Suchen

TE Connectivity / Raziol

Gut geölt ist halb gewonnen – Präzision als Schlüssel zum Erfolg

| Autor: M.A. Frauke Finus

TE Connectivity fertigt Verbindungslösungen und Sensoren, die in einer zunehmend vernetzten Welt eine Schlüsselrolle einnehmen. Bei der Fertigung von Stanzteilen für die Automobilindustrie verbessert TE die Prozesse mit einer speziell hierfür entwickelten Präzisionsdosiereinheit von Raziol, die so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich Schmierstoff an die zu beölenden Teile abgibt

Firmen zum Thema

Liebevoll „Benjamin“ getauft, da speziell für TE in einem besonders kleinen Format gebaut, damit er in die Einhausung der Stanzautomaten passt, sorgt die Raziol-Präzisionsdosiereinheit dafür, dass so viel Öl wie nötig, aber so wenig wie möglich aufgetragen wird.
Liebevoll „Benjamin“ getauft, da speziell für TE in einem besonders kleinen Format gebaut, damit er in die Einhausung der Stanzautomaten passt, sorgt die Raziol-Präzisionsdosiereinheit dafür, dass so viel Öl wie nötig, aber so wenig wie möglich aufgetragen wird.
(Bild: TE Connectivity)

Werner Röschinger, Manager Stamping EMEA (Europe, Middle East & Africa) bei TE Connectivity (TE) in Wört, ist stolz auf das, was in der Stamping Abteilung Automotive EMEA geleistet wird. Beim Rundgang durch die Stanzabteilung in Wört wird für Werksbesucher dann auch schnell klar, dass er mit vollem Recht stolz sein kann. Sagenhafte 135 Stanzautomaten zählt der Standort Wört, aufgeteilt in drei Abteilungen – das ist nicht nur in Zahlen beeindruckend, sondern versetzt Besucher beim Anblick der Fertigungshallen geradezu ins Staunen. Ein Stanzautomat neben dem anderen ist fein säuberlich aufgereiht. Von den 1000 Stanztautomaten weltweit in der TE Welt sind zwei Drittel von einem Schweizer Stanzspezialisten.

Die Stanzerei in Wört gehört zum Geschäftsbereich Automotive EMEA, in dem europaweit 360 Stanzautomaten eingesetzt werden, die jährlich im zweistelligen Milliardenbereich Teile produzieren. Viele davon liefern mit einem Hub zwei Teile, und das bei 1000 Hüben pro Minute und einer 100%-Qualitätskontrolle. Wird ein Teil als fehlerhaft erkannt, bleibt der Stanzautomat stehen. Der betreffende Abschnitt des Bandes wird herausgeschnitten und das Band wieder zusammengeschweißt.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Fast 100 Mitarbeiter versorgen von Wört aus global die TE Welt mit selbst entwickelten und selbst gefertigten Werkzeugen. Die TE Welt, das erklärt Patrick Ehrmann Abteilungsleiter bei TE in Wört so: „Alles, was Elektronik ist, ist bei TE vereint.“ Spätestens jetzt wird endgültig klar, in welcher Dimension TE als Global Player am Markt agiert. Der Gesamtumsatz lag im Geschäftsjahr 2015 bei über 12 Mrd. Dollar. Das Unternehmen ist weltweit führend in der Verbindungs- und Sensorentechnik. Ohne Steckverbinder von TE würde kaum ein elektronisches Bauteil funktionieren, nicht nur im Auto auch zum Beispiel in der Unterhaltungselektronik, in der Luftfahrt oder in der Medizintechnik. Automotive ist die bedeutendste Sparte von TE, die am Puls des Fortschritts die spannende Zukunft mitgestaltet. Denn: Mobilität steht vor einem radikalen Wandel, bei dem das Sammeln und Verwenden von Daten, Miniaturisierung und Umweltfreundlichkeit sehr wichtige Themenfelder sind. TE Technologien verbinden nahezu jede elektronische Funktion im Fahrzeug – von Sicherheitslösungen über neue Hochstromverbraucher bis zum Infotainment. Gemeinsam mit führenden Unternehmen und Organisationen der Branche definiert TE weltweite Standards der Fahrzeugvernetzung, die zum Beispiel bedeutend für die E-Mobilität und autonomes Fahren sind.

Kein Auto auf der Welt ohne Steckverbinder

TE wäre nicht da, wo das Unternehmen mit Firmensitz im schweizerischen Schaffhausen ist, „wenn nicht der höchste Anspruch, den wir haben, die Qualität wäre“, so Daniel Weigel TEOA Site Leader Wört. Der PPM-Wert, der den Ausschuss auf eine Million Teile angibt, liegt im Stanzbereich bei unter 0,5. Man kann TE als überaus innovativ bezeichnen. Immer mehr Elektrifizierung und immer mehr Miniaturisierung fordern immer neue Lösungen, eine Herausforderung, der man sich besonders am Standort im südhessischen Bensheim stellt. „Hier ist unser Entwicklungsstandort schlechthin. Dort werden nicht nur Produkte entwickelt, sondern auch in unserem Test Competence Center gemessen und geprüft“, erklärt Martin Grum Produktionsleiter bei TE in Wört im Gespräch mit Blechnet. Zum Beispiel sollte ein sicherheitsrelevantes Bauteil im Airbag im Testlabor sowohl noch bei - 80° C als auch bei + 80° C funktionieren.

Weiterlesen auf der nächsten Seite

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44175964)

Über den Autor

M.A. Frauke Finus

M.A. Frauke Finus

Leitende Redakteurin, Redaktion @blechnet.com