Suchen

Lohnfertiger

Automatisierung macht die Blechbearbeitung effizienter

| Redakteur: Dietmar Kuhn

In der Blechbearbeitung spielen Zeit und Qualität eine bedeutende Rolle. Lohnfertiger kalkulieren oft mit Centbeträgen und sind deshalb gehalten, so effizient wie möglich zu produzieren. Mit entsprechend angepassten Automatisierungslösungen kommen Maschinenanbieter diesen Forderungen nach.

Firmen zum Thema

Die Fertigungszelle ist eine der höchsten Stufen für Automatisierung der Blechbearbeitung. Darüber steht nur die Verkettung mehrerer Fertigungszellen. (Bild: Kuhn)
Die Fertigungszelle ist eine der höchsten Stufen für Automatisierung der Blechbearbeitung. Darüber steht nur die Verkettung mehrerer Fertigungszellen. (Bild: Kuhn)

Kurze Lieferzeiten, ein hohes Maß an Flexibilität und natürlich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Diesen Anforderungen müssen Lohnfertiger heute gerecht werden. Das gelingt nur mit einer effizienten Produktion durch schlanke und reibungslose Prozesse. Für diese sorgen Automatisierungskomponenten, die Aufgaben beispielsweise vor und hinter 2D-Lasermaschinen oder Stanzkombianlagen übernehmen.

Blechbearbeiter können ihre Automatisierungssysteme kombinieren

Sie lassen sich Schritt für Schritt kombinieren. So entscheidet jedes Unternehmen für sich selbst, welcher Automatisierungsgrad derzeit der richtige ist.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 5 Bildern

Gerade kleinere und mittlere Betriebe müssen ihre Kostenstruktur genau im Blick haben, um auf lange Sicht konkurrenzfähig zu bleiben. Die passende Automatisierung hilft ihnen dabei – bei vergleichsweise geringen Investitionskosten. Schrittweise entsteht bei Bedarf so eine voll automatisierte Anlage.

Halbautomatische Beladeeinheiten bieten Einstieg in die Automatisierung

Den Einstieg in die automatisierte Produktion bilden meist halbautomatische Beladeeinheiten, sie versorgen die Maschine mit Rohblechen. Den Loadmaster von Trumpf gibt es für Rohre (Bild 1 – siehe Bildergalerie) und Bleche.

Bei Blechen fixieren Vakuumsauger die Tafeln während des Transports von der Beladestation zum Palettenwechsler. Im Vergleich zum manuellen Beladen, das sich wegen des Tafelgewichtes oft schwierig gestaltet und mehrere Arbeitskräfte erfordern kann, ist dieser Schritt eine große Arbeitserleichterung.

Die bearbeiteten Teile entnimmt der Bediener dann nach wie vor von Hand. Das mannarme Beladen der Maschine erhöht die Produktivität und ermöglicht eine schnellere Auftragsarbeit. Zudem steigt die Positioniergenauigkeit, die für sichere Prozesse sorgt.

Durch die Automatisierung arbeiten Maschinen auch alleine

Den nächsten Automatisierungsschritt gehen Unternehmen dann mit einer automatischen Be- und Entladekomponente. Dadurch entsteht ein automatischer Materialfluss und die Maschinen können nachts auch mal alleine gelassen werden. Die Versorgung mit Rohblechen erfolgt dabei völlig automatisch, manuelle Eingriffe bei der Palettenhandhabung und Teileentnahme entfallen ebenfalls.

Der Liftmaster (Bild 2), ebenfalls von Trumpf, transportiert das Rohblech beispielsweise mittels eines Saugerrahmens. Rechzinken halten die geschnittene Platte beim Entladen in Position. Mit seiner Sortierfunktion trennt der Liftmaster-Sort die Fertigteile zusätzlich vom Restgitter und legt sie getrennt ab.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 31338460)