Pressen Komplette Pressenlinie in nur drei Monaten verlagert

Redakteur: Stéphane Itasse

Mit einer Kapazität von bis zu 330 t Stahl pro Tag hat Daimler in Kuppenheim eines der modernsten Presswerke der Automobilindustrie innerhalb von 21 Monaten errichtet. Der Dienstleister Scholpp hat mit der Verlagerung einer kompletten Pressenlinie aus Sindelfingen zur raschen Realisierung beigetragen.

Firmen zum Thema

Das 220 t schwere Kopfstück einer Presse wird mittels Hubgerüst demontiert. Bild: Scholpp
Das 220 t schwere Kopfstück einer Presse wird mittels Hubgerüst demontiert. Bild: Scholpp
( Archiv: Vogel Business Media )

Zudem behinderten schwere Schneefälle die insgesamt 151 Transporte und Schwertransporte vom Werk Sindelfingen ins neue Presswerk Kuppenheim von Dezember 2009 bis Februar 2010 erheblich. Der Auftrag für Scholpp bestand in der Verlagerung und Modernisierung einer Pressenlinie vom Werk Sindelfingen in das neue Presswerk in Kuppenheim, von wo aus zukünftig die Pkw-Fertigung in Rastatt und die Lkw-Produktion in Wörth mit Struktur- und Außenhautteilen versorgt werden.

Pressenlinie komplett zerlegt und auf Lkw verladen

Dazu musste die komplette Produktionslinie in ihre Einzelteile zerlegt, auf schwere Lkw verladen und über drei Monate verteilt, jeweils begleitet von einer Polizeieskorte, von Sindelfingen aus 90 km weit über den Schwarzwald ins Rheintal transportiert und schließlich an ihrem Bestimmungsort im Werk Kuppenheim abgeladen werden.

Bildergalerie

Die Zufahrt zum neuen Presswerk wurde für die bis zu 260 t schweren Lkw extra verstärkt, damit die Fahrer ihre Schwertransporter in die Fertigungshalle befördern konnten, wo die Fracht mit einem TG-1000-Hubgerüst entladen und an ihrem Bestimmungsort platziert wurde.

Scholpp bietet umfangreiche Dienstleistungen für Wiederaufbau der Pressenlinie

Den engen Terminplan begegnete Scholpp mit Flexibilität und skalierbarer Manpower. So wurde im Schichtbetrieb teilweise bis zu 12 Stunden täglich und zusätzlich an Wochenenden gearbeitet. Dabei bot das Unternehmen eine breite Palette an Dienstleistungen.

Der Geschäftsführende Gesellschafter Martin Scholpp erläutert: „Dieses Projekt barg eine hohe Komplexität aus dem Verbund verschiedener Gewerke, die wir zu einer Systemdienstleistung verbunden haben. Dazu gehörte die mechanische und elektrische De- und Remontage, die neue Steuerung und Visualisierung, maschinenbautechnische Überholungen und elektrotechnische Erweiterungen sowie die gesamte Logistik samt Verpackung, Konservierung, Schwertransport und Zwischenlager.“

Pressenlinie beim Wiederaufbau auch modernisiert

Zum Wiederaufbau und Retrofit während der Bauphase des Werks kam die gleichzeitige Modernisierung der Pressenlinie. Innovationen wurden eingebunden, Änderungen der Komponenten mussten berücksichtigt und ausgeführt werden.

„Auf der Grundlage unserer detaillierten technischen Lastenhefte ist es Scholpp gelungen, das Projekt trotz schwieriger Rahmenbedingungen erfolgreich ins Ziel zu bringen,“ resümiert Daimler-Presswerkleiter Dr. Andreas Heuer. So hat das neue Presswerk in Kuppenheim die Arbeit wie geplant aufgenommen.

(ID:370081)