Suchen

Step-Tec Messsystem erhöht die Lebensdauer von Maschine und Werkzeug

| Redakteur: Peter Königsreuther

Der Frässpindelhersteller Step-Tec hat aus seinen Erfahrungen bei der Diagnose und Beseitigung von Störeinflüssen durch vibrierende Spindeln das tragbare V3D Vibrations- Mess- und Visualisierungssysstem entwickelt. Damit kann der Anwender im laufenden Betrieb Vibrationen erfassen, bewerten sowie Maßnahmen ableiten, um die Störungen zu beseitigen oder abzumildern, wie der Hersteller auf der Metav 2012 zeigt.

Firmen zum Thema

Das mobile Vibrationsmess- und -diagnosesystem ist in einem stabilen Koffer mitsamt der kompletten Auswerteelektronik (V3D-Box) und allen Kabeln untergebracht. Bild: Step-Tec
Das mobile Vibrationsmess- und -diagnosesystem ist in einem stabilen Koffer mitsamt der kompletten Auswerteelektronik (V3D-Box) und allen Kabeln untergebracht. Bild: Step-Tec
( Archiv: Vogel Business Media )

Vibrationen belasten auch Maschinenelemente wie Lager und Führungen. Gleichzeitig reduzieren diese Störeinflüsse auf Dauer die Standzeiten von Werkzeugen was für Wiederbeschaffungskosten sorgt, die die Wirtschaftlichkeit der Herstellung belasten. Nicht zuletzt ist das Bedienungspersonal einer zu hohen Lärmbelastung durch Vibrationen ausgesetzt. Es liegt also sowohl im Interesse des Maschinenbauers als auch des Maschinennutzers, diese Vibrationen zu reduzieren oder sogar zu eliminieren.

3D-Beschleunigungssensor erfasst Vibrationen von Maschinen

Gerade für Nischenanbieter von Maschinen aller Art stellt sich oft die Frage, wie diese Vibrationen erfassbar und diagnostizierbar werden um die entsprechenden Erkenntnisse zu gewinnen, durch die das Produkt oder der Bearbeitungsprozess zu optimieren ist. Hier kann das V3D System gute Dienste leisten, egal ob bei der Entwicklung neuer oder der Verbesserung vorhandener Anlagen: Das Herzstück des mobilen Gerätes ist der kürzlich von Step-Tec entwickelte 3D-Beschleunigungssensor, der auf MEMS-Technik basiert.

Der Sensor registriert Vibrationsereignisse in drei Richtungen (X,Y und Z). Als magnetisch haftender Sensor ausgeführt, kann er auf jeder ferromagnetischen, ebenen Fläche leicht aufgebracht werden. Er registriert Vibrationswerte bis ±50 mm/s2. In IP67-Ausführung mit 5 m Kabel kann er auch in nasser Umgebung eingesetzt werden. Die Grenzfrequenz liegt bei 3 kHz und seine Schockfestigkeit reicht bis 1000 g. Neben Vibrationen lassen sich insbesondere auch Kollisionsereignisse erfassen und aufzeichnen.

Techniker brauchen nur noch PC zum Vibrationsmesssystem

Ein stabiler Koffer beherbergt die Auswerteelektronik, die sich V3D Box nennt, sowie alle nötigen Kabel. Der Techniker benötigt nur noch Laptop oder PC. Die V3D Box funktioniert als Messwertumformer und Datenspeicher. Er kommuniziert über eine Schnittstelle vom Typ RS485 via Adapterkabel RS485/USB mit einem PC oder Laptop.

Mithilfe der installierten Spindel-Diagnostik-Software SDS können die gemessenen Vibrationen aufgezeichnet, analysiert, gespeichert und ausgewertet werden. Das einzige Hilfsmittel, das der Techniker vor Ort noch benötigt ist ein Laptop (Bild) oder ein PC, auf dem die SDS aufgespielt ist.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 390516)