Suchen

Salvagnini

Leistungen einer hydraulischen Biegemaschine und einer elektrischen Abkantpresse miteinander kombiniert

| Redakteur: Frauke Finus

Das Thema Biegen und Effizienzsteigerung nach dem Schnitt steht bei Salvagnini auf der Tagesordnung. Hierfür bieten die Italiener das Biegezentrum P2lean, die Abkantpresse B3 ATA sowie das neue Konzept der flexiblen Biegezelle Flex Cell.

Firma zum Thema

Die Revolution der B3 ATA beruht auf soliden Grundlagen wie der sowohl im oberen als auch im unteren Teil vollkommen geschlossenen Struktur, die die Stabilität der Maschine sowie eine Präzision von 2 μm garantiert.
Die Revolution der B3 ATA beruht auf soliden Grundlagen wie der sowohl im oberen als auch im unteren Teil vollkommen geschlossenen Struktur, die die Stabilität der Maschine sowie eine Präzision von 2 μm garantiert.
( Bild: Salvagnini Italia )

Die Abkantpresse B3, die seit 2012 verfügbar ist, ist ein großer Erfolg für Salvagnini. Allein im letzten Jahr konnte sie deren Produktion verdoppeln. Die B3 verbindet proprietäre Fachkenntnisse aus dem Sektor der Paneelherstellung und dem des Abkantens. Dank einer neuen Lösung kombiniert diese Abkantpresse die Leistung einer hydraulischen Biegemaschine mit der Reaktionsfähigkeit und der Präzision einer elektrischen Abkantpresse und hält gleichzeitig die Verbrauchswerte eines Hybridsystems bei. Dies auch weil die B3, entsprechend angepasst und optimiert, die Funktionsweise der Biegezentren P4 übernimmt, in denen große Gewichte auf wirkungsvolle Weise und mit großer Dynamik bewegt werden.

Seit 2014 ist die Abkantpresse B3 in der Ausführung ATA auf dem Markt, die den Biegeprozess dank der automatischen Einstellung der Biegewerkzeuge noch leistungsfähiger macht. ATA steht für Automatic Tool Adjuster und ist eine Vorrichtung, die es, auf der Biegemaschine B3 montiert, gestattet, die Länge des oberen Werkzeugs automatisch zu ändern und einzustellen und so die Zeiten zu verkürzen und damit den Wirkungsgrad der Produktion beim Biegen von Einzelchargen oder parametrisierten Werkstücken zu erhöhen. Während sich der Bediener umdreht, um ein neues zu biegendes Blech zu entnehmen, stellt das System ATA praktisch ohne jeden Zeitverlust automatisch die Länge des Werkzeugpakets und die variable Breite der „V”-Nut ein. ATA sieht die Verwendung von auf dem Markt leicht erhältlichen Standardwerkzeugen vor, und kann auch deaktiviert werden, um die Abkantpresse auch auf konventionelle Weise bedienen zu können.

Ein neuer Ansatz im Bereich der Abkantens

„Wir sehen in ATA nicht nur ein Werkzeugwechselsystem, sondern als ein echtes System, das die Herangehensweise an die Abkantmaschine verändert und ihre Bedienung, ihr Potenzial und die Einsatzbereiche neu interpretiert”, erklärt Nicola Vanzo. „Ohne ins Detail gehen zu wollen, haben die letzten 30 Jahre gezeigt, dass das beste System zum Blechbiegen das Biegen von Paneelen ist. Die Abkantpressen haben im direkten Vergleich mit den Biegezentren immer den Kürzeren gezogen. Salvagnini hat mit dem Vorteil der ständigen Weiterentwicklung der Paneelherstellungstechnologie, die es ihr gestattet, weltweit die umfassendste Produktpalette anzubieten und neue Lösungen wie die P2lean zu präsentieren, mit der B3 ATA im Bereich des Abkantens einige typische Vorzüge der Paneelherstellung eingeführt, zum Beispiel die Flexibilität der Produktion, und dabei die Schwerpunkte dieser Technologie wie den Umfang der Investition und die Vielseitigkeit beibehalten.“

Er erklärt weiter: „Durch ATA dagegen ändern sich die Rolle des Bedieners und die Einsatzweise der Abkantpresse und nähern sich der der Paneelherstellung an. Der Bediener muss lediglich das Blech an die Anschläge anlegen und es gegebenenfalls während des Biegens begleiten, ohne sich um das Rüsten oder die zu verwendende Werkzeugstation zu kümmern, da das System von Mal zu Mal die erforderliche Einstellung von selbst anbietet. Die Abkantpresse in der Lage, ein Kit aus Teilen zu produzieren, die unterschiedliche Einstellungen erfordern, mit einer Zykluszeit, die die Summe der Zykluszeiten der einzelnen Teile ist, ohne dass Zeit und das mit der Umrüstung verbundene Risiko berücksichtigt werden müssen. So ist es möglich, nacheinander unterschiedliche Kits aus unterschiedlichen Teilen zu realisieren.”

Das erste Teil ist immer ein Gutteil

Die Möglichkeiten der B3 ATA beruht auf soliden Grundlagen wie der sowohl im oberen als auch im unteren Teil vollkommen geschlossenen Struktur, die die Stabilität der Maschine sowie eine Präzision von 2 μm garantiert. B3 bedeutet im Vergleich zu hydraulisch betriebenen ähnlichen Modellen auch einen um 70 % geringeren Verbrauch. Diese Ergebnisse sind deshalb möglich, weil die Abkantpresse sowohl die Vorteile der Elektro- als auch die der Hydrauliktechnologie nutzt und gleichzeitig deren Schwächen vermeidet. Die Lösungen, die nur den Einsatz elektrischer Antriebe vorsehen, benötigen in der Tat normalerweise große Motoren, die in den linearen Bewegungen stark eingeschränkt sind. Dank der proprietären Technologie werden in der B3 die Bewegungen und das Biegen von dünnen Blechen bei reduzierten Kräften, verringertem Energieverbrauch und hoher Dynamik ausgeführt: 250 mm/s bei schneller Bewegung sowohl beim Absenken als auch beim Hochfahren. Der Beweis dafür sind großzügige Bewegungen des Pressbalkens für eine gute Flexibilität. Dank des Systems Lazersafe, das eine Arbeitssicherheit garantiert, kann die hohe Absenkgeschwindigkeit der B3 bis zu einem Abstand von 2 mm von den Matrizen beibehalten werden, wobei sofort die Biegegeschwindigkeit erreicht wird: Der Übergang zwischen schnell und langsam erfolgt daher direkt und ohne Wartezeiten, was der Produktivität sowie der Sicherheit des Bedieners zu Gute kommt.

Zur Erzielung eines hohen Niveaus an Präzision und Wiederholbarkeit trägt dagegen das von Salvagnini entwickelte Winkelmesssystem AMS (Angle Measurement System) bei, dessen Funktionsweise nicht von der Größe der Matrize abhängt, und zur Erzielung präziser Messungen auch im Fall von vorhandenen Bohrungen und Hohlräumen Laserstrahlen einsetzt. Es ist in der Lage, die Rückfederung zu berechnen, ungeachtet davon, ob die Parameter des Materials in das Programm der Maschine eingegeben werden oder nicht, sowie den nach Abschluss des Biegevorgangs tatsächlich erzielten Winkel zu berechnen. Die Leistung der proprietären Steuerung Six garantiert außerdem extrem schnelle Messungen mit Feedback-Kontrolle, was zum Erreichen der vom Hersteller angegebenen Biegegeschwindigkeit und -präzision beiträgt.

Eventuelle sonstige Probleme in Verbindung mit Materialunregelmäßigkeiten werden während des Zyklus korrigiert: Ungenauigkeiten während des Biegevorgangs aufgrund von ungleichmäßiger Stärke oder Änderungen des Biegelwinkels aufgrund der Walzrichtung werden während des Zyklus kontrolliert und gesteuert. Die Steuerung Six Salvagnini und das AMS messen in der Tat die effektive Stärke des Materials genau in dem Moment, in dem der Stempel das Blech berührt und steuern die Bewegungen der Presse mit einem Feedback-System unter Verwendung einer Datenbank mit den Rückfederungs- und Blechstärkewerten. Auf diese Weise ist es nicht mehr erforderlich vorzubiegen, den Winkel zu messen und dann erneut zu biegen, sondern das System überbiegt automatisch bis zu einem so großen Winkel, dass das Blech nach der Rückfederung den gewünschten Winkel aufweist. Die Abkantpresse ist per definitionem eine manuelle Maschine: Es ist daher wichtig, dass die Mensch-Maschine-Schnittstelle einfach und intuitiv ist. Auf der Euroblech 2014 hat Salvagnini die neueste Version der Pres Console präsentiert, der Benutzerschnittstelle der B3, die die Programmierung und die Steuerung des Systems auf der Maschine noch weiter vereinfacht: Die Produktion ähnlicher oder parametrisierter Werkstücke, sowie die Ausführung mehrerer Änderungen der Biegungen ist nun durch einfaches Berühren des Bildschirms möglich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43412068)