Suchen

Fronius

70 m manuelle Luxus-Schweißnaht

| Redakteur: Rüdiger Kroh

Rund 70 m lichtbogengeschweißte Nähte verbinden die tragende Konstruktion und die Außenhaut zur markanten Karosserie des Mercedes SLS. „Die Kleinserie des Flügeltürers ist aufgrund ihrer Stückzahl zum Großteil auf manuelle Fügetechnik ausgelegt“, erläuterte Werner Karner, Leiter Fügezentrum Versuchsbau bei Magna Steyr in Graz, wo der Luxus-Sportwagen produziert wird, auf der Messe Euroblech 2010.

Firma zum Thema

Werner Karner, Leiter Fügezentrum Versuchsbau bei Magna Steyr, präsentierte auf der Fronius-Pressekonferenz ein manuell geschweißtes Bauteil des Mercedes SLS. Bild: Kroh
Werner Karner, Leiter Fügezentrum Versuchsbau bei Magna Steyr, präsentierte auf der Fronius-Pressekonferenz ein manuell geschweißtes Bauteil des Mercedes SLS. Bild: Kroh
( Archiv: Vogel Business Media )

Grund seien vor allem die zahlreichen sehr schwer zugänglichen Fügestellen, wie Karner weiter erläutert. Aus technisch-wirtschaftlichen Gründen entfällt bei der Aluminium-Karosserie das Punktschweißen. Das Plasmaschweißen erzeugt zu viel Wärme und damit Verzug, das MIG-Schweißen zu grobschuppige Nähte sowie zu viele Spritzer und das WIG-Verfahren ist zu zeitaufwendig.

CMT-Schweißprozess in manueller Version

Daher transformierten Fronius und Magna Steyr den für das automatisierte Schweißen entwickelten CMT-(Cold-Metal-Transfer-)Pulse-Prozess in eine manuelle Version. Dazu wurde der CMT-Roboterbrenner auf Handbetrieb umgestellt und der integrierte reversierende Drahtvorschub angepasst.

CMT Pulse wurde für Magna so ausgelegt, dass der Wärmeeintrag einen ausreichend intensiven Einbrand ergibt, aber der Verzug innerhalb der vorgegebenen Toleranzen liegt. Vierzig Systeme der manuellen Variante von CMT Pulse sind bei Magna im Einsatz.

Mit dem Roboter werden die 150 mm kurzen Verbindungen der beiden B-Säulen mit dem Dach geschweißt. Die 1,1 mm dünnen Bleche aus der AlMgSi-Legierung 6014 treffen sich in einem Überlappstoß. Er gleicht die fertigungsbedingten Summenfehler aus der Höhendifferenz der B-Säule zum Dach aus.

CMT-Schweißverfahren realisiert Spaltüberbrückung ohne Materialeinfall

Die auszufüllende Fugenbreite kann mehrere Millimeter betragen. Das Verfahren CMT Advanced realisiert die Spaltüberbrückung ohne Materialeinfall.

Mit seinen drei Sparten Schweißtechnik, Batterieladesysteme und Solarelektronik hat Fronius Deutschland im vergangenen Jahr einen Umsatz von 131,2 Mio. Euro erzielt, das entspricht einer Steigerung von 11%. „Dieses Plus haben wir vor allem der Photovoltaik zu verdanken“, erklärte Reinhold Wiesmeyr, Spartenvertriebsleiter Schweißtechnik. „Auch für 2010 gehen wir von weiterem Wachstum aus. Bei den Mitarbeitern wollen wir von derzeit 192 auf rund 400 Beschäftigte im Jahr 2017 zulegen“, betonte Wiesmeyr.

Fronius Deutschland auf der Euroblech 2010: Halle 13, Stand E76

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 364143)

Fronius; Ponsse; Archiv: Vogel Business Media; Secutex; picsfive - Fotolia; Hans-Rudolf Schulz; Safan-Darley; Ehrt; WWW.NEUSCHAEFER-RUBE.DE; Fraunhofer ILT; EWM; Tox; Fluke; Kuka; Eckardt; GFAC; Mink; Autoform; Strack Norma; Ubeco; EVT; Schneider Messtechnik; Thyssenkrupp; Steeltec; (www.makis-photography.com) GDA e.V; Condair Systems; DBL; Value Balancing Allieande; gemeinfrei (Geralt, Pixabay.com); Uni Siegen; ©Andrey Armyagov - stock.adobe.com