Suchen

Verbindungstechnik

Intelligent Nieten und Clinchen – aber prozesssicher

| Autor/ Redakteur: Stefanie Michel / Stefanie Michel

Mit seinem Kraftpaket und dem Zangenbaukasten ist TOX Pressotechnik vor allem in der Automobilindustrie ein zuverlässiger Systemlieferant. Wandeln sich dort die Anforderungen, muss man darauf reagieren. Das zeigte das Familienunternehmen aus Weingarten auf seiner Pressekonferenz.

Firmen zum Thema

Mit seinen Verbindungssystemen ist TOX Pressotechnik vor allem in der Automobilindustrie ein langjähriger Systemlieferant.
Mit seinen Verbindungssystemen ist TOX Pressotechnik vor allem in der Automobilindustrie ein langjähriger Systemlieferant.
( Bild: Stefanie Michel )

So enthält der Zangenbaukasten bereits seit einiger Zeit die TOX-Steuerung als zentralen Baustein in drei Ausbaustufen. Hinzu kommt nun als peripherer Baustein der intelligente Busknoten ZVK als Bestandteil der TOX-Zangen. Er sorgt sozusagen für das „Gedächtnis“ und liefert sensorisch erfasste Daten vorverarbeitet an die Steuerung. Daraus ergeben sich zahlreiche Vorteile, wie Elmar Locher, Leiter Key-Account-Management, erklärt. Zum einen dient das Modul ZVK als „Zangenspeicher“ mit dem elektronischen Datenblatt und den Konfigurationsdaten der Zange, was beispielsweise einen Zangenaustausch deutlich beschleunigt. Zum anderen lassen sich auf Basis der Sensordaten Systeme für Predictive Maintenance aufbauen.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 9 Bildern

Sicheren Nietprozess garantieren

Eine vielversprechende Neuentwicklung präsentierte Geschäftsführer Dr. Wolfgang Pfeiffer unter dem Titel „Nieten ohne (eigenen) Niet“. Gerade für Karosseriebau, wo Leichtbaukonzepte umgesetzt werden und somit ein Mix aus unterschiedlichen Materialien meist mit Halbhohlstanznieten gefügt werden, bietet sich das neue Fügesystem an, das verschiedene Niettypen verarbeiten kann. Wie Pfeiffer erklärt, hat man bei der Entwicklung darauf geachtet, dass so wenig Abrieb wie möglich in den Nietprozess gelangt. Dahingehend wurden Nietbunker, -förderer, -vereinzeler, -und -schusseinheiten optimiert. Das Gesamtsystem wurde zudem mithilfe von FEM so gestaltet, dass es ein möglichst geringes Gesamtgewicht aufweist.

Die große Herausforderung bei dieser Entwicklung war laut Pfeiffer einen sicheren Nietprozess zu gewährleisten. Das kann TOX Pressotechnik nach eigenen Angaben durch seine hohe Anlagenverfügbarkeit, seine robusten Systeme, die sich schnell umrüsten lassen und durch seine integrierte Intelligenz erfüllen. Dabei hilft unter anderem auch die „intelligente Fehlervermeidung“, die Pfeiffer erklärt. Indem das System trainiert und mit Expertenwissen gefüttert wird, können somit echte Fehler von Prozessvariationen unterschieden werden, was die Anlagenverfügbarkeit erhöht. Das wurde bereits honoriert, denn TOX Pressotechnik ist nun globaler Exklusivlieferant von Halbhohlstanznietsystemen für die Daimler.

Weiterentwicklung bestehender Antriebssysteme

Auch wenn TOX Pressotechnik unterschiedliche Antriebsarten (pneumatisch, hydraulisch, pneumohydraulisch und elektromechanisch) für seine Verbindungssysteme anbietet, so ist auch hier der Trend zur Elektrifizierung von Pressen- und Bewegungsantrieben erkennbar. Der Grund dafür liegt in der einfacheren Prozessüberwachung durch die integrierte Sensorik, so Ralf Plate, Leiter Electric Drive. TOX Pressotechnik bietet konsequenterweise das komplette Paket aus elektromechanischem Servoantrieb, Servocontroller und Software zur Konfiguration, Parametrierung, Visualisierung und Diagnose an. Neu ist, dass die Baureihen 25 und 55 (mit Kugel- und mit Planetenrollengewindetrieb) durch die Baureihen 30 und 60 ersetzt werden.

Neben aller Neuheiten wird auch das klassische Kraftpaket von TOX Pressetechnik stetig weiterentwickelt und optimiert:

  • Gesamthub-Einstellung über eine Handkurbel: Die Gesamthubeinstellung besteht aus einem kleinen Druckübersetzer, der an der Stellhülse einen hydraulischen Klemmdruck erzeugt, einer Handkurbel mit Zählwerk und Digitalanzeige sowie einem Zahnriementrieb, der die Übertragung der Kurbelbewegung in die lineare Hubbewegung vornimmt. Damit ist der Gesamthub feinfühlig auf die jeweiligen Anforderungen, wie verschieden hohe Werkzeuge oder zu bearbeitende Blech-/Montageteile, einstellbar, wodurch sich die unproduktiven Nebenzeiten auf ein Minimum reduzieren lassen.
  • Integrierte Schnittschlagdämpfung ZSD: Sie sorgt dafür, dass 10 mm vor Ende des Gesamthubs eine Dämpfungsscheibe in den Dämpfungsspalt einfährt. Dadurch ist in der oberen und in der unteren Endposition eine hydraulische Dämpfung gewährleistet, was sich in der Praxis werkzeugschonend auswirkt. Die Dämpfung ist von außen einstellbar und arbeitet verschleißfrei.
  • Umbau-Kit zum einfachen Umrüstung vorhandener TOX-Kraftpakete der Versionen 1030 und 2030 auf die aktuelle Version 3030: Dabei wird der Ventilblock ZVX durch eine einfache und robuste Kombination aus Ventil-Druckregler-Einheit ersetzt, womit der Kunde kostengünstig einen Zylinder auf dem neuestem Stand erhält.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46017100)

Metabo; Bild: Tox Pressotechnik; Inotec AP; Tox Pressotechnik; EFB; ; Stefanie Michel; VAL; KLAUS LORENZ; Boschert; Liebherr-Hydraulikbagger; Schoen + Sandt; Haulick+Roos; Siemens, 2019; picsfive - Fotolia; Kasto; Fagor Arrasate; Bomar; VCG; Trafö; ©Marc/peshkova - stock.adobe.com / Cadera Design; Dinse; Ecoclean; Lima Ventures; Hommel+Keller; Southco; Autoform/Rath; Opdi-Tex; GOM; BMW; Ugitech, Schmolz + Bickenbach; Thyssenkrupp; Karberg & Hennemann; Ceramoptec; schoesslers; GFE; Untch/VCC; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com; Fraunhofer IWM; Automoteam; Kuhn; Vogel/Finus; Eckardt Systems