Suchen

Hezinger

Der perfekte Blechzuschnitt

| Autor/ Redakteur: Thomas Weber / Dietmar Kuhn

Ein schwäbischer Blechbearbeitungsspezialist, die Hezinger Maschinen GmbH in Kornwestheim, hat mit der neuen Tafelschere HGR ein Schneidsystem entwickelt, das den variablen Schnittwinkel einer Kulissenschneidmaschine mit der Sicherheit einer Schwingschnittanlage kombiniert. Mit dem Blechunterstützungssystem MACX ist das Ergebnis ein hochqualitativer Trennschnitt.

Firmen zum Thema

Der Schnittwinkel des Messerbalkens lässt sich, je nach Grundleistung der Maschine, in einem vordefinierten Bereich einstellen. Ein für die jeweilige Blechdicke optimaler Schnittwinkel verursacht nur minimale Verwindungen, erhöht die Produktivität und reduziert die Nacharbeit.
Der Schnittwinkel des Messerbalkens lässt sich, je nach Grundleistung der Maschine, in einem vordefinierten Bereich einstellen. Ein für die jeweilige Blechdicke optimaler Schnittwinkel verursacht nur minimale Verwindungen, erhöht die Produktivität und reduziert die Nacharbeit.
(Bild: Hezinger)

Herzstück einer Tafelschere sind die Messer. Dabei ist das Untermesser am Maschinenrahmen fixiert, der Messerbalken mit dem Obermesser senkt sich und trennt das Blech. Gängig sind mit einer kulissengeführten und einer Schwingschnittanlage zwei unterschiedliche Bauarten.

Bei der kulissengeführten Maschine läuft der Messerbalken an vertikalen Führungen und schneidet gerade durch das Blech. Der Schnittwinkel zwischen Ober- und Untermesser lässt sich dabei abhängig von Materialart und Materialdicke variieren. Je dicker das Blech, desto größer der Schnittwinkel. Bei ganz dünnen Blechen kann der Schnittwinkel sogar gegen null gehen, sodass das Blech annähernd mit einem Hackschnitt getrennt wird.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 8 Bildern

Kollisionen sind gänzlich ausgeschlossen

Bei der Schwingschnittanlage ist der Messerbalken außerhalb der Schnittebene in einem Drehlager gelagert und wird über eine kurze Kreisbahn geführt. Dadurch bewegt sich das Obermesser im Schneidverlauf vom Untermesser weg. Kollisionen zwischen beiden Messern sind ausgeschlossen. Die Schnittqualität ist besonders hoch. Allerdings ist der Schnittwinkel zwischen Ober- und Untermesser fest eingestellt und kann nicht variiert werden.

Hezinger hat bei seiner Tafelschere HGR nun beide Verfahren miteinander kombiniert: Der Messerbalken wird auf seitlichen Führungen mithilfe von Druckzylindern nach unten gelenkt. Das erlaubt es, den Schnittwinkel individuell einzustellen. Nicht optimal gewählte Schnittwinkel verursachen aufgrund der Scherkräfte Verwindungen des geschnittenen Blechs. Nacharbeiten sind erforderlich.

Das Trennen erfolgt bei der HGR über einen Schwingschnitt des Messerbalkens. Der Messerbalken ist über die gesamte Länge der Schnittfläche auf Kugelrollen gelagert. Das garantiert eine gerade Schnittfläche; Bombierungen und damit gewölbte Schnittflächen sind somit ausgeschlossen. Neben dem optimalen Schnittwinkel sorgt die Steuerung auch für den optimalen Schnittspalt, abhängig von Materialart und Materialdicke.

Pneumatische Blechunterstützung garantiert Qualität

Neben den Verwindungen bei der falschen Wahl des Schnittwinkels kann es bei den Blechen zu Schneidecken kommen: Während des Trennvorgangs wird das Eigengewicht des geschnittenen Bleches so groß, dass es das noch nicht geschnittene Blech verbiegt. Dem wirkt das pneumatische Blechunterstützungssystem MACX entgegen. Die Auflagefläche befindet sich auf der Rückseite der Tafelschere und unterstützt sowohl beim Einlegen als auch bei der Bearbeitung und beim Ausschleusen.

Die Arbeitsfläche ist mithilfe von vier Zylindermodulen an dem Maschinenrahmen fixiert. Jedes Zylindermodul besteht aus zwei einzelnen Zylindern unterschiedlicher Größe, sodass jedes Modul vier verschiedene Modullängen erzeugen kann. Möglich sind: beide Zylinder eingefahren, jeweils einer der beiden Zylinder ein- und einer ausgefahren sowie beide Zylinder ausgefahren. Da jeder Zylinder separat angesteuert werden kann, lässt sich die Auflagefläche auch schrägstellen. Diese Funktion unterstützt insbesondere den Schneidprozess. Der bereits geschnittene Blechstreifen fällt auf die tiefere Auflagefläche, das nicht geschnittene Blech wird noch vollständig unterstützt. Damit sind Schneidecken kein Thema mehr.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43142515)