Suchen

G + S Metal

Tschechisches Stahlserviceunternehmen setzt auf Anarbeitung

| Redakteur: Jürgen Schreier

Tschechien hat sich in den vergangenen Jahren zu einem boomenden Standort für die Automobilindustrie und deren Zulieferer entwickelt. Davon profitiert natürlich auch der Stahlhandel

Firmen zum Thema

G + S Metal bietet seinen Kunden bereits seit 2004 Anarbeitungsleistungen in größerem Umfang.
G + S Metal bietet seinen Kunden bereits seit 2004 Anarbeitungsleistungen in größerem Umfang.
( Archiv: Vogel Business Media )

Tschechien hat sich in den vergangenen Jahren zu einem boomenden Standort für die Automobilindustrie und deren Zulieferer entwickelt. Davon profitiert natürlich auch der Stahlhandel im Land. Einhergehend mit der wachsenden Nachfrage steigen jedoch auch die Anforderungen der Kunden.

So wird auch in Tschechien verstärkt auf Anarbeitung und andere Serviceleistungen gesetzt. G + S Metal s.r.o., die tschechische Tochtergesellschaft der Schmolz + Bickenbach AG, hat diesen Trend als einer der ersten Stahlhändler im Land erkannt und bietet seinen Kunden bereits seit 2004 Anarbeitungsleistungen in größerem Umfang.

„Die Nachfrage nach Anarbeitungsleistungen steigt kontinuierlich. Für tschechische Unternehmen wird es aufgrund der modernen Produktionsverfahren zunehmend wichtiger, nicht nur Fixlängen, sondern auch angearbeitete Halbzeuge direkt in die Produktion geliefert zu bekommen“, erläutert Ivan Hudec, Geschäftsführer bei G + S Metal. Er beobachtet, dass der Markt derzeit stark in Bewegung ist. Viele Stahlhändler gehen dazu über, ebenfalls Anarbeitungsleistungen anzubieten.

Das 57 Mitarbeiter starke Tochterunternehmen der Schmolz + Bickenbach AG richtete bereits 2004 an einem der drei tschechischen Standorte ein Stahl-Service-Center mit neun Bandsägen, zwei Kreissägen und drei Fräsbänken ein. Pro Monat werden dort rund 40000 Sägezuschnitte gefertigt. Insgesamt vertreibt G + S Metal bislang jährlich ca. 20000 t Stahl. Zusätzlich bietet der tschechische Stahlhändler seit Oktober dieses Jahres die Härtung von fertigen Werkzeugen bis 600 kg pro Stück durch Abschrecken an.

Das Tiefkühlsystem „Cool Plus“ der Firma Schmetz, das hierfür zum Einsatz kommt, ist das erste seiner Art in Tschechien. „Für dieses hochmoderne System, das flüssigen Stickstoff direkt in den Härteofen einbringt, haben wir uns für fünf Jahre die Exklusivrechte für Tschechien gesichert. Es spart nicht nur Zeit und Energie, sondern sorgt auch für verbesserte Eigenschaften bei den Werkzeugen“, betont Lukás Hudec, Verkaufsleiter bei G + S Metal.

G + S Metal vertreibt und bearbeitet überwiegend Stabstahl wie Blankstahl, Qualitätsstahl, Werkzeugstahl und rostfreien Edelstahl. In diesem Bereich zählt der Stahlhändler mittlerweile zu den fünf umsatzstärksten Anbietern in Tschechien. Rund zehn Prozent der Produktpalette machen gezogene Drähte, nahtlose Rohre, Bleche sowie andere Metalle wie Messing und Aluminium in Stäben aus. Mehr als die Hälfte der vertriebenen Metalle bezieht das tschechische Unternehmen vom Mutterkonzern Schmolz + Bickenbach.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 205876)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Schmolz + Bickenbach

Zielgenaue Spezialstahlangebote aus einer Hand

Das Steeltec-Produktspektrum umfasst hoch- und höherfesten Spezialstahl, hochwertigen Blankstahl, Spezialvergütungsstahl, Automaten- und Einsatzstahl sowie Edelbaustahl.
Schmolz+Bickenbach-Gruppe

Steeltec führt Blankstahlaktivitäten zusammen

Schmolz + Bickenbach

Übernahme der nordamerikanischen A. Finkl & Sons-Gruppe geplant

; Bild: Steeltec/Ralf_Graner; Archiv: Vogel Business Media; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart