Suchen

Blechnet trifft ...

... auf das Ende der Durststrecke

| Redakteur: Dietmar Kuhn

Naturwissenschaftlich gesehen ist Bier ein aus stärkehaltigen Rohstoffen gewonnenes, mit Hopfen gekochtes und vergorenes Getränk. In Deutschland darf Bier nach der Bierverordnung und dem vorläufigen Biergesetz nur aus Gerstenmalz, Hopfen, Hefe und Wasser hergestellt werden, außerdem muss Bier vergoren sein. Für obergärige Biere ist auch die Verwendung von anderem Malz erlaubt, wobei unter Malz künstlich zum Keimen gebrachte Getreide verstanden werden (Reis und Mais sind keine Getreide im Sinne dieser Verordnung).

Dort, wo das edle Braugetränk entsteht, werden eine Vielzahl von Apparten und Geräten eingesetzt. Diese sind meist aus Edelstahl- oder Kupferblechen und -rohren.
Dort, wo das edle Braugetränk entsteht, werden eine Vielzahl von Apparten und Geräten eingesetzt. Diese sind meist aus Edelstahl- oder Kupferblechen und -rohren.
( Bild: DeutscherBrauerBund )

Nach der Verordnung des deutschen Reinheitsgebotes von 1516 darf zum Brauen nur Hopfen, Malz, Wasser und Hefe verwendet werden. Obwohl laut EG-Richterspruch eingeschränkt, halten alle deutschen Brauer daran fest.

Was den meisten Biergeniessern gar nicht bewusst ist, wenn sie abends vor dem Fernseher die ihrem Feierabendbier fröhnen, oder in der Kneipe ums Eck das dritte Pils bestellen, ist, dass Bierbrauen eine echte Kunst ist. Nicht umsonst spricht man von der Braukunst.

Es wird eine große Menge an Maschinen und Material benötigt, vor allem im Vergleich zur Herstellung von Wein. Es wird geröstet, erhitzt, gekocht, gekühlt, gerührt, vergoren, um- und abgefüllt. Der Besuch in einer Brauerei beziehungsweise die Teilnahme an einer Führung macht deutlich, wie komplex es zugeht, selbst wenn sich an den Zutaten in den letzten 500 Jahren nichts verändert hat.

In den vergangenen Jahrhunderten hat sich das Equipment enorm verbessert, was Hygiene und gleich bleibend hohe Qualität sichert. Sind die Rohstoffe geerntet, nach Qualität verlesen und zum Brauen vorbereitet, markieren einzelne Produktionsphasen die Bierherstellung:

Diese Produktionsphasen sind:

Das Mälzen

Das Schroten

Das Maischen

Das Läutern

Das Würzekochen

Die Hopfengabe

Die Würzeklärung

Die Würzekühlung

Die Gärung

Die Reifung

Das Filtrieren

Die Abfüllung

War früher das Equipment meist aus Kupfer hergestellt, so werden heute fast ausschließlich Edelstahlbleche und Edelstahlrohre verwendet. Wie das alles zusammenpasst, dafür haben wir die Blechnet triff ...-Seite zusammengestellt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42429560)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Edelstahl-Flacherzeugnisse sind bis heute unentbehrlich, wo es auf Beständigkeit gegenüber Korrosion und hygienische Oberflächen ankommt.
Stahl

Edelstahl feiert sein 100-jähriges Dasein

Die Durchlaufanlage arbeitet ohne Reinigungschemikalien. Aufgrund der Schwadenkonden-
sation werden Wasser und Wärme zurückgewonnen.
Teilereinigung

Reinigung von Edelstahlteilen mit demineralisiertem Wasser

Vor der Beschichtung mit Pulverlack werden Aluminiumprofile in einer Mehrstufenanlage entfettet und gebeizt. In der Regel folgt die Abscheidung einer chemisch beständigen Schicht als Haftvermittler und Feuchtigkeitsbarriere. Bild: Weinisch
Oberflächentechnik

Vorbehandlung ist Voraussetzung für funktionsfähige Pulverlackschichten

Bild: Thyssen-Krupp; Bild: Zippel; Archiv: Vogel Business Media; Rübsamen; Bild: DeutscherBrauerBund; Trumpf; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; Bihler; Messe Essen; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Autoform/Rath; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Automoteam; MPA Stuttgart