Suchen

Tailored Orbitals

Maßgeschneiderte Rohre unterstützen eine optimale Bauteilgestaltung

| Autor/ Redakteur: Bernd Overmaat / Dietmar Kuhn

Weniger Gewicht, weniger Kosten, mehr Funktion: Mit Tailored Orbitals ist die Thyssen-Krupp Tailored Blanks GmbH einmal mehr gut aufgestellt, wenn es darum geht, Kunden mit innovativen Vorprodukten zu unterstützen. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Rohre als sogenannte Tailored Orbitals. Diese sollen erste Wahl sein, wenn es um hoch effiziente Fertigung und optimale Bauteilgestaltung geht.

Firmen zum Thema

Das richtige Material am richtigen Platz: Dickensprung bei einem Tailored Orbital.Bild: Thyssen-Krupp Steel Europe
Das richtige Material am richtigen Platz: Dickensprung bei einem Tailored Orbital.Bild: Thyssen-Krupp Steel Europe
( Archiv: Vogel Business Media )

Tailored Orbitals gehören zu der in den frühen 1980er Jahren von der damaligen Thyssen Stahl AG gegründeten Familie der Tailored Products. Mit ihren Geschwistern gemeinsam haben die Orbitals ihren funktions- und belastungs-orientierten Aufbau, der genau auf die im späteren Bauteil herrschenden Verhältnisse abgestimmt ist. Anders als die übrigen Tailored Products werden sie jedoch nicht aus flachen Platinen, sondern aus Rohren als Vormaterial erzeugt.

Maßgefertigte Rohre aus spezieller Anlage

Gefertigt werden die rotationssymmetrischen Komponenten auf einer weltweit einmaligen, speziell für diese Anwendung entwickelten Anlage. Mit ihr lassen sich bis zu fünf einzelne Rohrsegmente stirnseitig und per Laserschweißen miteinander verbinden.

Die Einzelteile können aus verschiedenen Materialien wie Stahl oder Edelstahl bestehen, wechselnde Durchmesser und Wandstärken besitzen oder mit unterschiedlichen Beschichtungen versehen sein. Auf diese Weise entsteht Rohrvormaterial, das von vornherein optimal auf die jeweilige Anwendung abgestimmt ist.

Typische Einsatzbereiche für Tailored Tubes sind Autositze, Abgassysteme, Cockpit-Trägerrohre oder Fahrwerkkomponenten. So hat Thyssen-Krupp Tailored Blanks für eine aus einem konventionellen Rohr gefertigte Rücksitzlehnenverstärkung eine Tailored-Orbital-Alternative entwickelt. Mit der neuen Lösung ließe sich im Vergleich zur Referenz rund ein Kilo Gewicht einsparen.

Rohr mit unterschiedlichen Wandstärken spart Gewicht ein

Der Grund: Die herkömmliche Konstruktion ist aus einem Rohr mit gleichmäßiger Wandstärke gefertigt, wobei sich die Wanddicke an der höchsten im Bauteil auftretenden Belastung orientiert. Das aus einem Tailored Orbital gefertigte Bauteil besitzt dagegen unterschiedliche Wandstärken. Im unteren Drittel der Sitzlehne, wo die stärksten Belastungen auftreten, ist das Material 1,5 bis 2,5 mm dick. In den übrigen Bereichen genügen 1,0 bis 1,5 mm.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 337598)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

; Bild: Thyssen-Krupp; Archiv: Vogel Business Media; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Reimann; Schuler; Trumpf; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Inocon; Delo; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; IFA; CWS; Stopa; totalpics; © Koelnmesse GmbH / Michael Berger; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart