Suchen

Plasmaschneiden

Automatisiertes Plasmaschneiden für eine effiziente Fertigung

| Autor/ Redakteur: Carl M. Bandhauer / Stefanie Michel

Um die Produktion zu optimieren, sind automatisierte Fertigungsprozesse nötig, die zugleich effizient und prozesssicher ablaufen. Um einen wesentlichen Teil der Produktion zu automatisieren, steht nun ein neues Plasmaschneidzentrum zur Verfügung, das hohe Schnittgeschwindigkeit mit präzisen Schnitten vereint.

Firmen zum Thema

Das Komplettpaket Autorex für den Einsatz in der Plasmatechnologie zeichnet sich durch Geräuschreduzierung und Blendschutzvorrichtungen aus. (Bild: Esab Cutting Systems)
Das Komplettpaket Autorex für den Einsatz in der Plasmatechnologie zeichnet sich durch Geräuschreduzierung und Blendschutzvorrichtungen aus. (Bild: Esab Cutting Systems)

Mit dem automatischen Plasmaschneidzentrum Autorex stellt Esab Cutting Systems ein leistungsfähiges Komplettpaket zum prozesssicheren automatischen Einsatz der Plasmatechnologie vor. Das bedarfsgerechte, modular ausbaubare System ist nicht nur vielseitig und leistungsfähig, sondern bietet durch seine Geräuschreduzierung und die Blendschutzvorrichtungen dem Anwender eine hohe Arbeitssicherheit.

Plasmaschneiden punktet mit hohen Geschwindigkeiten

Plasma eignet sich besonders zum Schneiden von Baustahl. Durch das gute Kosten-Nutzen-Verhältnis, die hohe Schneidgeschwindigkeiten von 35.000 mm/min beim Plasmaschneiden mit Autorex und die qualitativ hochwertigen Ergebnisse lassen sich in diesem Bereich neue Potenziale in der Produktion erschließen. Deshalb entwickelt Esab die Plasmatechnik für den Einsatz im anspruchsvollen Präzisionsschneidprozess weiter und kann mit dem Schneidzentrum Autorex eine ausgereifte Alternative zum kostenintensiven Laserschneiden anbieten.

Autorex eignet sich zum Einstieg in die Automatisierung im Plasmaschneiden. Mit dem Schneidzentrum lassen sich, bei großem Freiheitsgrad in der Auswahl der Blechqualität, akkurate Schnittkanten, präzise Außenkonturen sowie saubere und programmierte Durchbrüche realisieren. Das System ist darauf ausgelegt, die Produktion zu optimieren – der gesamte Verarbeitungsprozess läuft automatisiert ab.

Nachbearbeitung der ausgeschnittenen Teile beim Plasmaschneiden nicht nötig

Der Wechseltisch kann parallel zum Schneidprozess mit integrierter Entsorgung der Materialien be- und entladen werden. Auf diese Weise sorgt der Anwender kontinuierlich für Materialnachschub ohne Schneidunterbrechung. Das erhöht den Nutzungsgrad, außerdem wird der Personaleinsatz im Mehrschichtbetrieb optimiert. Die ausgeschnittenen Bauteile müssen nicht nachgearbeitet werden und stehen sofort für die weitere Verarbeitung bereit.

Das Plasmaschneidzentrum nutzt beim Schneiden die Bleche optimal aus, was die Restblechmenge zur Rohstoffrückgewinnung minimiert. Je nach gewählter Plasmaanlage kann das System im automatischen Betrieb schneiden und markieren. Nutzer-orientierte Steuerungsoberflächen und Fernwartungsmöglichkeiten runden das Autorex-System ab.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30143060)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN
Euroblech

Kontrolle der Brenner- und Schneidhöhe verbessert Qualität beim Plasmaschneiden

Mit dem X-Definition-Plasmaschneiden von Hypertherm lassen sich sehr gute Schnittqualitäten erreichen.
Grundlagenwissen

Plasmaschneiden – Funktionsweise, Vor- und Nachteile

Ob schneiden, lochstechen oder Schweißnähte vorbereiten: Mit der Portalschneidmaschine sind die unterschiedlichsten Anwendungen möglich.
Esab Cutting Systems

Die Zukunft des automatisierten Schneidens

; Hypertherm; Bild: Esab Cutting Systems; ESAB; Bild: Esab Cutting Systems; Schuler; Meusburger; picsfive - Fotolia; LVD; Bihler; Eutect / Lebherz; Stefanie Michel; RK Rose+Krieger; Lucas+Dursski; Mack Brooks; Schall; J.Schmalz; Inocon; Zeller + Gmelin; Okamoto Europe; Lantek; Simufact; IKT; Schöller Werk; Vollmer; Wirtschaftsvereinigung Stahl; © earvine95, pixabay; Thyssenkrupp; Esta; IFA; CWS; totalpics; Design Tech; Deutsche Fachpresse; Automoteam; MPA Stuttgart