive eines Hallenportalkrans, der Roboterfunktionen, der Bedienoberfläche, des Induktionsheizers, des Teilezubringers sowie aller druckluftbetriebenen Anwendungen.

(ID:32049150)